Generalisierte Angststörung

Generalisierte Angststörung bei Erwachsenen

Angst ist ein Gefühl des Unbehagens, wie z.B. Sorge oder Angst, das leicht oder schwerwiegend sein kann. Jeder Mensch hat irgendwann in seinem Leben Angstgefühle. Sie können zum Beispiel besorgt und ängstlich sein, wenn Sie eine Prüfung ablegen oder einen medizinischen Test oder ein Vorstellungsgespräch führen müssen. In Zeiten wie diesen kann es ganz normal sein, sich ängstlich zu fühlen.

Wenn die Angst sich selbständig macht

Manche Menschen finden es schwierig, ihre Sorgen zu kontrollieren. Ihre Angstgefühle sind konstanter und können sich oft auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Angst ist das Hauptsymptom mehrerer Erkrankungen, darunter auch:

  • Panikstörung
  • Phobien, wie z.B. Agoraphobie oder Klaustrophobie
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • soziale Angststörung (Sozialphobie)

Die generalisierte Angststörung ist ein langfristiger Zustand, der nicht nur ein bestimmtes Ereignis, sondern eine Vielzahl von Situationen und Themen mit Angst erfüllt. Menschen mit einer generalisierten Angststörung fühlen sich an den meisten Tagen ängstlich und haben oft Schwierigkeiten, sich an das letzte Mal zu erinnern, als sie sich entspannt fühlten. Sobald ein ängstlicher Gedanke gelöst ist, kann ein anderer zu einem anderen Thema erscheinen.

Ursachen der generalisierten Angststörung

Die genaue Ursache der generalisierten Angststörung ist nicht vollständig geklärt, obwohl wahrscheinlich eine Kombination mehrerer Faktoren eine Rolle spielt. Untersuchungen haben ergeben, dass dazu unter anderem folgende Faktoren gehören können:

  • Überaktivität in den an Emotionen und Verhalten beteiligten Hirnarealen
  • ein Ungleichgewicht der Gehirnchemikalien Serotonin und Noradrenalin, die an der Kontrolle und Regulierung der Stimmung beteiligt sind
  • die Gene, die Sie von Ihren Eltern erben – es wird geschätzt, dass Sie mit einer 5-mal höheren Wahrscheinlichkeit eine generalisierte Angststörung entwickeln, wenn Sie einen nahen Verwandten mit der Erkrankung haben
  • eine Vorgeschichte mit belastenden oder traumatischen Erfahrungen wie häusliche Gewalt, Kindesmissbrauch oder Mobbing haben
  • einen schmerzhaften langfristigen Gesundheitszustand haben, wie z.B. Arthritis
  • eine Vorgeschichte mit Drogen oder Alkoholmissbrauch

Aber viele Menschen entwickeln ohne ersichtlichen Grund eine allgemeine Angststörung.

Wer ist betroffen

Generalisierte Angststörungen sind eine häufige Erkrankung, von der schätzungsweise bis zu 5% der britischen Bevölkerung betroffen sind. Etwas mehr Frauen als Männer sind davon betroffen, und die Erkrankung tritt häufiger bei Menschen im Alter von 35 bis 59 Jahren auf.

Symptome der generalisierten Angststörung

Eine generalisierte Angststörung kann Sie sowohl physisch als auch psychisch beeinträchtigen. Wie schwer die Symptome sind, ist von Person zu Person unterschiedlich. Manche Menschen haben nur 1 oder 2 Symptome, während andere viel mehr haben. Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn die Angst Ihr tägliches Leben beeinträchtigt oder Ihnen Kummer bereitet.

Psychologische Symptome einer generalisierten Angststörung

Eine generalisierte Angststörung kann eine Veränderung Ihres Verhaltens und Ihrer Denk- und Gefühlswelt bewirken, die zu Symptomen wie

  • Unruhelosigkeit
  • ein Gefühl der Angst
  • sich ständig “nervös fühlen”
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Reizbarkeit

Ihre Symptome können dazu führen, dass Sie sich von sozialen Kontakten (zu Ihrer Familie und Ihren Freunden) zurückziehen, um Gefühle der Sorge und Angst zu vermeiden. Es kann auch sein, dass Sie den Weg zur Arbeit als schwierig und stressig empfinden und dass Sie sich krank melden. Diese Maßnahmen können dazu führen, dass Sie sich noch mehr Sorgen um sich selbst machen und Ihr mangelndes Selbstwertgefühl noch verstärken.

Physische Symptome einer generalisierten Angststörung

Die generalisierte Angststörung kann auch eine Reihe von körperlichen Symptomen haben, darunter

  • Schwindelgefühl
  • Müdigkeit
  • ein auffallend starker, schneller oder unregelmäßiger Herzschlag (Herzklopfen)
  • Muskelschmerzen und Spannung
  • Zittern oder Schütteln
  • Trockener Mund
  • exzessives Schwitzen
  • Kurzatmigkeit
  • Magenschmerzen
  • sich krank fühlen
  • Kopfschmerzen
  • Nadeln und Nadeln
  • Schlaflosigkeit

Angstauslöser

Wenn Sie wegen einer bestimmten Phobie oder wegen einer Panikstörung besorgt sind, wissen Sie normalerweise, was die Ursache ist. Wenn Sie zum Beispiel Klaustrophobie (Angst vor engen Räumen) haben, wissen Sie, dass die Enge auf engem Raum Ihre Angst auslöst. Aber es ist vielleicht nicht immer klar, wovor Sie sich fürchten. Wenn Sie nicht wissen, was Ihre Angst auslöst, kann sie sich verstärken, und Sie befürchten, dass es keine Lösung gibt.

Diagnose einer generalisierten Angststörung

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn die Angst Ihr tägliches Leben beeinträchtigt oder Ihnen Kummer bereitet. Eine generalisierte Angststörung kann schwer zu diagnostizieren sein. In einigen Fällen kann es auch schwierig sein, sie von anderen psychischen Erkrankungen, wie z.B. Depressionen, zu unterscheiden. Sie haben möglicherweise eine generalisierte Angststörung, wenn:

  • Ihre Besorgnis beeinflusst Ihr tägliches Leben, einschließlich Ihres Berufs- und Soziallebens, erheblich
  • Ihre Sorgen sind extrem stressig und aufregend
  • Sie machen sich über alles Mögliche Sorgen und neigen dazu, das Schlimmste zu denken
  • Ihre Besorgnis ist unkontrollierbar
  • Sie haben sich seit mindestens 6 Monaten fast jeden Tag Sorgen gemacht

Mit Ihrem Arzt über Angstzustände sprechen

Ihr Arzt wird Ihnen vielleicht Fragen dazu stellen:

  • jegliche physischen oder psychischen Symptome und wie lange Sie diese schon haben
  • Ihre Sorgen, Ängste und Emotionen
  • Ihr persönliches Leben

Vielleicht fällt es Ihnen schwer, über Ihre Gefühle, Emotionen und Ihr Privatleben zu sprechen. Aber es ist wichtig, dass Ihr Arzt Ihre Symptome und Umstände versteht, damit die richtige Diagnose gestellt werden kann. Am ehesten wird bei Ihnen eine generalisierte Angststörung diagnostiziert, wenn Sie seit 6 Monaten oder länger Symptome haben. Wenn es Ihnen schwer fällt, mit Ihren Angstgefühlen umzugehen, ist dies ebenfalls ein Hinweis darauf, dass Sie an der Krankheit leiden könnten.

Um die Diagnose zu erleichtern, kann Ihr Arzt eine körperliche Untersuchung oder Blutuntersuchungen durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen, die Ihre Symptome verursachen könnten, wie z.B:

  • Anämie (ein Mangel an Eisen oder Vitamin B12 und Folat)
  • an überaktive Schilddrüse (Hyperthyreose)

Behandlung der generalisierten Angststörung

Generalisierte Angststörungen sind eine langfristige Erkrankung, aber eine Reihe von verschiedenen Behandlungen können helfen. Wenn Sie neben der Generalisierten Angststörung noch andere Probleme haben, wie z.B. Depression oder Alkoholmissbrauch müssen diese möglicherweise behandelt werden, bevor Sie eine Behandlung speziell für Generalisierte Angststörung erhalten.

Psychologische Therapien für generalisierte Angststörungen

Wenn bei Ihnen eine generalisierte Angststörung diagnostiziert wurde, wird Ihnen in der Regel geraten, eine psychologische Behandlung zu versuchen, bevor Ihnen Medikamente verschrieben werden.

Selbsthilfe

Ihr Arzt oder einer der psychologischen Therapieservices kann Ihnen vorschlagen, einen geführten Selbsthilfekurs zu versuchen, um zu sehen, ob er Ihnen helfen kann, mit Ihrer Angst umzugehen. Dazu müssen Sie in Ihrer eigenen Zeit mit Unterstützung eines Therapeuten eine CBT-basierte Arbeitsmappe oder einen Computerkurs durcharbeiten. Oder man bietet Ihnen einen Gruppenkurs an, bei dem Sie und andere Menschen mit ähnlichen Problemen jede Woche mit einem Therapeuten zusammenkommen, um zu lernen, wie Sie mit Ihrer Angst umgehen können. Wenn diese ersten Behandlungen nicht helfen, wird Ihnen in der Regel entweder eine intensivere psychologische Therapie oder Medikamente angeboten.

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine der wirksamsten Behandlungsmethoden für generalisierte Angststörungen. Studien über verschiedene Behandlungen von generalisierten Angststörungen haben ergeben, dass die Vorteile der CBT länger anhalten als die von Medikamenten, aber keine einzelne Behandlung für alle funktioniert.

Die CBT hilft Ihnen, Ihre negativen oder ängstlichen Gedanken zu hinterfragen und Dinge zu tun, die Sie normalerweise vermeiden würden, weil sie Sie ängstlich machen. Sie umfasst in der Regel ein Treffen mit einem speziell ausgebildeten und anerkannten Therapeuten für eine einstündige Sitzung pro Woche über 3 bis 4 Monate.

Angewandte Entspannung

Bei der angewandten Entspannung geht es darum, Ihre Muskeln in Situationen, die normalerweise Angstzustände verursachen, auf eine bestimmte Art und Weise zu entspannen.

Die Technik muss von einem geschulten Therapeuten vermittelt werden, ist aber im Allgemeinen mit der Anwendung verbunden:

  • Lernen Sie, wie Sie Ihre Muskeln entspannen können
  • Lernen, wie Sie Ihre Muskeln schnell und als Reaktion auf einen Auslöser, wie z.B. das Wort “relax”, entspannen können.
  • Üben Sie die Entspannung Ihrer Muskeln in Situationen, die Sie ängstlich machen

Wie bei der CBT bedeutet angewandte Entspannungstherapie in der Regel, dass man sich 3 bis 4 Monate lang jede Woche eine einstündige Sitzung bei einem Therapeuten gibt.

Medikamenteneinnahme

Wenn die oben genannten psychologischen Behandlungen nicht geholfen haben oder Sie sie nicht ausprobieren möchten, werden Ihnen in der Regel Medikamente angeboten. Ihr Arzt kann Ihnen eine Reihe verschiedener Arten von Medikamenten zur Behandlung von generalisierten Angststörungen verschreiben. Einige Medikamente sind für die kurzfristige Einnahme bestimmt, während andere Medikamente für längere Zeiträume verschrieben werden.

Je nach Ihren Symptomen benötigen Sie möglicherweise Medikamente zur Behandlung Ihrer physischen und psychischen Symptome. Wenn Sie die Einnahme von Medikamenten gegen eine generalisierte Angststörung in Betracht ziehen, sollte Ihr Arzt die verschiedenen Möglichkeiten ausführlich mit Ihnen besprechen, bevor Sie mit der Behandlung beginnen:

  • die verschiedenen Arten von Medikamenten
  • Behandlungsdauer
  • Neben- und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Auch bei der Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von generalisierten Angststörungen sollten Sie regelmäßige Termine mit Ihrem Arzt haben, um Ihre Fortschritte zu beurteilen. Diese finden in der Regel alle 2 bis 4 Wochen während der ersten 3 Monate statt, danach alle 3 Monate. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie glauben, dass die Medikamente Nebenwirkungen haben könnten. Er kann Ihre Dosis anpassen oder Ihnen ein alternatives Medikament verschreiben. Zu den häufigen Nebenwirkungen von Medikamenten können gehören:

  • Aufgeregt sein
  • Gefühl oder Kranksein
  • Verdauungsstörungen
  • Durchfalloder Verstopfung
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Schwindelgefühl
  • verschwommenes Sehen
  • Trockener Mund
  • exzessives Schwitzen
  • Kopfschmerzen
  • Schlafprobleme (Schlaflosigkeit)oder Schläfrigkeit
  • niedriger Sexualtrieb
  • Schwierigkeit, einen Orgasmus beim Sex oder bei der Masturbation zu erreichen
  • bei Männern Schwierigkeiten, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten (erektile Dysfunktion)

Diese Nebenwirkungen sollten sich mit der Zeit verbessern, obwohl einige – wie etwa sexuelle Probleme – fortbestehen können. Wenn Ihre Medikamente nach etwa 2 Monaten Behandlung nicht helfen oder unangenehme Nebenwirkungen verursachen, kann Ihr Arzt Ihnen ein anderes Mittel verschreiben.
Wenn Sie und Ihr Arzt entscheiden, dass es für Sie angemessen ist, die Einnahme Ihrer Medikamente einzustellen, wird Ihre Dosis normalerweise im Laufe einiger Wochen langsam reduziert, um das Risiko von Entzugserscheinungen zu verringern. Setzen Sie die Einnahme Ihrer Medikamente nie aus, es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen ausdrücklich dazu.

Regelmäßiges Training hilft

Regelmäßiges Training, insbesondere Aerobic, kann Ihnen helfen, Stress zu bekämpfen und Spannungen abzubauen. Es regt auch Ihr Gehirn an, Serotonin freizusetzen, was Ihre Stimmung verbessern kann. Beispiele für gute aerobe Übungen sind:

  • schnell gehen oder joggen
  • Schwimmen
  • Radfahren
  • tennis
  • Wandern
  • Fußball
  • Aerobic

Sie sollten mindestens 150 Minuten pro Woche eine Übung mittlerer Intensität anstreben. Ein Training mittlerer Intensität sollte Ihre Herzfrequenz erhöhen und Sie schneller atmen lassen.

Lernen Sie, sich zu entspannen

Neben regelmäßiger Bewegung ist es wichtig, zu lernen, wie man sich entspannt. Vielleicht finden Sie Entspannungs- und Atemübungen hilfreich, oder Sie bevorzugen Aktivitäten wie Yoga oder Pilates, die Ihnen helfen, sich zu entspannen.

Koffein aufgeben

Zu viel Koffein zu trinken, kann zu mehr Angst als normal führen. Das liegt daran, dass Koffein Ihren Schlaf stören und auch Ihren Herzschlag beschleunigen kann. Wenn Sie müde sind, ist es unwahrscheinlicher, dass Sie Ihre Angstgefühle kontrollieren können. Wenn Sie koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Tee, Limonaden und Energiedrinks meiden, kann dies dazu beitragen, Ihre Angstgefühle zu reduzieren.

Rauchen und Alkohol vermeiden

Es hat sich gezeigt, dass Rauchen und Alkohol die Angstzustände verschlimmern. Nur ein maßvoller Alkoholkonsum oder das Aufhören mit dem Rauchen kann helfen, die Angst zu verringern. Um die Gefahr von Gesundheitsschäden zu verringern:

  • Männern und Frauen wird empfohlen, nicht regelmäßig mehr als 14 Einheiten pro Woche zu trinken
  • Verteilen Sie Ihren Alkoholkonsum auf 3 Tage oder mehr, wenn Sie bis zu 14 Einheiten pro Woche trinken

 

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen oder gesundheitlichen Thema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Vorheriger Beitrag
Angst, Furcht und Panik
Nächster Beitrag
Sozialphobie

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie Berichte von Patienten zur wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zu Yager lesen

Das Spiel des Glücks

Das unterhaltsame Kartenspiel für alle Freunde und Familie! Jetzt 10 € Rabatt mit dem Code 10KEY verfügbar.

Jetzt ansehen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü