Geschichte des Body Piercing

Valudis Redaktion, 25. Januar 2020

Valudis

Das Body-Piercing ist eine uralte Kunstform, die seit Generationen in Kulturen auf der ganzen Welt verwendet wird. Viele Menschen, die heute versuchen, verschiedene Teile ihres Körpers zu piercen, können sich dafür entscheiden, dies zu tun, um ihr Erbe zu ehren oder eine einzigartige Aussage zu machen. Wenn Sie daran interessiert sind, einen Teil Ihres Körpers zu piercen, sollten Sie in Erwägung ziehen, den Ursprung und die Geschichte der verschiedenen Arten von Körperpiercing zu erforschen.

Das erste Anzeichen von Körperpiercing ist die Form von Nasenringen, die vor etwa 4.000 Jahren im Nahen Osten aufgezeichnet wurden. Tatsächlich wird das Nasenpiercing sogar in der Bibel erwähnt. Nomadenstämme in Afrika und im Nahen Osten praktizieren immer noch Nasenpiercings, und oft geben Größe und Qualität des Ringes den Reichtum und den sozialen Status des Trägers an. Das Nasenpiercing ist auch in Indien weit verbreitet, wo das linke Nasenloch gepierct wird, um medizinischen Problemen vorzubeugen und die Geburt zu erleichtern.

Zungenringe gehen auf die alten aztekischen und Maya-Kulturen Mittelamerikas und Mexikos zurück. Diese Kulturen glaubten stark an die Macht der Schamanen, die die Zungen von Menschen durchbohrten, um mit ihren Göttern zu kommunizieren. Der Schmerz des Durchstechens zwang den Einzelnen in einen veränderten Geisteszustand, während das Blut aus dem Loch zu ihren Ehren vergossen wurde. Zusätzlich zu diesen einheimischen Kulturen praktizierten bestimmte Stämme im pazifischen Nordwesten aus ähnlichen Gründen auch das Zungenpiercing.

Das Ohr-Piercing ist bei weitem die beliebteste Art des Körper-Piercings und es wird angenommen, dass es länger als jede andere Form des Körper-Piercings praktiziert wurde. Als Wissenschaftler den ihrer Meinung nach ältesten vollständig mumifizierten Körper der Welt fanden, zeigten Tests Löcher, die durch die Ohren der Mumie gestochen wurden. Das Ohr-Piercing reichte von einem Statussymbol über ein magisches Mündel bis hin zu einem Coming-of-Age-Ritual.

Das Lippenlabret-Piercing wird in vielen afrikanischen Kulturen verwendet, wobei in das Loch abgestufte Scheiben eingesetzt werden, um die Haut langsam zu dehnen. Die Größe der Bandscheibe steht in direktem Zusammenhang mit Macht, Potenz und Status. In ähnlicher Weise stechen Stämme in Mali, Äthiopien, Südamerika und im pazifischen Nordwesten das Lippenlabret. Der berühmte Forscher Dr. Livingstone stieß auf den Makololo-Stamm im afrikanischen Malawi und erkundigte sich, warum die Männer des Stammes ein Lippenlabret trugen. Die Antwort war einfach: Schönheit.

Ein weiteres in alten Kulturen und Zivilisationen beliebtes Piercing ist das Septum-Piercing. Häufig mit der „Stierkampfarena“ assoziiert, dringt ein Septum-Piercing direkt zwischen die Nasenlöcher ein. Die meisten alten Stämme durchbohrten ihr Septum, um ihren Kriegern ein grimmiges oder kriegerisches Gesicht zu verleihen. Einzelne Menschen in Indien, Tibet und Nepal tragen ein Septum-Piercing, ebenso wie viele nordamerikanische Indianerstämme, darunter die Nez Perce. Auch die australischen Ureinwohner tragen ein Piercing durch die Scheidewand, und zwar seit Tausenden von Jahren.

Körperpiercing gibt es seit Tausenden von Jahren, von den Ureinwohnern bis zu den heutigen Menschen und Stämmen auf der ganzen Welt. Obwohl manche Körperpiercings umstritten sein mögen, sind sie sicher nicht originell oder neu. Viele Menschen entscheiden sich dafür, ihr kulturelles oder einheimisches Erbe zu präsentieren, indem sie ein Körperpiercing wählen, das ihr Erbe widerspiegelt. Darüber hinaus suchen viele Menschen ein Körperpiercing auf traditionelle Weise oder lassen sich beim Besuch eines exotischen Reiseziels piercen. Wenn dies der Fall ist, stellen Sie sicher, dass der Piercing-Salon seriös ist und eine hervorragende Hygiene praktiziert. Andere entscheiden sich dafür, verschiedene Körperteile zu piercen, um die Menschen in ihrer Umgebung zu schockieren. Andere wiederum wählen ein Piercing aus persönlichen Gründen, sei es zur Erinnerung an einen geliebten Freund oder ein Familienmitglied oder zu Ehren eines persönlichen Meilensteins.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü