Ihr Büro könnte Ihnen Schmerzen bereiten

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 20. Januar 2020

Gesundheit, Rückenschmerzen

Einst glaubte man, dass schwere und schmutzige Arbeit die Hauptursache für Menschen, die nach Schmerzlinderung suchen, sei. Früher glaubte man, dass Menschen, die in Büros und dergleichen arbeiteten, aufgrund ihrer Arbeit ein geringeres Risiko hatten, an Krankheiten zu erkranken, als diejenigen, die auf dem Feld arbeiteten. Natürlich wird dieses Stück konventioneller Weisheit jetzt aus dem Fenster geworfen. In der modernen Büroumgebung in der Kabine haben die Mitarbeiter ein ebenso hohes Risiko für arbeitsbedingte Krankheiten wie alle anderen. Einigen Studien zufolge könnten sie je nach den Bedingungen der Arbeitsumgebung sogar noch schlimmer dran sein als Menschen, die im Außendienst arbeiten.

Der erste Hinweis auf ein Problem ergab sich aus dem zunehmenden Einsatz von Schmerzmitteln durch Büroangestellte. Dies wird oft auf die engen Räume, die sich wiederholenden Bewegungen und das Fehlen einer angemessenen Rückenunterstützung durch den durchschnittlichen Bürostuhl zurückgeführt. Nach Ansicht von Experten wird jeder, der gezwungen ist, stundenlang in derselben Position zu sitzen, mit sehr wenig Spielraum zum Manövrieren oder zum Ändern der Körperhaltung, Beschwerden bekommen. Dieses Unbehagen wird sich schließlich in Schmerzen verwandeln, wenn es nicht kontrolliert wird. Die zunehmende Zahl von Büroangestellten, die Schmerzmittel einnehmen, neigt dazu, dies aufgrund von Rückenschmerzen zu tun, vor allem aufgrund des Mangels an Stühlen mit angemessener Rückenunterstützung.

Enge Kabinenverhältnisse können auch als ein gewisses Gesundheitsrisiko betrachtet werden. In solchen beengten Situationen genügt es, wenn nur eine Person an einer übertragbaren Krankheit erkrankt, und der größte Teil des Büros ist davon betroffen. Die beengten Platzverhältnisse erschweren zudem die Bewegungsfreiheit der Personen, was aufgrund der sich wiederholenden Bewegungen und des Mangels an “Beinfreiheit” zu Belastungen des Körpers führen kann. Auch wegen dieser Probleme kann man sich um Schmerzlinderung bemühen, insbesondere wenn die Arbeitsräume im Büro schlecht gestaltet sind. Leider sind die meisten medizinischen Experten der Meinung, dass das durchschnittliche Büro zu eng und schlecht gestaltet ist, so dass die Mitarbeiter dort anfällig für Beschwerden und Schmerzen sind.

Auch die Konstruktion einiger Büros kann ihre Mitarbeiter gefährden. Eine zentrale Klimaanlage ist ein gemeinsames Merkmal der meisten Büros, und die meisten Menschen haben keine Probleme damit. Wenn das zentralisierte System jedoch nicht richtig gewartet oder gereinigt wird, stellt es ein Problem dar. Mangelnde Filterung in der Klimaanlage und im Abluftsystem kann in Kombination mit beengten Verhältnissen zu einer Vielzahl von Atemproblemen führen. Die Anzeichen dafür können von Niesanfällen bis hin zu ernsteren Atemwegserkrankungen reichen. Allergische Reaktionen sind ebenfalls recht häufig, insbesondere zu bestimmten Zeiten des Jahres.
Es gibt bestimmte Dinge, die dazu beitragen können, das Risiko zu verringern, aufgrund von Bürobedingungen krank zu werden. Ein wenig Skelettdehnung und Bewegung, um das Blut vor der Arbeit richtig fließen zu lassen, kann dazu beitragen, den Bedarf an Schmerzmitteln aufgrund von wiederholten Belastungen bestimmter Körperbereiche zu verringern. Eine korrekte Haltung und Positionierung in Bezug auf die Tastatur und den Monitor kann ebenfalls dazu beitragen, die Belastung der Gliedmaßen, des Rückens und des Nackens zu verringern. Der durchschnittliche Mitarbeiter kann jedoch nur sehr wenig tun, wenn er mit dem Problem der schlechten Bürogestaltung konfrontiert wird.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü