Fettleibigkeit nach der Menopause?

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Gesundheit

Fettleibigkeit war schon immer ein großer Grund zur Beunruhigung für die Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Viele negative Auswirkungen von Übergewicht und Adipositas sind bekannt. Adipositas wird in jedem Alter durch viele verschiedene Faktoren verursacht. Bei Frauen scheint sich die Adipositas jedoch erst nach der Menopause einzuprägen. Was passiert dann?

Was sind die Wechseljahre?
Die Wechseljahre sind die Zeit, in der der Körper einer Frau auf natürliche Weise aufhört, Menstruations- oder Fortpflanzungszyklen zu haben. Dies äußert sich durch das dauerhafte Ausbleiben der Monatsblutung oder der Menstruation. Dies signalisiert das Ende der fruchtbaren Phase des Lebens einer Frau. Die Menopause wird ausgelöst, wenn die Eierstöcke anfangen zu schwanken oder sich abzuschalten. Wenn sich die Eierstöcke stillgelegt haben, können sie keine für den Menstruationszyklus einer Frau notwendigen Reproduktionshormone mehr produzieren. Sie verursacht dann eine Reihe von Veränderungen im Körper und in der Psyche der Frau.

Wechseljahre und Fettleibigkeit
In den Wechseljahren verlieren Frauen ein lebenswichtiges Hormon im Körper – das Östrogen. Die plötzliche Veränderung des Hormonspiegels im Körper verursacht eine Vielzahl von Veränderungen in der Funktionsweise des Körpers. Jüngste Studien zeigen, dass der plötzliche Abfall des Östrogenspiegels im Körper einen Stoffwechselzustand verursachen kann, der durch Folgendes gekennzeichnet ist:
– Abdominale / viszerale Fettleibigkeit. Postmenopausale Frauen haben eine geringe Fettverbrennungsaktivität sowohl im abdominalen Fettgewebe als auch im femoralen Fettgewebe, was zu Fettablagerungen in diesen Regionen führt.
– Dyslipidämie oder Störung der Lipidmenge im Blut.

Diese Fettleibigkeit kann zu anderen ernsthafteren Problemen führen, wie z.B:
– Diabetes. Die Veränderung des Hormonspiegels kann dazu führen, dass Ihr Blut eine Insulιnresistenz aufweist.
– Kardiovaskuläre Erkrankungen. Aufgrund der verminderten Fähigkeit des Körpers, Fett zu verarbeiten, können Fettablagerungen die Arterien verstopfen.
– Bluthochdruck.
– Schlafapnoe (vorübergehende Einstellung der Atmung während des Schlafs)
– Krebs. (Krebs der Gallenblase, der Eierstöcke und der Bauchspeicheldrüse)
– Osteoarthritis. Dies ist zweitrangig, da der Körper Schwierigkeiten hat, den Lipidhaushalt zu regulieren.
– Psychische Gesundheitsprobleme. (Stimmungs- und Angststörungen)

Behandlung
Die einfachste und billigste Form der Behandlung der postmenopausalen Adipositas ist die richtige Ernährung und regelmäßige Bewegung. Die richtige Ernährung ist ein wichtiger Teil einer gesunden Lebensweise. Das Ernährungsprogramm ist im Allgemeinen für die Allgemeinbevölkerung, die Gewichtsabnahme, Diabetiker, Krebspatienten und die Vorbeugung sowie bei vielen anderen Gesundheitszuständen ähnlich. Der Ernährungsplan zur Gewichtsabnahme zielt auf eine geringere Energiezufuhr ab, während gleichzeitig ein ausgewogenes Verhältnis zwischen all Ihren täglichen Ernährungsbedürfnissen hergestellt wird. Er sollte daher reich an Getreide, Obst und Gemüse sein, die zusätzliche Vorteile wie eine geringere Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs mit sich bringen. Körperliche Aktivität ist ein Eckpfeiler der Gewichtsabnahme und -erhaltung für alle Altersgruppen, auch nach der Menopause. Körperliche Aktivität an sich kann die meisten Komplikationen der Adipositas vermindern. Eine zusätzliche und wichtige Rolle der körperlichen Aktivität ist die Verbesserung der Stimmung, was ebenfalls wichtig ist, um die Einhaltung des neuen Lebensstils zu fördern. Um die meisten dieser damit verbundenen gesundheitlichen Vorteile zu erreichen, ist mehr als 30 Minuten mäßige körperliche Aktivität an den meisten, vorzugsweise an allen Wochentagen erforderlich.

Neuere Studien legen nahe, dass es wichtiger ist, aktiv und fit zu sein als abzunehmen; eine wichtige Empfehlung lautet daher, sich regelmäßig zu bewegen und dabei eine gesunde, ausgewogene Ernährung einzuhalten. Leider gibt es keine Medikamente, die eine langfristige Behandlung ermöglichen, und alle Diäten funktionieren unabhängig von ihrer Zusammensetzung, solange die Menschen sie einhalten. Es gibt keinen Ersatz für einen vernünftigen Lebensstil.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü