Landau-Kleffner-Syndrom

Valudis Redaktion, 15. November 2021

Gesundheit

Das Landau-Kleffner-Syndrom (LKS) ist ein seltenes neurologisches Syndrom, das durch die plötzliche oder allmähliche Entwicklung von Aphasie (die Unfähigkeit, Sprache zu verstehen oder auszudrücken) und wiederkehrende Anfälle (Epilepsie) gekennzeichnet ist. Kinder mit LKS entwickeln sich in der Regel normal, bis die ersten Anzeichen und Symptome des Syndroms im Alter zwischen 2 und 8 Jahren auftreten. Männer sind häufiger von LKS betroffen als Frauen.

Bei etwa 20 % der Menschen mit LKS wurden Mutationen (Veränderungen) im GRIN2A-Gen festgestellt. Das Syndrom wird autosomal dominant vererbt. In anderen Fällen kann das Syndrom durch Veränderungen in anderen nicht identifizierten Genen verursacht werden. LKS wird diagnostiziert, wenn ein Arzt klinische Merkmale feststellt, die mit dem Syndrom übereinstimmen, wie z. B. Sprachverlust und ein Elektroenzephalogramm (EEG), das bestimmte Arten von Anfallsaktivität zeigt. Mit Hilfe von Gentests kann festgestellt werden, ob eine Mutation in GRIN2A vorliegt, aber diese Tests werden nicht routinemäßig durchgeführt.

Die Behandlung von LKS besteht in der Regel aus Medikamenten wie Antikonvulsiva und Kortikosteroiden, die helfen, Anfälle zu verhindern. Auch mit einer Sprachtherapie sollte umgehend begonnen werden, um die besten langfristigen Aussichten für Kinder mit LKS zu gewährleisten.

Symptome

Das Landau-Kleffner-Syndrom (LKS) ist gekennzeichnet durch die plötzliche oder allmähliche Entwicklung einer Aphasie (die Unfähigkeit, Sprache zu verstehen oder auszudrücken). Kinder, die vom LKS betroffen sind, haben sich normal entwickelt, bis die ersten Anzeichen und Symptome im Alter zwischen 2 und 8 Jahren auftreten. Dieses Syndrom ist auch durch ein abnormales Elektroenzephalogramm (EEG) gekennzeichnet, insbesondere im Schlaf. Etwa 70 % der Kinder mit LKS haben Krampfanfälle. Die mit LKS assoziierten Anfälle werden als komplexe partielle, generalisierte klonische und atypische Absence-Anfälle bezeichnet und sind im Allgemeinen mit Medikamenten leicht zu kontrollieren.

Einige Kinder mit Landau-Kleffner-Syndrom können Verhaltensprobleme wie Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsdefizite, Wutausbrüche, Impulsivität und/oder zurückgezogenes Verhalten entwickeln. Einige Kinder mit Landau-Kleffner-Syndrom können auch eine geistige Behinderung haben. Da die Forscher immer mehr über das LKS erfahren, scheint es, dass es eine größere Vielfalt an Anzeichen und Symptomen gibt, die mit diesem Syndrom verbunden sind, als ursprünglich angenommen. Sogar innerhalb einer Familie können die mit dem LKS verbundenen Symptome unterschiedlich ausgeprägt sein.

In dieser Tabelle sind die Symptome aufgeführt, die Menschen mit dieser Krankheit haben können. Bei den meisten Krankheiten variieren die Symptome von Person zu Person. Menschen mit der gleichen Krankheit haben möglicherweise nicht alle aufgeführten Symptome.

 

Medizinische Begriffe Andere Namen
5-29 % der Menschen haben diese Symptome
Globale Entwicklungsverzögerung
Geistige Behinderung Geistige Schwäche

 

Der Prozentsatz der Personen, die diese Symptome aufweisen, ist nicht verfügbar.
Agnosie
Aphasie Schwierigkeiten bei der Wortfindung

 

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung Aufmerksamkeitsdefizit

 

Ursache

In einigen Fällen wird angenommen, dass das Landau-Kleffner-Syndrom durch Mutationen (Veränderungen) im GRIN2A-Gen verursacht wird. Dieses Gen gibt dem Körper Anweisungen zur Herstellung eines Proteins, das Signale an die Nervenzellen (Neuronen) im Gehirn sendet. Wenn diese Signale nicht richtig übertragen werden, kann dies die Fähigkeit, Sprache zu verstehen oder auszudrücken, beeinträchtigen. Diese Signale können auch dazu führen, dass Rezeptoren im Gehirn in abnormaler Weise aktiviert werden, was zu Krampfanfällen führt. Es wird vermutet, dass die mit LKS verbundenen Anfälle zu einer Schädigung der Teile des Gehirns führen können, die für das Sprechen verantwortlich sind, aber diese Hypothese wurde nicht bestätigt.

Bei etwa 80 % der Menschen, bei denen ein LKS diagnostiziert wird, wird keine Mutation im GRIN2A-Gen gefunden. In diesen Fällen geht man davon aus, dass LKS durch Mutationen in anderen Genen oder durch eine Wechselwirkung zwischen Genen und Umwelt verursacht werden könnte. Es wurde auch vorgeschlagen, dass LKS in einigen Fällen das Ergebnis einer Autoimmunreaktion sein könnte, die auftritt, wenn der Körper sich selbst angreift, als wäre es eine Infektion.

Vererbung

In den Fällen, in denen das Landau-Kleffner-Syndrom durch Mutationen in GRIN2A verursacht wird, wird es autosomal dominant vererbt. Das bedeutet, dass eine Person, bei der eine Kopie des GRIN2A-Gens verändert ist, Symptome des Syndroms aufweist. Wir erben jeweils eine Kopie des Gens von unserer Mutter und die andere von unserem Vater.

Wenn eine Person mit Landau-Kleffner-Syndrom Kinder hat, besteht für jedes Kind eine 50%ige (1 zu 2) Chance, die gleiche Genveränderung zu erben, die das Syndrom verursacht. Allerdings weist das LKS Berichten zufolge eine reduzierte Penetranz auf. Das bedeutet, dass nicht jede Person mit einer krankheitsverursachenden Mutation Merkmale des Syndroms aufweisen wird. Daher ist es möglich, dass dieses Syndrom Generationen „überspringt“. Wenn eine Person mit LKS ein Kind mit der Genveränderung, aber ohne Merkmale des Syndroms hat, kann diese Person, wenn sie weitere Kinder bekommt, Merkmale des LKS haben.

Auch das Landau-Kleffner-Syndrom weist eine variable Expressivität auf. Das bedeutet, dass nicht alle Betroffenen die gleichen Anzeichen und Symptome aufweisen, und dass einige Menschen stärker betroffen sein können als andere.

In einigen Fällen wird eine Mutation, die ein autosomal dominantes Syndrom verursacht, von einem Elternteil mit der Mutation vererbt. In anderen Fällen sind autosomal dominante Syndrome auf neue Mutationen zurückzuführen, die zum ersten Mal (de novo) bei einer betroffenen Person auftreten.

In Fällen, in denen das Landau-Kleffner-Syndrom nicht durch eine Mutation in GRIN2A verursacht wird, ist nicht bekannt, ob das Syndrom vererbt werden kann. Wenn das LKS durch eine Mutation in einem anderen Gen verursacht wird, kann diese Mutation von den Eltern an das Kind weitergegeben werden.

Diagnose

Das Landau-Kleffner-Syndrom (LKS) wird anhand von klinischen Merkmalen und den Ergebnissen eines Elektroenzephalogramms (EEG) diagnostiziert. Ein EEG ist eine Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Gehirns, die sowohl im Schlaf als auch im Wachzustand des Kindes durchgeführt werden kann. Kinder mit LKS haben sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite des Gehirns eine abnorme elektrische Hirnaktivität. Eine Kernspintomographie des Gehirns kann durchgeführt werden, um zu bestätigen, dass es keine andere Ursache für die Symptome gibt. Eine Audiometrie (Hörprüfung) kann zusätzlich nützlich sein, um zu bestätigen, dass der Sprachverlust nicht auf eine Hörstörung zurückzuführen ist. In einigen Fällen wird LKS ursprünglich als Autismus, tiefgreifende Entwicklungsstörung, Hörstörung, Lernbehinderung, auditive/verbale Verarbeitungsstörung, Aufmerksamkeitsdefizitstörung, geistige Behinderung, Schizophrenie im Kindesalter oder emotionale/verhaltensbezogene Probleme fehldiagnostiziert.

Da eine einzige genetische Ursache nicht für alle Personen mit LKS identifiziert werden konnte, werden nicht in allen Zentren routinemäßige Gentests durchgeführt. Forscher vermuten außerdem, dass Mutationen in den Genen RELN, BSN und EPHB2 an den Symptomen des LKS beteiligt sein könnten.

Behandlung

Die Behandlung des Landau-Kleffner-Syndroms kann je nach den spezifischen Symptomen der jeweiligen Person variieren. Kindern, die unter Krampfanfällen leiden, können krampflösende Medikamente verschrieben werden, und es können Kortikosteroide empfohlen werden. In einigen Fällen kann eine Immuntherapie die Sprache und die Anfälle verbessern. In seltenen Fällen, in denen andere Behandlungsmöglichkeiten für Anfälle nicht erfolgreich waren, kann ein chirurgischer Eingriff, die so genannte multiple subpiale Transektion, helfen, die Anfälle zu lindern.

Eine logopädische Therapie sollte so bald wie möglich eingeleitet werden, damit die Kinder wieder sprechen können. Sprachtherapeuten können auch empfehlen, Kinder beim Erlernen der Gebärdensprache zu unterstützen, damit sie neue Wege der Kommunikation finden. In einigen Fällen kann auch eine Sonderschulung erforderlich sein.

Prognose

Die langfristigen Aussichten für Menschen, die am Landau-Kleffner-Syndrom erkrankt sind, können davon abhängen, in welchem Alter ein Kind die ersten Symptome des Syndroms zeigt und wie schwer die Anfälle sind. Die Prognose für die Erkrankung ist am besten, wenn ein Kind nach dem 6. Lebensjahr erste Symptome zeigt, und die Therapien sind in diesen Fällen in der Regel am wirksamsten.

In den meisten Fällen lassen sich die Anfälle mit Medikamenten gut kontrollieren, und sie verschwinden in der Regel bis zum Erwachsenenalter vollständig. Während die Sprachtherapie die Sprachfähigkeiten der meisten Menschen mit LKS verbessert, erlangen die meisten Kinder ihre Sprachfähigkeit nicht vollständig zurück. Die Verbesserung der Sprache bei Kindern mit LKS kann Monate oder Jahre der Therapie erfordern.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü