Informationen über Anaphylaxie

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Valudis

Anaphylaxie ist eine ernsthafte Form der Allergie, die normalerweise auftritt, wenn eine Person eine auslösende Substanz einnimmt, die oft als Allergen bezeichnet wird. Die Exposition und die daraus resultierende Reaktion, die Anaphylaxie, tritt auf, wenn die Person für diese Substanz sensibilisiert wird.

Manchmal kann die resultierende Allergie wirklich ernst und lebensbedrohlich sein, selbst wenn die Person Allergenen ausgesetzt ist, selbst wenn die Allergene und die Zeit der Exposition noch so gering sind.

Anaphylaxieanfälle können nach Einatmen, Injektion oder Einnahme der Substanz auftreten. Auch körperlicher oder Hautkontakt mit der Substanz kann manchmal zu Anaphylaxieanfällen führen.

Vorsicht, denn medizinische Aufzeichnungen auf der ganzen Welt zeigen, dass Anaphylaxie in mehreren Fällen zu einem Schock oder anaphylaktischen Schock führen kann, der unbehandelt oder unausgehärtet wirklich tödlich sein kann.

Ein Beispiel für eine Substanz, die zu einer Anaphylaxie führen kann, ist der Bienenstich. Bienenstiche enthalten minimale Mengen an Giftstoffen, die das Immunsystem einer Person sensibilisieren. Wenn die Person späteren Bienenstichen ausgesetzt wird, kommt es mit Sicherheit zu einer allergischen Reaktion.

Beachten Sie, dass die Reaktion auf Bienenstiche heftig, plötzlich und manchmal den ganzen Körper betreffend sein kann.

Beachten Sie bei Anaphylaxieanfällen, dass die Atemwege des Opfers verengt sein können. Diese Reaktion ist manchmal schwerwiegend, insbesondere wenn Atembeschwerden, Keuchen und Magen-Darm-Beschwerden wie Krämpfe, Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen auftreten.

Ursachen der Anaphylaxie

Andere Substanzen, die den Ausbruch einer Anaphylaxie auslösen können, sind verschiedene Medikamente, Nahrungsmittelallergene, Pferdeserum, die in Impfstoffen enthalten sind, und andere Insektenstiche, insbesondere bei stechenden Empfindungen. Insekten wie Wespen, Hornissen und verschiedene Ameisenarten können diese Empfindungen hervorrufen.

Zu den Lebensmitteln, die häufig Anaphylaxie verursachen, gehören Eier, Weizen, Schalentiere, Fisch, Hülsenfrüchte, Sojabohnen, Milch, Käse, Erdnüsse und andere Nüsse.

Medikamente wie Schmerzmittel wie Diclofenac und Ibuprofen und Antiinfektionsstoffe wie Penicillin und Cephalosporine können bei mehreren Personen Anaphylaxieanfälle auslösen.

Wussten Sie, dass auch regelmäßige und längere Übungen zu Anaphylaxieanfällen führen können? Ja, das ist wahr, denn die Übungen beeinflussen den Luftstrom in Ihrem Atemsystem, insbesondere wenn die Umgebung unrein ist.

Symptome, auf die Sie achten sollten

Im Grunde genommen eine Anaphylaxieattacke durch Verengung der Atemwege. Die Krankheit kann durch Atemnot, niedrigen Blutdruck oder Hypotonie (das Gegenteil der üblichen Hypertonie) angezeigt werden.

Weitere Indikationen sind Nesselsucht oder medizinisch ausgedrückt Urtikaria, Juckreiz, Erbrechen, unkontrollierte Tränen aufgrund von Stress und Atembeschwerden, Schwellung von Gesicht, Hals, Rachen und anderen Körperteilen, Erröten und Ohnmacht.

Diese Symptome können sich sofort nach der Exposition gegenüber auslösenden Allergenen oder Substanzen zeigen. In einigen Fällen treten jedoch Symptome für eine Anaphylaxie nach etwa 30 Minuten bis zu einigen Stunden nach der Exposition oder Einnahme von Allergenen auf.

Beachten Sie, dass mehrere der Symptome auch Symptome für eine inkompatible Bluttransfusion sind und nicht mit einer solchen verwechselt werden sollten.

Behandlung

Anaphylaxie-Attacken erfordern eine äußerst ernsthafte und professionelle medizinische Behandlung. Da die Anfälle mit Atembeschwerden einhergehen, ist es wichtig, die Person schnell ins Krankenhaus zu bringen, um ernsthafte Probleme zu vermeiden, insbesondere wenn niemand in der Nähe Erste-Hilfe-Behandlungen für solche Fälle kennt.

Bei mehreren Anfällen sollte eine künstliche Wiederbelebung, wie sie bei der Ersten Hilfe für Ertrunkene angewandt wird, durchgeführt werden. Medikamente wie Adrenalin und Antihistaminika helfen ebenfalls.

Vorbeugen ist besser als heilen

Da Vorbeugen immer besser ist als Heilen, ist es wichtig, wenn Sie eine Vorgeschichte mit Anaphylaxie haben, die auslösenden Substanzen zu kennen und zu identifizieren.

Vermeiden Sie Insektenstiche und Bienenstiche, denn sie sind die häufige Ursache einer Anaphylaxie. Nahrungsmittelallergene, insbesondere einige Arten von Meeresfrüchten, sollten auf jeden Fall aus dem Speiseplan gestrichen werden.

Allergien gegen Medikamente sollten ebenfalls bekannt sein, damit Sie in Zukunft nicht mehr die Mühe haben, eine Krankheit zu behandeln und eine Anaphylaxie zu bekommen. Denken Sie daran, dass Geistesgegenwart und Vorsicht Ihnen eine Menge Ärger ersparen können.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü