Konversionsstörung

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Eine Konversionsstörung ist eine Störung, bei der eine Person Blindheit, Lähmungen oder andere Symptome erfährt, die das Nervensystem betreffen und nicht allein durch eine körperliche Krankheit oder Verletzung erklärt werden können. Die Symptome treten in der Regel plötzlich nach einer Phase emotionaler oder körperlicher Belastung oder eines psychologischen Konflikts auf.

Es wird angenommen, dass die Konversionsstörung durch die Reaktion des Körpers auf ein belastendes körperliches oder emotionales Ereignis verursacht wird. Einige Forschungsarbeiten haben mögliche neurologische Veränderungen identifiziert, die mit den Symptomen der Störung in Zusammenhang stehen könnten. Die Diagnose der Konversionsstörung basiert auf der Feststellung bestimmter Anzeichen, die bei Betroffenen häufig auftreten, sowie auf der Durchführung von Tests, um andere Ursachen für die Symptome auszuschließen. Die Behandlung kann Psychotherapie, Hypnose und Stressbewältigungstraining umfassen, um die Symptome zu verringern. Eine Behandlung der zugrunde liegenden psychischen Störung wird ebenfalls empfohlen. Bis zum Abklingen der Symptome kann eine Physio- oder Beschäftigungstherapie für den betroffenen Körperteil erforderlich sein.

Symptome

Zu den Symptomen der Konversionsstörung kann eine Vielzahl neurologischer Symptome gehören. Zu den häufigsten Symptomen gehören plötzliche Erblindung, Lähmungen, Verlust der Stimme, Schwierigkeiten bei der Bewegungskoordination (Ataxie), Verlust des Geruchssinns (Anosmie), Verlust des Tastsinns oder Kribbeln in den Extremitäten. Bei manchen Menschen mit einer Konversionsstörung kann es zu Krampfanfällen oder Halluzinationen kommen.

Das Risiko, an einer Konversionsstörung zu erkranken, ist höher, wenn die Betroffenen auch an einer psychischen Erkrankung, einer dissoziativen Störung oder einer Persönlichkeitsstörung leiden. Eine Konversionsstörung tritt häufiger bei Frauen, Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status und bei Militärangehörigen auf. Die meisten Betroffenen entwickeln die ersten Symptome einer Konversionsstörung in der Jugend oder im Erwachsenenalter.

Ursache

Die genaue Ursache der Konversionsstörung ist noch nicht ganz geklärt. Einige Forscher glauben, dass die Konversionsstörung am häufigsten nach körperlichen oder psychischen Stresssituationen auftritt. Es könnte sein, dass die Symptome der Störung den Betroffenen ein körperliches Ventil für den Stress in ihrem Leben bieten. In anderen Fällen scheinen die Betroffenen keinen Stressor zu haben, der die Symptome verursacht. In diesen Fällen ist die Ursache der Konversionsstörung unbekannt.

Die Forschung zur Ursache der Konversionsstörung hat ergeben, dass die Bildgebung des Gehirns bei einigen Betroffenen eine erhöhte oder verringerte Durchblutung bestimmter Hirnregionen zeigt. Wenn Bereiche des Gehirns, die für die Kommunikation mit anderen Körperteilen zuständig sind, einen verminderten Blutfluss aufweisen, kann dies neurologische Symptome im Zusammenhang mit der Konversionsstörung verursachen. Es ist möglich, dass diese Veränderungen des Blutflusses dadurch verursacht werden, dass das Gehirn Informationen über körperliche oder emotionale Stressfaktoren empfängt. Unabhängig von der Ursache der Störung ist es wichtig, daran zu denken, dass die Symptome sehr real sind; die betroffenen Personen täuschen die Symptome der Störung nicht vor.

Vererbung

Es wird nicht davon ausgegangen, dass es ein einziges Gen gibt, das für die Entwicklung der Konversionsstörung verantwortlich ist. In den meisten Fällen wird nur eine Person in einer einzigen Familie identifiziert. Man geht jedoch davon aus, dass weibliche Verwandte ersten Grades einer Person mit Konversionsstörung (Schwester, Mutter oder Tochter) ein 14-fach höheres Risiko haben, Symptome zu entwickeln als andere Frauen in der Allgemeinbevölkerung. Dieses erhöhte Risiko ist wahrscheinlich auf gemeinsame Umwelt- und Risikofaktoren für die Entwicklung der Störung zurückzuführen.

Diagnose

Die Diagnose einer Konversionsstörung basiert auf der Beobachtung von Symptomen, die mit der Störung übereinstimmen. Andere Ursachen für ähnliche Symptome sollten ausgeschlossen werden, um eine Fehldiagnose zu vermeiden. Am besten arbeiten ein Neurologe und ein Psychiater bei der Diagnosestellung der Störung zusammen. Zu den aktuellen Diagnosekriterien für die Konversionsstörung gehören:

  • Ein oder mehrere Symptome einer neurologischen Funktionsstörung
  • Keine körperlichen Befunde, die die Symptome erklären könnten
  • Es ist keine andere Krankheit bekannt, die die Symptome besser erklärt
  • Das Symptom verursacht eine erhebliche Belastung oder Beeinträchtigung, so dass eine medizinische Beurteilung erwünscht ist

In einigen Fällen wird bei Menschen, bei denen eine Konversionsstörung diagnostiziert wird, später eine andere neurologische Erkrankung festgestellt. In diesen Fällen sollten die Behandlung und das Management auf den Empfehlungen basieren, die für diese Krankheit festgelegt wurden.

Behandlung

Bei einigen Menschen können sich die Symptome der Konversionsstörung mit der Zeit verbessern, auch ohne Behandlung. Dies kann der Fall sein, wenn sie eine Diagnose der Störung erhalten, die Gewissheit, dass die Symptome nicht durch ein zugrunde liegendes Problem verursacht werden, und die Bestätigung, dass die Symptome real sind.

Personen mit schweren Symptomen, anhaltenden oder immer wiederkehrenden Symptomen oder anderen psychischen oder physischen Gesundheitsproblemen benötigen möglicherweise eine Behandlung. Die spezifische Art der Behandlung hängt von den jeweiligen Anzeichen und Symptomen der Störung ab und kann Folgendes umfassen:

  • Beratung (Psychotherapie)
  • Hypnose
  • Physikalische Therapie
  • Beschäftigungstherapie
  • Behandlung der damit verbundenen physischen oder psychischen Belastungen

Prognose

Die Symptome einer Konversionsstörung dauern in der Regel einige Tage bis Wochen an und können plötzlich wieder verschwinden. In der Regel ist das Symptom selbst nicht lebensbedrohlich, aber Komplikationen der Symptome oder unnötige medizinische Tests können zu einer Schwächung führen.

Bei den meisten Menschen bessern sich die Symptome der Konversionsstörung mit der Zeit und wenn man sie beruhigt. Bei bis zu einem Viertel der Betroffenen kann es jedoch zu einem Rückfall oder neuen Symptomen kommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Symptome lange anhalten oder sich eine neue Konversionsstörung entwickelt, ist größer, wenn:

  • Sie zögern eine Behandlung hinaus
  • Die Symptome treten langsam auf oder bessern sich nicht schnell
  • Sie haben schwere psychiatrische Störungen
  • Sie haben Zittern oder Anfälle, die nicht durch Epilepsie verursacht werden

Wenn sich später herausstellt, dass die Anzeichen oder Symptome einer Person durch eine andere Grunderkrankung verursacht werden, hängen die langfristigen Aussichten und Behandlungsempfehlungen für diese Person von der Grunderkrankung ab.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen