Internet-Sucht

Valudis Redaktion, 23. Februar 2020

Mentale Gesundheit

Viele Experten haben es lange Zeit abgelehnt, sich zum Stand der Internet-Suchterkrankung zu äußern. Es war nicht wirklich beabsichtigt, Teil der breiten Palette von Störungen zu sein, die den modernen Menschen zu dieser Zeit in seiner geistigen Gesundheit bedrohen, aber mit dem Eintritt in das digitale Zeitalter ist die Idee der Internetsucht als eine Form von Krankheiten nicht mehr fern. Tatsächlich sind viele Angehörige der Gesundheitsberufe inzwischen davon überzeugt, dass eine zu starke Bindung oder zerstörerische Art der Abhängigkeit vom Internet bereits als eine Form der Krankheit klassifiziert werden kann. Ja, es gibt noch eine Menge Kritik und Diskussionen, die gelöst werden müssen, bevor diese Art von Störung in die Bücher aufgenommen werden kann, aber die Möglichkeit, dass diese Art von Störung tatsächlich zu einer führenden Form der psychischen Störung in unserer Generation wird, ist nicht wirklich gering.

Woran die meisten Menschen, die sich online für süchtig halten, wahrscheinlich leiden, ist der Wunsch, sich nicht mit anderen Problemen in ihrem Leben auseinandersetzen zu wollen. Diese Probleme können eine psychische Störung (Depression, Angst usw.), ein ernstes Gesundheitsproblem oder eine Behinderung oder ein Beziehungsproblem sein. Es ist nichts anderes als den Fernseher anzuschalten, damit Sie nicht mit Ihrem Ehepartner sprechen müssen, oder mit den Jungs auf ein paar Drinks auszugehen, damit Sie keine Zeit zu Hause verbringen müssen. Nichts ist anders als die Modalität. Worunter einige wenige Menschen, die ohne andere Probleme online sind, leiden, ist vielleicht zwanghafter Übergebrauch. Zwanghaftes Verhalten wird jedoch bereits durch die bestehenden diagnostischen Kategorien abgedeckt, und die Behandlung wäre ähnlich. Es ist nicht die Technologie (sei es das Internet, ein Buch, das Telefon oder das Fernsehen), die wichtig ist oder süchtig macht – es ist das Verhalten. Und Verhaltensweisen sind mit den traditionellen kognitiven Verhaltenstechniken in der Psychotherapie leicht zu behandeln.

Menschen, die online arbeiten und so viel Zeit vor dem Computer verbringen, sind nicht gerade das, was man als Internet-Süchtige bezeichnen kann. Internet-Sucht ist viel mehr als nur der Versuch, seinen Lebensunterhalt online zu verdienen. Selbst wenn Sie mehrere Stunden im Internet surfen, aber das Bedürfnis haben, die meiste Zeit online zu sein, können Sie nicht wirklich sagen, dass Sie bereits süchtig sind. Wir müssen verstehen, dass Sucht ein starkes Wort ist, und bevor man sagen kann, dass man nach etwas süchtig ist, muss man dieses unkontrollierbare und unstillbare Verlangen nach diesem Etwas haben. Internet-Sucht sollte daher auf eine komplexere Weise betrachtet werden als nur das einfache Bedürfnis, die meiste Zeit online zu sein.

Wann genau kann man als Internet-Süchtiger betrachtet werden? Einigen Experten zufolge kommt es zur Internetabhängigkeit, wenn man von einigen Aspekten des Internets abhängig wird. Eine pathologische Beziehung zu bestimmten Online-Diensten wie Online-Glücksspielen, Online-Auktionen, Websites für Erwachsene und anderen kann einen tatsächlich zu einem Internet-Süchtigen machen. Viele Menschen, die von diesen Seiten abhängig sind, werden oft unruhig und unruhig, wenn sie sich nicht ins Internet einloggen und diese Seiten tagsüber besuchen können. Tatsächlich ist bekannt, dass manche Menschen lange Stunden auf diesen Seiten verbringen und oft selbst einige vergessen. In den meisten Fällen stehen Internetabhängige die ganze Nacht vor ihrem Computer, so dass sie tagsüber nicht mehr gut funktionieren können. Einigen Experten zufolge kann die Verweigerung des Internetzugangs dieser Person zu extremen Angst- und Entzugserscheinungen führen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü