Forschung über schlechte Gewohnheiten

Valudis Redaktion, 17. März 2020

Leben, Mentale Gesundheit

Schlechte Gewohnheiten plagen viele Menschen in der einen oder anderen Form. Wir wollen wissen, was uns zu schlechten Gewohnheiten verleitet. Es stellt sich die Frage, wie man am besten aufhört. Neue Forschungen geben neue Antworten und bestätigen einige der alten.

Es wurden einige Untersuchungen durchgeführt, um herauszufinden, was Menschen dazu motiviert, mit schlechten Gewohnheiten aufzuhören. Es stellt sich heraus, dass die emotionalen Gründe die aufschlussreichsten von allen zu sein scheinen. Wenn eine Person nicht den Wunsch hat, sich zu ändern, dann wird diese Person wahrscheinlich keinen Erfolg mit dem Aufhören haben.

Wissen ist nur dann hilfreich, wenn Sie es nutzen, um Ihr emotionales Wohlbefinden zu beeinflussen. Wenn Sie zum Beispiel ein soziales Netzwerk aufbauen, das Ihnen hilft, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, haben Sie Ihren Verstand eingesetzt, um Ihre Emotionen zu beeinflussen. Strafen helfen dabei, Menschen dazu zu bringen, mit schlechten Gewohnheiten aufzuhören, indem sie mit ihren Emotionen und ihrer Intelligenz zusammenspielen.

Andere Forschungen untersuchen die Auswirkungen von gewohnheitsmäßigen Aktivitäten auf das Gehirn. Die Forscher untersuchten die Reaktionen des Gehirns bei Ratten. Die Ratten wurden durch Labyrinthe geschickt, an deren Ende Schokolade stand. Ihre Basalganglien (wo das gewohnheitsmäßige Verhalten im Gehirn erlernt wird) reagierten auf alle Informationen im Labyrinth, als sie das Labyrinth erlernten.

Nach einer Weile reagierte dieser Bereich des Gehirns nur noch auf den Anfang und das Ende des Labyrinths. Das wäre wie die Reaktion, die man hat, wenn man schlechte Gewohnheiten entwickelt hat. Sie konzentrieren sich auf die Belohnung.

Dann wurde die Schokolade entfernt. Zu diesem Zeitpunkt begannen die Basalganglien wieder auf jeden Teil des Labyrinths zu reagieren. Wenn dies geschieht, ist es, als ob man seine schlechten Gewohnheiten aufgibt und von Moment zu Moment lebt.

Als die Schokolade wieder eingeführt wurde, erwachte das Gebiet im Gehirn am Anfang und am Ende wie zuvor zum Leben. Schließlich wird das Gehirn dazu gebracht, wieder auf Ihre Sucht aufmerksam zu werden, wenn das gewünschte Objekt oder die schlechten Gewohnheiten wieder auftauchen.

Eine andere Studie evaluierte die Fähigkeit der Menschen, alte Gewohnheiten durch neue zu ersetzen. Dazu wurden Tests mit Hilfe von Auswendiglernen und Worttests durchgeführt. Die Forscher versuchten zu sehen, ob die Probanden neue Assoziationen lernen können, nachdem sie zuvor ähnliche gelernt hatten.

Die Schlussfolgerungen des Tests waren interessant. Zunächst einmal waren die zuerst gelernten Gewohnheiten eher automatisch und unterhalb der bewussten Ebene. Zweitens führte Stress dazu, dass die Menschen zu alten Gewohnheiten zurückkehrten.

Drittens schien das Altern, das das Gedächtnis beeinflusst, die Probanden für ältere Gewohnheiten anfälliger zu machen. All diese Informationen können von Menschen genutzt werden, die gegen schlechte Gewohnheiten ankämpfen.

Eine Studie untersuchte die Art und Weise, wie Menschen über riskantes Verhalten denken. In zwei verschiedenen Teilen Kanadas wurden Umfragen verteilt, um herauszufinden, was diese Menschen für die gefährlichsten halten. In der Mehrzahl der Fälle waren die Menschen der Meinung, dass schlechte Gewohnheiten wie Rauchen, Überessen und andere Gesundheitsgewohnheiten riskanter seien als nicht-gewohnheitsmäßige Verhaltensweisen.

Es ist wichtig zu untersuchen, wie wir über schlechte Gewohnheiten denken und fühlen und wie wir darauf reagieren. Je mehr wir wissen, desto besser sind die Chancen, dass die Menschen lernen, diese zu überwinden. Wenn gute Forschung betrieben wird, können schlechte Gewohnheiten auf lange Sicht leichter überwunden werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden