Hoher Blutdruck bei Heranwachsenden

Valudis Redaktion, 11. März 2020

Gesundheit

Hoher Blutdruck ist ein Zustand, bei dem der Blutdruck mehr als normal ist. Er ist auch als Hypertonie bekannt. Das Herz pumpt das Blut heraus, so dass der Sauerstoff über das Blut in verschiedene Körperteile gelangen kann. Der Druck, mit dem das Herz das Blut pumpt, wird als Blutdruck bezeichnet. Der Blutdruck setzt sich aus zwei Maßen zusammen, dem systolischen und dem diastolischen Druck. Der systolische Druck ist die grössere Zahl und stellt den Druck innerhalb der Herzarterie dar, wenn Kontraktionen stattfinden, die das Blut zu verschiedenen Teilen des Körpers pumpen. Der diastolische Druck ist der Druck innerhalb der Herzarterie, wenn sich das Blut im Herzen füllt und es in Ruhe ist. Beide Drücke werden in Millimetern Quecksilber oder mmHg gemessen. Bluthochdruck ist ein anormaler Anstieg des systolischen oder diastolischen Drucks.

Der Blutdruck wird gemessen, indem eine Blutdruckmanschette am Arm angelegt und ein Stethoskop auf die Brust gelegt wird. Der Blutdruck kann je nach Zeit, emotionaler Stimmung, Alter, Geschlecht, Gewicht, Grösse, körperlicher Aktivität, Stress und anderen Krankheiten wie Herz- und Nierenkrankheiten sehr wenig schwanken. Kinder und Jugendliche werden beim Arztbesuch ängstlich. Dies ist auch ein wichtiger Faktor, der sich auf den Blutdruck auswirkt, und die gemessenen Werte werden dadurch verfälscht. Aus diesem Grund werden viele Blutdruckmessungen vorgenommen, um festzustellen, ob der Jugendliche einen hohen Blutdruck hat oder nicht. Die Krankenschwester kann den Jugendlichen sogar bitten, sich während der Messung zu beruhigen. Zwischen den einzelnen Messungen wird eine Zeitspanne angegeben, um dem Jugendlichen Zeit zu geben, sich zu beruhigen. Auch Emotionen können die Blutdruckmessung beeinflussen.

Ein Säugling hat einen normalen Blutdruckwert von 80/45, während ein Jugendlicher einen normalen Blutdruckwert von 110/70 hat. Daher sind Alter, Geschlecht und Größe wichtige Faktoren bei der Bestimmung des normalen Blutdruckwertes. Erwachsene haben einen höheren Blutdruck als Säuglinge und Jugendliche. Außerdem haben Jungen im Vergleich zu Mädchen einen höheren Blutdruck, und große Menschen haben einen höheren Blutdruck als kleine Menschen. Von einem Jugendlichen spricht man, wenn der Blutdruck höher ist als der Blutdruck von neunzig Prozent der Menschen seines Alters, Geschlechts und seiner Körpergröße.

Es gibt viele Risiken im Zusammenhang mit Bluthochdruck oder Hypertonie. Das Risiko, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, steigt proportional dazu. Die Arterien entwickeln einen größeren Widerstand gegen den Blutfluss, wodurch das Herz das Blut härter pumpt. Auch ein Schlaganfall ist ein weiteres Risiko. Jugendliche, die als Kind an Bluthochdruck erkrankt sind, entwickeln bis zu ihrem zwanzigsten Lebensjahr schädliche Auswirkungen auf die Blutgefäße und das Herz.

Die Ursachen des Bluthochdrucks lassen sich in primäre und sekundäre Ursachen einteilen. Wenn die Ursachen eindeutig sind, sind sie primär und wenn die Ursache mit einer Krankheit zusammenhängt, ist sie sekundär. Primäre Ursachen sind ein hoher Cholesterinspiegel im Blut, Rauchen, ein stagnierender Lebensstil und Übergewicht. Sekundäre Ursachen sind Fettleibigkeit, Immobilität aufgrund chronischer Krankheit, verschreibungspflichtige Medikamente, starke Schmerzen aufgrund von Verbrennungen oder Krebs und illegale Medikamente. Bluthochdruck kann sich aus erblichen Gründen entwickeln.

Bluthochdruck wird durch eine Blutuntersuchung und Urinanalyse diagnostiziert. Auch die Nierenfunktion wird überprüft, ebenso wie der Cholesterinspiegel im Blut. Die Überprüfung der Familiengeschichte ist ein weiterer wichtiger Faktor. Die Essgewohnheiten der Jugendlichen, das Bewegungsniveau, die Aktivitäten in der Schule und zu Hause werden ebenfalls gründlich untersucht. Bluthochdruck wird durch Gewichtsreduktion, gesunde Ernährung und Steigerung der körperlichen Aktivität behandelt. Wenn der Bluthochdruck auf eine Krankheit zurückzuführen ist, wird zunächst die Krankheit behandelt. Diese Behandlungsmaßnahmen senken den systolischen und diastolischen Blutdruck. Sie stärken auch das Herz und senken den Cholesterinspiegel im Blut. Dies hilft auch, Herzkrankheiten in Schach zu halten. Das Gute daran ist, dass nur ein Prozent der Jugendlichen, die an Bluthochdruck leiden, Medikamente benötigen, um den Blutdruck wieder zu normalisieren.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü