Harninkontinenz

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Harninkontinenz ist die Unfähigkeit, den Urin in der Blase zu halten. Dies ist auf den Verlust der willentlichen Kontrolle über die Muskeln zurückzuführen, die für das Halten des Urins in der Blase und für die Urinabgabe verantwortlich sind. Auch wenn Millionen von Menschen von Harninkontinenz betroffen sind, ist sie kein normaler Bestandteil des Alterns oder, bei Frauen, eine unvermeidliche Folge der Geburt oder von Veränderungen nach der Menopause. Es handelt sich um eine Krankheit mit vielen möglichen Ursachen, von denen einige relativ einfach und selbstbegrenzt sind, andere wiederum sind komplexer.

Es gibt fünf Arten der Harninkontinenz:
– Stressinkontinenz. Sie ist auf eine Schwächung der Beckenbodenmuskulatur zurückzuführen. „Unfälle“ können passieren, wenn Sie husten, niesen, lachen, Sport treiben oder andere Bewegungen ausführen, die den Druck im Bauchraum oder in der Blase erhöhen und dadurch kleine Mengen Urin austreten lassen.
– Dranginkontinenz oder Hypertonie. Dies ist der Fall, wenn Sie ohne ersichtlichen Grund einen Harndrang verspüren. Die häufigste Ursache hierfür ist eine unfreiwillige und unangemessene Detrusormuskelkontraktion. Der Detrusormuskel ist der Muskel, der für die Blasenkontraktion beim Wasserlassen verantwortlich ist. Eine Dranginkontinenz kann durch eine lokale oder umgebende Infektion, Entzündung oder Reizung des Detrusormuskels oder durch eine fehlerhafte ZNS-Hemmungsreaktion verursacht werden. Einige Ärzte bezeichnen sie als spastische oder überaktive Blase. Menschen mit Dranginkontinenz verspüren in der Regel das Bedürfnis zu urinieren, selbst wenn sie nur das Geräusch von sprudelndem Wasser hören, etwas Wässriges berühren oder eine kleine Menge Wasser trinken.
– Funktionelle Inkontinenz. Sie tritt auf, wenn die Person den Drang zum Toilettengang nicht erkennt oder nicht rechtzeitig auf die Toilette geht.
– Überlaufinkontinenz oder Hypotonie. Dies tritt auf, wenn die Blase der Person immer so voll ist, dass sie Urin verliert. Eine schwache Blasenmuskulatur oder eine verstopfte Harnröhre kann zu einer unvollständigen Entleerung der Blase führen und diese Art von Inkontinenz verursachen.
– Vorübergehende Inkontinenz. Es handelt sich um eine vorübergehende Harninkontinenz, die durch meine Medikamente und bestimmte Erkrankungen verursacht wird, die eine Harnwegsobstruktion verursachen können.

Es gibt viele Möglichkeiten zur Behandlung von Inkontinenz, hier sind einige davon:
– Bewegung. Dazu ist es erforderlich, die Muskeln des Beckens zu trainieren. Kegelübungen können dazu beitragen, die für die Kontrolle des Urinierens verantwortlichen Muskeln zu stärken. Die Stärkung oder der Erhalt der Beckenbodenmuskelfunktion kann dazu beitragen, die Belastungsinkontinenz zu verringern.
– Vaginale Kegeltherapie. Dies geschieht mit Hilfe eines Satzes von fünf Vaginalkonen mit unterschiedlichen Gewichten. Die Patientin führt den kleinen Kunststoffkonus in ihre Vagina ein, wo er durch eine leichte Reflexwirkung der Beckenbodenmuskulatur unterstützt wird. Die Vaginalkonus-Therapie wird durchgeführt, um die entsprechenden Muskeln des Beckenbodens zu stärken.
– Blasentraining. Dies geschieht durch Ausflüge zur Toilette zu bestimmten Zeiten, bevor er oder sie unfreiwillig austritt. Dies hilft dem Körper, einen Zeitplan für die Speicherung und Entleerung von Urin aufzustellen.
– Die Medikamente. Einige Medikamente hemmen die Kontraktion einer überaktiven Blase. Einige Medikamente entspannen die Blase, um sie während des Urinierens vollständig zu entleeren. Einige Medikamente straffen die Blasenmuskulatur und verhindern so das Austreten von Urin.
– Chirurgie. Dies wird nur in Fällen vorgeschlagen, in denen andere Behandlungen bereits versucht wurden, aber nicht funktionieren.

Es gibt noch viel mehr Behandlungen zur Heilung von Harninkontinenz. Es ist am besten, Ihren Arzt gründlich zu konsultieren, um herauszufinden, welches die bestmöglichen Mittel sind, mit denen Sie dieses Problem loswerden können.

Inkontinenz bringt oft ein Gefühl der Scham mit sich, und manchmal kann sie dazu führen, dass sich eine Person aus Angst vor Spott von der Gesellschaft isoliert. Harninkontinenz ist keine Sache des Lachens. Sie dürfen sich jedoch nicht scheuen, wegen dieser Besorgnis medizinische Hilfe zu suchen. Je schneller Sie diese Hürde überwinden, desto schneller können Sie wieder ein Leben führen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob Sie beim Urinieren auf die Toilette gehen können.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden