Fakten zu Nahrungsmittelsucht

Valudis Redaktion, 23. Februar 2020

Ernährung, Gesundheit

Ja, es gibt so etwas wie eine Nahrungsmittelsucht. Dies ist die Zeit, in der gutes Essen schlecht wird. Von Nahrungssucht spricht man, wenn jemand das Essen zum Ausweg für seine Probleme macht, was auch immer die Ursache sein mag.

Die Nahrungsmittelsucht hat in vielen Fällen eine leichte Genesung. Aber zuerst muss man wissen, was den Stress in der Person verursacht, um die Sucht zu beseitigen.

Normalerweise wird das Verlangen nach Essen, auch wenn die Person nicht hungrig ist, durch emotionale Probleme im Leben der Person verursacht. Sobald eine dysfunktionale Gewohnheit mit Nahrung aufrechterhalten wird, besteht die Gefahr, immer zu verhungern oder sich übermäßig zu ernähren.

Wenn Lebensmittel als Fluchtmittel für Probleme eingesetzt werden, werden sie ungesund und können zu lebensbedrohlichen Folgen führen.

Verwechseln Sie die Nahrungssucht nicht mit dem Überessen bei Lebensmittelveranstaltungen oder -anlässen, denn das ist durchaus zu erwarten. Übermäßiges Essen auf Partys oder an Feiertagen ist normal und kann die Person danach wieder in ihre tägliche Essgewohnheit zurückbringen.

Die Nahrungsmittelsucht geht weit darüber hinaus. Es handelt sich um eine bestimmte Art von Verlangen, das unheilbar wird und die Person aufgrund einer emotionalen Störung zum Essen führt.

Dies ist bei fettleibigen Menschen ganz offensichtlich. Viele fettleibige Menschen, die früher einmal dünn waren, haben emotionale Probleme erlebt und haben als einzige beste Freundin Essen gemacht. Man kann sich die Nahrungsabhängigkeit als einen emotionalen Hunger und nicht als Verdauungshunger vorstellen.

Ganz gleich, wie gesund etwas ist, wenn es exzessiv ist, kann das Ergebnis für den süchtigen Körper ziemlich unangenehm und unversöhnlich sein. Im Gegensatz zum Rauchen und zur Trinkabhängigkeit, die beide auf ähnliche Weise verändert werden können wie das Trinken, übt die Person ihre Aufmerksamkeit auf Bewegung oder Sport aus.

Aber bei der Nahrungsmittelsucht ist es ganz anders, weil die Menschen essen müssen. Eine Person, die von Lebensmitteln abhängig ist, kann nicht aus dem Essen extrahiert werden, das wäre brutal. Essen ist überhaupt nicht schlecht, aber die Art und Weise, wie Nahrung im Körper verbraucht wird, macht die Nahrungsabhängigkeit zu einem Tabu.

Wie kann man einen Lebensmittelsüchtigen erkennen?

1. Geheimes Essen. Wenn sich jemand in Ihrer Familie von allen isoliert, nur um alles im Kühlschrank zu verschlingen, kann das ein gutes Zeichen sein. Allerdings wird diese Person nie erwähnen, wie oft sie isst, weil sie ihre Essstörung für sich behalten wollte.

2. Schlechtes Essen. Schlecht beschreibt hier Lebensmittel, die roh, abgestanden, zu wenig oder zu lange gekocht oder sogar halb gefroren sind.

Die Nahrungsmittelsucht ist nicht nur für diejenigen gedacht, die fett sind, sondern auch für diejenigen, die normal und untergewichtig erscheinen. Diese Art von Sucht ist mit anderen Essstörungen wie Bulimie verbunden, bei der sich jemand mit Essen vergnügt und dann zu Erbrechen oder Abführmittel führt, um überflüssige Nahrung zu beseitigen, die eingenommen wurde.

Sobald Sie jemanden gesehen haben, der in der Lebensmittelsucht steckt, insbesondere in Ihrer Familie oder sogar bei einem Freund, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich hinzusetzen und die Ursache des Problems zu erfahren.

Lebensmittelsüchtige brauchen dringend psychologische und medizinische Hilfe, um die Krankheit zu überwinden. Wenn jemand in Ihrer Familie eine Nahrungsmittelsucht gezeigt hat, müssen Sie ihn oder sie dazu bringen, einen Psychologen aufzusuchen oder einen Rat zu konsultieren.

Es ist auch wichtig, die Person einen Arzt besuchen zu lassen, um eine Krankheit zu diagnostizieren, die bereits im Körperinneren auftritt. Damit die Nahrungsmittelsucht wieder gesund wird, müssen die gegenwärtigen Probleme, die die Sucht verursachen, identifiziert und bewältigt werden.

Es ist darauf hinzuweisen, dass es verschiedene Arten der Nahrungsabhängigkeit gibt. Es gibt zum Beispiel zwanghafte Überernährung, bei der ein Individuum auf eine mehrtägige Essensangelegenheit reagiert. Der Süchtige kann manchmal an Gewicht verlieren, neigt aber dazu, es wieder zu gewinnen. Zu den Symptomen gehören schnelles Essen, zwanghaftes Essen allein und Essen ohne Anzeichen von Hunger.

Eine weitere Form der Sucht ist die Bulimie, bei der ein Mensch sich übermässig ernährt und dann entweder durch Erbrechen oder durch die Einnahme von Abführmitteln auslaugt. Anzeichen für diesen Zustand sind u.a. die Isolation beim Essen, der Versuch, schnell große Portionen zu verzehren, und die Sorge um das eigene Gewicht.

Die Nahrungsabhängigkeit kann auch in Form von Magersucht auftreten, bei der ein Individuum versucht, sich selbst auszuhungern, um ein unrealistisches Gewicht zu erreichen. Magersüchtige neigen dazu, 15 Prozent unter dem normalen Körpergewicht zu liegen und haben eine Phobie vor dem Fett-Sein. Sie haben Schwierigkeiten, mit anderen Menschen zu essen und scheinen vom Gewicht besessen zu sein. Sie können ritualisierte Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Essen ausführen und unter Depressionen leiden.

Die gute Nachricht ist, dass die Nahrungsmittelsucht erfolgreich behandelt werden kann. Diese Behandlung kann in verschiedenen Formen erfolgen. Ein Lebensmittelsüchtiger kann mit einem Psychotherapeuten zusammenarbeiten, um neue Wege für den Umgang mit Lebensmitteln und seinen Emotionen zu entwickeln. Der Therapeut könnte in der Lage sein, die Quelle der Angst oder der Wut des Individuums zu identifizieren – den Grund für die Sucht des Individuums. In den meisten Fällen hilft der Psychologe dem Individuum, einen Behandlungsplan zu entwickeln, in dem die Erwartungen und Ziele sowohl für die kurzfristige als auch für die langfristige Behandlung festgelegt sind. In den schwerwiegendsten Fällen muss sich eine Person unter Umständen in einer psychologischen Einrichtung stationär behandeln lassen. Die Behandlung beinhaltet oft die Unterstützung des Einzelnen bei der Rückkehr zu gesunden Ernährungsmethoden, den Umgang mit den zugrunde liegenden emotionalen Ursachen der Sucht und das Erlernen wirksamer Bewältigungstechniken.

Lebensmittelsüchtige folgen oft den Grundsätzen des gleichen 12-Schritte-Programms, das auch von Alkoholikern angewandt wird. Dazu gehört das Eingeständnis ihrer Ohnmacht gegenüber Lebensmitteln, ihr Glaube, dass sie wieder zu Verstand kommen könnten, und das Eingeständnis ihrer Fehler und Mängel. Darüber hinaus schöpfen Nahrungsmittelsüchtige oft Kraft aus Selbsthilfegruppen, die sich aus Menschen zusammensetzen, die ähnliche Schwierigkeiten im Umgang mit Nahrungsmitteln haben. Allein das Wissen, dass es andere Menschen gibt, die vor den gleichen Herausforderungen stehen, kann unglaublich therapeutisch sein.

Es ist derzeit unklar, ob es sich bei der Nahrungsmittelsucht um eine genetisch bedingte Krankheit handelt. Sicherlich gibt es jedoch Anzeichen dafür, dass die Essgewohnheiten von einer Generation an die nächste weitergegeben werden. Tatsächlich suchen viele Lebensmittelsüchtige erst dann Hilfe, wenn sie festgestellt haben, dass ihre Krankheit ihre Kinder negativ beeinflussen könnte.

Es ist durchaus möglich, dass eine Nahrungsmittelsucht nie geheilt werden kann, dass sie nur behandelt werden kann. Mit anderen Worten, die Genesungszeit der Sucht kann ein Leben lang dauern. Man sollte jedoch nie die Hoffnung verlieren, eine Nahrungsmittelsucht zu besiegen. Mit Geduld und Zeit können einzelne Süchtige die Verhaltensfähigkeiten erlernen, die es ihnen ermöglichen, ihr Gewicht unter Kontrolle zu halten. Natürlich wird es Zeiten geben, in denen der Einzelne versucht sein wird, sich mit Süßigkeiten oder übermäßigen Kohlenhydraten zu verwöhnen. Das Wissen um die Schmerzen, die sie bei einer Fortsetzung ihrer schädlichen Essgewohnheiten erleiden werden, könnte jedoch genau der Anreiz sein, den sie brauchen, um den Kurs zu halten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü