Katzenallergie

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Wenn Sie gegen etwas allergisch sind, ist es nur vernünftig und vernünftig, das zu vermeiden, was Ihre Allergien verursacht. Aber wenn Sie ein Katzenliebhaber wie ich sind, könnten Sie nicht weiter davon entfernt sein, vernünftig und rational zu sein. Dann ist es gut, dass die Symptome einer Katzenallergie so gut wie beherrschbar sind, auch wenn sie vielleicht nie ganz verschwinden.

Erinnern Sie sich zunächst an die Grundlagen über Katzenallergene. Sie werden in der Regel durch die Luft übertragen, das heißt, Sie müssen sie erst einatmen, bevor sie eines der Symptome Ihrer Katzenallergie auslösen können. Katzenallergene sind sehr klein, sogar mikroskopisch klein und kleiner als Pollen oder Schimmelpilzsporen, die beiden anderen verbreiteten luftübertragenen Allergene. Das bedeutet, dass sie länger in der Luft schweben und leichter durch Ihre Nasenwege gelangen können.

Wenn Sie eine Katze in der Nähe behalten, ist die Rate der Rekontamination höher. Wenn Ihre Katze im Haus herumläuft, scheidet sie Hautschuppen (ausgetrocknete Hautzellen) und Proteine aus ihrem Speichel und Urin aus, wodurch der Gehalt an Katzenallergenen in Ihrem Haus noch weiter ansteigt und Sie häufiger Katzenallergien bekommen.

Im Folgenden finden Sie einige Schritte, die Sie unternehmen können, um die Katzenallergene in Ihrem Haus zu reduzieren und damit auch Ihre Katzenallergien zu verringern:

Schritt 1: Keine Katzen mehr auf dem Bett schlafen lassen.

Wenn man darüber nachdenkt, ist dies eigentlich ein sehr geringer Preis, den man zahlen muss. Denken Sie an juckende Augen, Keuchen, Nasenverstopfung, Atembeschwerden, Hautausschläge, Schwellungen, und Sie werden feststellen, dass es nicht so wichtig ist, die Katze nicht im Bett zu haben. Denn wenn Sie eine Katzenallergie haben, aber dennoch darauf bestehen, eine Katze zu halten, müssen Sie wissen, dass Sie einige Dinge aufgeben müssen, um ein Gleichgewicht zwischen Ihrer Gesundheit und Ihrer Liebe zu Ihrer Katze zu erreichen.

Schritt 2: Halten Sie Katzen aus dem Schlafzimmer fern.

Dies ist ein weiterer kleiner Preis, den Sie für die Linderung von Allergien zahlen müssen. Um zu verhindern, dass die Luft aus anderen Räumen in Ihrem Haus die Luft in Ihrem Schlafzimmer verunreinigt, halten Sie die Tür immer geschlossen. Eine Klimaanlage oder ein Luftreiniger wäre eine große Hilfe, um Ihr Schlafzimmer vor Katzenallergien zu schützen.

Schritt 3: Waschen Sie die gesamte Bettwäsche mindestens zweimal im Monat in 90 Grad heißem Wasser.

Da einige von Ihnen Ihrer Katze erlauben, sich ab und zu ins Bett zu schleichen, sollten Sie die Bettwäsche oft waschen. Das hilft, Hausstaubmilben und Katzenallergene, die Sie möglicherweise unbewusst im Schlaf einatmen, zu reduzieren.

Schritt 4: Verwenden Sie HEPA-Luftfilter in Räumen, in denen Sie Ihre Katze normalerweise halten.

Ein HEPA-Luftfilter ist ein hocheffizienter Partikelfilter. Manchmal bleiben auch nach der gründlichen Reinigung Ihres Hauses von Staub und Schmutz noch einige Katzenallergene übrig. Sie sind oft sehr schwer zu entfernen. Luftfilter helfen Ihnen, die Luft in Ihrem Zimmer zu reinigen und Katzenallergene auf einem niedrigen Niveau zu halten.

Schritt 5: Saugen Sie zweimal wöchentlich mit einem hochwertigen HEPA-Sauger auf.

Katzenallergene haften oft an Wänden, Teppichen, Fußböden, Stühlen und Möbeln. Achten Sie beim Staubsaugen darauf, diese Oberflächen gründlich zu prüfen und zu reinigen. Verwenden Sie außerdem hypoallergene Staubsaugerbeutel, um zu verhindern, dass die Allergene während der Reinigung austreten und in die Luft gelangen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden