Hodenhochstand – Ursachen und Behandlung

Dirk de Pol, 8. November 2021

Gesundheit

Vor allem bei männlichen Neugeborenen tritt sehr oft ein Hodenhochstand auf. Das äußert sich derart, dass die Hoden nicht an ihrem angestammten Platz im Hodensack bleiben, sondern nach oben verrutschen. Schätzungsweise hat einer von 25 Jungen einen Hodenhochstand. Bei den allermeisten erledigt sich das Problem von selbst in den ersten sechs Lebensmonaten. Ungefähr einer von hundert Jungen muss sich medizinisch behandeln lassen, weil die Hoden nicht von allein in den Hodensack wandern. Der Fachausdruck ist ein- oder beidseitiger Kryptorchismus. Je nachdem, ob es sich um einen oder beide Hoden handelt, die sich an der falschen Stelle befinden.

Wann Sie Ihren Hausarzt aufsuchen sollten

Hodenhochstand wird in der Regel bei der körperlichen Untersuchung des Neugeborenen kurz nach der Geburt oder bei einer Routineuntersuchung nach sechs bis acht Wochen festgestellt. Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt feststellen, dass sich einer oder beide Hoden Ihres Kindes nicht an der normalen Stelle im Hodensack befinden.

Hodenhochstand ist nicht schmerzhaft und Ihr Kind ist nicht von unmittelbaren Gesundheitsproblemen bedroht, aber er sollte von einem Arzt überwacht werden, falls eine spätere Behandlung erforderlich ist.

Was verursacht Hodenhochstand?

Während der Schwangerschaft bilden sich die Hoden im Bauch eines Jungen, bevor sie etwa ein oder zwei Monate vor der Geburt langsam in den Hodensack wandern. Es ist nicht genau bekannt, warum manche Jungen mit Hodenhochstand geboren werden. Die meisten Jungen mit der Erkrankung sind ansonsten völlig gesund.

Eine Frühgeburt (vor der 37. Schwangerschaftswoche) und ein niedriges Geburtsgewicht sowie eine Familienanamnese mit Hodenhochstand erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Junge mit dieser Krankheit geboren wird.

Diagnose von Hodenhochstand

Hodenhochstand kann in der Regel nach einer körperlichen Untersuchung diagnostiziert werden. Dadurch wird festgestellt, ob die Hoden in der Nähe des Hodensacks (tastbar) oder überhaupt nicht gefühlt werden können (nicht tastbar). Diese körperliche Untersuchung kann unter Umständen schwierig sein, sodass Ihr Arzt Ihr Kind möglicherweise an einen Kinderchirurgen überweisen muss.

Es sind keine weiteren Scans oder Tests erforderlich, um die Hoden zu lokalisieren, wenn sie vom Arzt gefühlt werden können. Wenn sie nicht gefühlt werden können, kann ein Teil der anfänglichen chirurgischen Behandlung eine Schlüssellochoperation (eine diagnostische Laparoskopie) umfassen, um zu sehen, ob sich die Hoden im Bauch befinden.

Wie Hodenhochstand behandelt wird

Wenn die Hoden nach sechs Monaten noch nicht abgesunken sind, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich das Problem noch von selbst erledigt und eine Behandlung wird normalerweise empfohlen. Dies liegt daran, dass Jungen mit unbehandeltem Hodenhochstand im späteren Leben Fruchtbarkeitsprobleme und ein erhöhtes Risiko haben, an Hodenkrebs zu erkranken.

Die Behandlung umfasst normalerweise eine Operation, die als Orchidopexie bezeichnet wird, um die Hoden in die richtige Position im Hodensack zu bringen. Dies ist eine relativ einfache Operation mit einer guten Erfolgsquote. Die Operation wird idealerweise vor dem 12. Lebensmonat durchgeführt. Wird der Hodenhochstand frühzeitig behandelt, kann das Risiko für Fruchtbarkeitsstörungen und Hodenkrebs reduziert werden.

Einziehbare Hoden

Bei den meisten Jungen können sich die Hoden zu unterschiedlichen Zeiten in den Hodensack hinein- und herausbewegen, wobei sie normalerweise ihre Position aufgrund von Temperaturschwankungen oder Angst- oder Aufregungsgefühlen ändern. Dies ist ein separater Zustand, der als einziehbare Hoden bekannt ist.

Einziehbare Hoden bei Jungen sind kein Grund zur Besorgnis, da sich die betroffenen Hoden mit zunehmendem Alter oft dauerhaft im Hodensack ansiedeln. Sie müssen jedoch möglicherweise während der Kindheit überwacht werden, da sie manchmal nicht auf natürliche Weise absteigen und eine Behandlung erforderlich sein kann.

Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie feststellen, dass sich die Hoden Ihres Kindes nicht im Hodensack befinden. Ihr Hausarzt kann eine Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob die Hoden Ihres Kindes nicht deszendiert oder zurückziehbar sind.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen