Kaufsucht übewinden

Valudis Redaktion, 23. Februar 2020

Mentale Gesundheit

Einkaufen ist etwas, das die meisten Menschen lieben. Aber oft wird die Spannung, Aufregung und Absorption so groß, dass aus einem gewöhnlichen Hobby oder Zeitvertreib eine Sucht wird. Eine Einkaufssucht wie Drogen, Alkohol oder Glücksspiel ist ein blendender Durst, bei dem der Käufer das Wesentliche nicht von dem Unwesentlichen und überhöhten Ausgaben unterscheiden kann. Sie kaufen bis zum Umfallen ein und verschulden sich mit ihren Kreditkarten bis zum Limit.

Einkaufen ist für viele eine Flucht vor der Lebenswirklichkeit und den damit verbundenen Problemen. Es ist nur eine vorübergehende Atempause von Depression, Angst oder Einsamkeit. Was ein Käufer nie versteht, ist, dass es eine falsche Welt ist, die weder Glück noch Liebe oder Selbstwertgefühl gewährt. Nach dem Kaufrausch wird die Person Reue empfinden. Die Unzufriedenheit wird sich aufgrund der unkontrollierbaren finanziellen Katastrophe und der Verschuldung noch verstärken. Dies wird durch den Unmut von Familienmitgliedern oder Finanzberatern noch verschlimmert. Glauben Sie mir, über 80% der Einkäufe werden nie verwendet werden. Ein Süchtiger kann hundert Paar Schuhe, oder Taschen, oder Küste, oder eine Brille haben – die Besessenheit ist auf eine Art von Objekt beschränkt.

Wie Alkoholiker gehen zwanghafte Käufer auf Sauftouren, wenn sie verärgert, einsam, depressiv oder unzufrieden sind. Einkaufen ist ein „pick me up“, eine vorübergehende Euphorie, die ihre Stimmung hebt.

Die mögliche Sanierung der Finanzen und die Heilung der Sucht ist nur möglich, wenn der Käufer akzeptiert, dass eine Sucht besteht. Was hilft, ist eine professionelle Beratung und der Beitritt zu einer Selbstheilungsgruppe, die sich mit dieser Sucht beschäftigt. Eine Version für Einkaufssüchtige oder ein Äquivalent von anonymen Alkoholikern.

Richtlinien:

1. in erster Linie kleine Limits für alle Kreditkarten festzulegen. Das Einfrieren der Grenzen wird Ihnen helfen, Ihre Kaufkraft zu begrenzen.

2. alle Kredit- und Debitkarten wegsperren.

3. die Haushalts- und sonstigen Ausgaben zu budgetieren. Stellen Sie spezielle Umschläge her und markieren Sie diese deutlich, wofür das Geld bestimmt ist.

4. sich mit einem Familienmitglied oder Freund zusammensetzen und eine Liste mit dem Nötigsten erstellen. Mit einem kontrollierenden Begleiter einkaufen gehen, der „NEIN“ sagt, ist kein unsicherer Begriff.

5. besuchen Sie niemals Verkaufs- oder Rabattlager. Oder sehen Sie sich Einkaufskanäle im Fernsehen an.

6. abonnieren Sie keine Einkaufskataloge.

7. den Tag mit Aktivitäten zu füllen. Wenn Sie keine Zeit haben, „aufzustehen und zu starren“, werden Sie keine Zeit haben, über das Einkaufen nachzudenken. Finden Sie interessante Aktivitäten, die Ihre Interessen und Ihre Zeit in Anspruch nehmen.

8. in das Einkaufszentrum oder das Einkaufsparadies gehen, nachdem sie alle sicher für den Tag geschlossen sind. Auf diese Weise können Sie sich Displays anschauen, ohne in Versuchung zu geraten, etwas zu kaufen.

9 Wenn Sie das Jucken oder den Drang zum Einkaufen verspüren, widerstehen Sie mit aller Kraft und gehen Sie spazieren oder ins Fitnessstudio, bis Sie zu müde sind, um etwas anderes zu tun.

10. alle Einkäufe in bar oder per Scheck zu bezahlen. Verwenden Sie eine Karte nur in Notfällen.

Zwanghaftes Einkaufen ist eine ernsthafte Sucht. Es ist eine Flucht vor der Realität und dem Unglück. Ein zwanghafter Einkäufer, der so schwer wie eine Drogenabhängigkeit und eine Krankheit ist, braucht eine Behandlung, die anderen Abhängigkeiten ähnlich ist. Süchte jeglicher Art müssen an der Wurzel gekappt werden, bevor sie einen Punkt ohne Wiederkehr erreicht.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü