Häufige Nebenwirkungen von Lymphom-Behandlungen

Valudis Redaktion, 18. März 2020

Krebs

Die am häufigsten verwendeten Behandlungen von Lymphomen sind Chemotherapie und Strahlentherapie. Bei der Chemotherapie werden Medikamente in die Venen der Patienten verabreicht oder appliziert. Die Chemotherapie kann auch in Form von oralen Pillen eingenommen werden. Bei der Strahlentherapie werden hochenergetische Lichtstrahlen verwendet, die speziell und strategisch auf die Zielzellen des Krebses gerichtet sind. Diese Form der Therapie könnte auch über kleine Körperbereiche (involvierte Feldbestrahlung) oder über große Bereiche (ausgedehnte Feldbestrahlung) verabreicht werden.

Solche Lymphom-Behandlungen sind ziemlich giftig. Sie sind darauf ausgelegt, gezielt Krebszellen abzutöten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass dabei auch mehrere normale Zellen geschädigt werden. Daher gibt es unvermeidliche Nebenwirkungen. Aber seien Sie versichert, dass die meisten Nebenwirkungen von Lymphom-Behandlungen nur vorübergehend sind. Solche unwahrscheinlichen Auswirkungen werden bald nach Abschluss der Behandlungen behoben. Hier sind einige der häufig festgestellten Nebenwirkungen von Behandlungen, die zur Heilung von Lymphomen eingesetzt werden.

Sich krank fühlen. Es gibt Chemotherapeutika, die Ihnen sicherlich Übelkeit oder Übelkeit verursachen können. Es kann sogar zu mehreren Episoden von Erbrechen kommen, insbesondere wenn die Chemotherapie mit einer Strahlentherapie für den Bauchraum einhergeht. Übelkeit wird oft durch die Verabreichung von Antiemetika vor jedem Zyklus der Chemotherapie in Kombination mit einer Strahlentherapie verhindert. Heutzutage gibt es sogar Medikamente, die helfen, Übelkeit und Erbrechen zu kontrollieren.

Haarausfall. Die Chemotherapie führt in der Regel zu übermäßigem Haarausfall. Das Ausmaß der Alopezie kann von dem in der Sitzung verwendeten Medikament abhängen. Es gibt andere wirksame Medikamente, die zu diesem Problem führen können. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, da die Haare fast immer einige Monate nach Abschluss der Behandlung wieder nachwachsen. In manchen Fällen kann es mehr als ein Jahr dauern, bis das Haarwachstum wieder einsetzt.

Fallendes Blutbild und Infektion. Im Verlauf der Strahlen- oder Chemotherapie kann Ihr Blutbild unter den optimalen oder normalen Wert fallen. Natürlich sind Ihre weißen Blutkörperchen am stärksten betroffen. Sie wissen, dass der Körper bei einem Rückgang der weißen Blutkörperchen verschiedene Formen von Infektionen entwickeln kann, die oft mit Fieber einhergehen. Setzen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt in Verbindung, wenn Fieber auftritt. Möglicherweise benötigen Sie eine spezielle Behandlung, um die Anzahl der weißen Blutkörperchen zu erhöhen und die Infektion zu bekämpfen. Jeder Rückgang der roten Blutkörperchen könnte leicht durch Bluttransfusionen behoben werden.

Appetitlosigkeit. Chemotherapie und Strahlentherapie können Ihren Geschmackssinn vor allem während der Dauer der Behandlung verändern. Wie bei Haarausfall kann sich der Geschmackssinn jedoch nach Abschluss der Lymphombehandlung wieder normalisieren. In der Zwischenzeit sollten Sie sich bemühen, auch kleine Mahlzeiten einzunehmen und häufiger viel Wasser und Flüssigkeit zu trinken. Denken Sie daran, wie wichtig es ist, Ihre Gesamternährung während der Behandlung beizubehalten.

Wunde Mund und wunde Haut. Lymphom-Behandlungen könnten einige Wochen nach Beginn des Programms zu Mundweh führen. So könnten Sie Schwierigkeiten oder sogar Schmerzen beim Trinken und Schlucken von Nahrung empfinden. In den meisten Fällen empfehlen Ärzte, vorübergehend auf pürierte Lebensmittel umzustellen, die viel leichter zu schlucken sind. Eine Strahlentherapie könnte zu Wundsein auf der Haut führen. Ein solches Problem ist jedoch unbedenklich, da Hautwunden unmittelbar nach der Strahlenbehandlung leicht verschwinden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü