Erfolgreiches Lernen

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Das Wort „Erkenntnis“ ist definiert als „der Akt des Erkennens“ oder „Wissen“. Kognitive Fähigkeiten beziehen sich daher auf jene Fähigkeiten, die es uns ermöglichen, zu wissen.

Es sollte beachtet werden, dass es nichts gibt, was ein Mensch weiß oder tun kann, was er nicht gelernt hat. Dies schließt natürlich die natürlichen Körperfunktionen, wie die Atmung, sowie die Reflexe, wie zum Beispiel das unwillkürliche Schließen des Auges bei der Annäherung an ein Objekt, aus. Aber abgesehen davon weiß der Mensch nichts, oder kann nichts tun, was er nicht gelernt hat. Deshalb müssen alle kognitiven Fähigkeiten gewichtet sein, wobei die folgenden kognitiven Fähigkeiten die wichtigsten sind:

Konzentration

Aufmerksamkeit ist von Konzentration zu unterscheiden. Achtsamkeit ist eine Körperfunktion und muss daher nicht gelehrt werden. Aufmerksamkeit als solche ist jedoch eine Funktion, die für den Akt des Lernens völlig nutzlos ist, da sie nur ein flüchtiges Ereignis ist. Die Aufmerksamkeit verschiebt sich in der Regel sehr schnell von einem Objekt oder einer Sache zum nächsten. Das Kind muss zuerst gelehrt werden, seine Aufmerksamkeit auf etwas zu richten und seine Aufmerksamkeit für eine gewisse Zeit auf dieses Etwas zu richten. Wenn ein Mensch seine Aufmerksamkeit für eine beliebige Zeitspanne fokussiert, nennen wir das Konzentration.

Die Konzentration ruht auf zwei Beinen. Erstens ist sie ein Willensakt und kann nicht automatisch stattfinden. Zweitens ist sie auch eine kognitive Fähigkeit und muss daher gelehrt werden.

Obwohl Spezialisten für Lernbehinderungen anerkennen, dass „die Fähigkeit, sich zu konzentrieren und sich für eine längere Zeitspanne einer Aufgabe zu widmen, wesentlich ist, damit der Schüler die notwendigen Informationen erhält und bestimmte akademische Aktivitäten abschließen kann“, scheint die Fähigkeit zur Konzentration als „fafrotsky“ betrachtet zu werden – ein Wort, das von Ivan T. Sanderson geprägt wurde und für „Dinge, die aus dem Himmel fallen“ steht. Konzentration muss gelehrt werden, wonach das eigene Können durch regelmäßiges und nachhaltiges Üben ständig verbessert werden kann.

Wahrnehmung

Die Begriffe „Verarbeitung“ und „Wahrnehmung“ werden oft synonym verwendet.

Bevor man etwas lernen kann, muss die Wahrnehmung stattfinden, d.h. man muss sich ihrer durch einen der Sinne bewusst werden. Meist muss man es hören oder sehen. Anschließend muss man das Gesehene oder Gehörte interpretieren. Im Wesentlichen bedeutet Wahrnehmung also Interpretation. Natürlich kann ein Mangel an Erfahrung dazu führen, dass eine Person das Gesehene oder Gehörte falsch interpretiert. Mit anderen Worten, Wahrnehmung stellt unsere Wahrnehmung unsere Wahrnehmung einer gegenwärtigen Situation in Bezug auf unsere vergangenen Erfahrungen dar, oder, wie der Philosoph Immanuel Kant (1724-1804) sagte: „Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, sondern wie wir sind.“

Die folgende Situation soll veranschaulichen, wie die Wahrnehmung mit der bisherigen Erfahrung korreliert:

Nehmen wir an, eine Person hat ihr Auto geparkt und geht von ihm weg, während sie weiter zurückblickt. Je weiter sie sich von ihrem Auto entfernt, desto mehr scheint es ihr, als würde das Auto immer kleiner und kleiner werden. In einer solchen Situation würde jedoch keiner von uns vor Entsetzen keuchen und schreien: „Mein Auto schrumpft! Obwohl die sensorische Wahrnehmung ist, dass das Auto schnell schrumpft, interpretieren wir nicht, dass das Auto seine Größe verändert. Durch frühere Erfahrungen haben wir gelernt, dass Gegenstände nicht wachsen oder schrumpfen, wenn wir auf sie zugehen oder von ihnen weggehen. Sie haben gelernt, dass ihre tatsächliche Größe konstant bleibt, trotz der Illusion. Selbst wenn man sich fünf Blocks von seinem Auto entfernt befindet und es nicht größer als sein Fingernagel zu sein scheint, würde man es so interpretieren, dass es immer noch das eigene Auto ist und dass es seine Größe nicht wirklich verändert hat. Diese erlernte Wahrnehmung wird als Größenkonstanz bezeichnet.

Pygmäen, die tief in den Regenwäldern des tropischen Afrikas leben, sind jedoch oft nicht den weiten Aussichten und fernen Horizonten ausgesetzt und haben daher keine ausreichenden Möglichkeiten, Größenkonstanz zu lernen. Ein Pygmäe, entfernt von seiner gewohnten Umgebung, war überzeugt, einen Insektenschwarm zu sehen, als er tatsächlich eine Büffelherde in großer Entfernung betrachtete. Als er auf die Tiere zugetrieben wurde, war er erschrocken, die Insekten zu Büffeln „wachsen“ zu sehen und war sich sicher, dass eine Art Hexerei am Werk war.

Eine Person muss Sinnesphänomene „durchdrucken“, und das kann nur auf der Grundlage früherer Erfahrungen mit gleichen, ähnlichen oder verwandten Phänomenen geschehen. Die Wahrnehmungsfähigkeit hängt daher stark von der Menge an Wahrnehmungsübungen und Erfahrungen ab, die das Subjekt bereits genossen hat. Dies impliziert, dass die Wahrnehmung eine kognitive Fähigkeit ist, die durch vernünftiges Üben und Erleben enorm verbessert werden kann.

Gedächtnis

Eine Vielzahl von Gedächtnisproblemen sind bei den lernbehinderten Personen nachgewiesen. Einige Hauptkategorien von Speicherfunktionen, in denen diese Probleme liegen, sind:

Das rezeptive Gedächtnis: Damit ist die Fähigkeit gemeint, die physischen Merkmale eines gegebenen Reizes zu notieren, um ihn später wieder erkennen zu können. Das Kind, das rezeptive Verarbeitungsschwierigkeiten hat, kann visuelle oder auditive Reize, wie die Formen oder Laute, die mit den Buchstaben des Alphabets, dem Zahlensystem usw. verbunden sind, nicht erkennen.

Sequentielles Gedächtnis: Dies bezieht sich auf die Fähigkeit, Reize in der Reihenfolge ihrer Beobachtung oder Präsentation abzurufen. Viele Legastheniker haben ein schlechtes visuelles sequentielles Gedächtnis. Dies beeinträchtigt natürlich ihre Fähigkeit, richtig zu lesen und zu buchstabieren. Schließlich besteht jedes Wort aus Buchstaben in einer bestimmten Reihenfolge. Um lesen zu können, muß man die Buchstaben in der Reihenfolge wahrnehmen und sich auch merken, welches Wort durch diese Buchstabenfolge repräsentiert wird. Durch einfache Änderung der Buchstabenfolge in „name“ kann es zu „mean“ oder „amen“ werden. Manche haben auch ein schlechtes auditives Sequenzgedächtnis und können daher längere Wörter nicht mündlich wiederholen, ohne die Silben in der falschen Reihenfolge zu erhalten, z. B. Wörter wie „vorläufig“ und „statistisch“.

Rotes Gedächtnis: Dies bezieht sich auf die Fähigkeit, bestimmte Informationen als Gewohnheitsmuster zu lernen. Das Kind, das Probleme in diesem Bereich hat, kann sich nicht mit Leichtigkeit an die Antworten erinnern, die eigentlich automatisch hätten sein sollen, wie z. B. das Alphabet, das Zahlensystem, das Einmaleins, die Rechtschreib- und Grammatikregeln, usw.

Kurzzeitgedächtnis: Das Kurzzeitgedächtnis reicht von einigen Sekunden bis zu einer Minute; die genaue Dauer kann etwas variieren. Wenn Sie versuchen, eine Telefonnummer, die einige Sekunden zuvor gehört wurde, den Namen einer Person, die gerade vorgestellt wurde, oder den Inhalt der Bemerkungen, die gerade von einem Lehrer in der Klasse gemacht wurden, abzurufen, rufen Sie das Kurzzeitgedächtnis auf. Diese Art von Gedächtnis brauchen Sie, um Ideen und Gedanken beim Schreiben eines Briefes zu behalten, denn Sie müssen den letzten Satz beim Verfassen des nächsten im Gedächtnis behalten können. Diese Art von Gedächtnis brauchen Sie auch, wenn Sie an Problemen arbeiten. Angenommen, ein Problem erfordert, dass wir zuerst zwei Zahlen addieren (Schritt 1: 15 + 27 addieren) und dann die Summe dividieren (Schritt 2: Summe durch 2 dividieren). Wenn wir dieses Problem in unserem Kopf machen würden, müssten wir das Ergebnis von Schritt 1 (42) vorübergehend behalten, während wir den nächsten Schritt anwenden (durch 2 dividieren). Etwas Platz in unserem Kurzzeitgedächtnis ist notwendig, um das Ergebnis von Schritt 1 zu behalten.

Langzeit-Gedächtnis: Dies bezieht sich auf die Fähigkeit, Informationen über Dinge, die wir in der Vergangenheit gelernt haben, abzurufen.

Bis die Lernbehinderten angemessene Fähigkeiten zum Abrufen von Informationen entwickeln, werden sie jede Lernsituation weiterhin so behandeln, als wäre sie eine neue. Weder das Kind noch der Lehrer können wirkliche Fortschritte erzielen, wenn immer wieder derselbe Weg zurückgelegt werden muss, weil das Kind es vergessen hat. Es scheint, dass das wichtigste Bedürfnis der Lernbehinderten darin besteht, dass ihnen geholfen wird, ein effektives Verarbeitungssystem für das Erinnern zu entwickeln, denn ohne dieses System werden ihre Leistungen immer auf einem Niveau bleiben, das weit unter dem liegt, das ihre Fähigkeiten anzeigen.

Seltsamerweise wird das Gedächtnis zwar allgemein als eine Voraussetzung für erfolgreiches Lernen angesehen, aber es gibt nur wenige Versuche, den Prozess der Lernbehinderung zu beschreiben, und noch weniger Methoden, um ihn systematisch zu verbessern.

Logisches Denken

In seinem Buch „Brain Building“ stellt Dr. Karl Albrecht fest, dass logisches Denken kein magischer Prozess oder eine Frage der genetischen Ausstattung ist, sondern ein erlernter geistiger Prozess. Es ist der Prozess, bei dem man das logische Denken konsequent nutzt, um zu einer Schlussfolgerung zu kommen. Probleme oder Situationen, die logisches Denken beinhalten, verlangen nach Struktur, nach Beziehungen zwischen Fakten und nach „sinnvollen“ Argumentationsketten.

Die Grundlage allen logischen Denkens ist das sequentielle Denken, sagt Dr. Albrecht. Dabei werden die wichtigen Ideen, Fakten und Schlussfolgerungen eines Problems in eine kettenartige Abfolge gebracht, die in sich selbst einen Sinn bekommt. Logisch denken heißt in Schritten denken.

Logisches Denken ist auch eine wichtige Grundfähigkeit der Mathematik. „Das Erlernen der Mathematik ist ein hochgradig sequentieller Prozess“, sagt Dr. Albrecht. „Wenn man ein bestimmtes Konzept, einen Sachverhalt oder ein Verfahren nicht begreift, kann man nie darauf hoffen, andere, die später kommen, zu begreifen, die davon abhängen. Um zum Beispiel Brüche zu verstehen, muss man zuerst die Division verstehen. Um einfache Gleichungen in der Algebra zu verstehen, muss man die Brüche verstehen. Das Lösen von ‚Wortproblemen‘ hängt davon ab, wie man Gleichungen aufstellt und manipuliert und so weiter.“

Es ist erwiesen, dass spezifisches Training in logischen Denkprozessen Menschen „klüger“ machen kann. Logisches Denken ermöglicht es einem Kind, schnelle und einfache Antworten wie „Ich weiß nicht“ oder „das ist zu schwierig“ abzulehnen, indem es in die Lage versetzt wird, tiefer in seine Denkprozesse einzutauchen und die Methoden, die zur Lösung verwendet werden, besser zu verstehen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü