Klinische Massage

Valudis Redaktion, 18. März 2020

Massage

Gelegentlich auch als orthopädische Massage bezeichnet, ist die klinische Massage eine ganze Reihe von Manipulationstechniken, die dazu dienen, Weichteilverletzungen zu beurteilen und dann zu behandeln. Dazu gehören unter anderem: Massagetherapie, Triggerpunkt-Therapie, myofasziale Freisetzung, Muskel-Energie-Techniken, Craniosakraltherapie, Tiefengewebsmassage und so weiter. Die klinische Massagetherapie basiert in der Regel auf ärztlicher Verordnung und Anweisung als eine Reihe von Behandlungssitzungen, die über einen bestimmten Zeitraum und mit einer bestimmten Häufigkeit durchgeführt werden und sich nur auf einen bestimmten Bedarf beziehen. In dieser Hinsicht wird diese Therapie meist mit einem bestimmten und zielgerichteten Ergebnis durchgeführt, und ihre ersten und wichtigsten Ziele sind die Linderung von Schmerzen, die Erweiterung des Bewegungsumfangs und die Unterstützung der Reparatur und Wiederherstellung von Weichteilen wie Muskeln, Sehnen und Bändern in ihrer normalen und gesunden Funktion.

Die erste der vom Arzt verschriebenen Sitzungen ist überwiegend der Beurteilung oder Diagnose des wahren Zustands des Klienten gewidmet, und mit allen gesammelten Daten kann ein Aktionsplan formuliert werden:

– Durch verschiedene Stufen des Abtastens oder Berührens des kranken Körperteils wird der Masseur die genaue Stelle bestimmen und das Ausmaß der Schmerzen feststellen.

– Der Bewegungsumfang und die Kraft der Muskeln wird durch eine Abfolge von Bewegungen getestet, wie z.B. eine passive Bewegung, bei der der Masseur die relevanten Muskelgruppen bewegt, während der Klient inaktiv ist; eine aktive Bewegung, bei der der Klient die betreffenden Muskeln selbst bewegt; und die Widerstandsbewegung, bei der der Klient die Bewegung gegen eine Widerstandskraft ausführt.

– Wenn klinische Daten zu früheren Weichteilverletzungen und zur Massagetherapie vorliegen, werden diese zum Vergleich mit der aktuellen Situation überprüft und die Phase der Heilung bestimmt.

– Die Ergebnisse werden zusammen mit den ärztlichen Anordnungen genau überprüft und eine maßgeschneiderte klinische Massagetherapie erstellt.

Fast jeder Zustand der Weichteile kann bis zu einem gewissen Grad von der klinischen Massage profitieren, aber die folgende Liste zeigt Funktionsstörungen, die am vorteilhaftesten auf ihre Anwendung reagieren:

Myofaszialer Schmerz. Es ist bekannt, dass Schmerzen und physiologische Funktionsstörungen an bestimmten Punkten innerhalb der Muskeln und ihres Bindegewebes, die auch als Faszien bezeichnet werden, beginnen. Diese werden angemessen als Triggerpunkte bezeichnet, weil sie dazu neigen, an entfernten Stellen auszulösen oder Reaktionen auszulösen.

Wissenschaftlern und Forschern ist es gelungen, umfassende Kartensysteme von myofaszialen Triggerpunkten aufzuzeichnen und Dutzende von Funktionsstörungen in Bezug auf diese Punkte zu identifizieren. Die häufigsten davon sind: Karpaltunnelsyndrom, Kiefergelenksdysfunktion, PMS, Kopfschmerzen, Durchfall, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Verdauungsstörungen, Tennisellenbogen, Harnfrequenz, Nebenhöhlenentzündung, Taubheit und verschwommenes Sehen.

Funktionsstörung der Faszienebene. Die Faszien bedecken fast den gesamten Körper in großen, endlos verbundenen Blättern, die bei Verletzungen, Fehlstellungen oder einem chemischen Ungleichgewicht verzerrt und an sich selbst und an das benachbarte Gewebe gebunden sein können. Um eine optimale Gesundheit zu fördern, müssen die Faszientücher und die ihnen folgenden Blutgefäße und Nerven in gutem Zustand sein.

Neuromuskuläre Dysfunktion. Selbst die einfachsten und kleinsten Bewegungen des Körpers erfordern es, dass Armeen von Nervenimpulsen an den direkt betroffenen Muskel sowie an die angrenzenden und gegenüberliegenden Muskeln gesendet werden. Und all dies muss mit Präzision in Bezug auf das Timing und die Proportionen erfolgen. Wenn die Mechanik eines Teils dieser Funktionen zusammenbricht, blockieren Muskelfasern oder ganze Muskeln.

Tonus-System-Störung. Überbeanspruchte Muskeln werden hypertonisch oder verlieren ihre Fähigkeit zur Entspannung. Infolgedessen straffen sie sich und belasten die gegnerischen Muskeln und die Gelenke, die sie überqueren.

Dermatomare Fehlfunktion. Wenn Nerven irgendwo auf ihrem Weg eingeklemmt werden, werden die Schmerzen in das Gebiet, dem sie dienen, übertragen.

Spondylogene Dysfunktion. Wenn die Gelenke der Wirbelsäule beeinträchtigt oder komprimiert sind, treten in diesem speziellen Bereich Schmerzen auf.

Einfacher ausgedrückt: Menschen, die unter Muskel- oder Gelenkschmerzen oder -verspannungen, Muskelermüdung oder -verspannung, schießenden oder ausbreitenden Schmerzen, Allergien oder Asthma, Angstzuständen oder Depressionen, Unregelmäßigkeiten des Verdauungssystems, Arthritis oder Kreislaufproblemen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Störungen der Immunfunktion oder Stress leiden, kann geholfen werden, da ihre Symptome durch klinische Massage gelindert werden können.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden