Eine warme Berührung, ein wohltätiger Akt

Valudis Redaktion, 21. März 2020

Kinder

„Babys sprechen, wenn man sie berührt“, behauptete ein zertifizierter Massagetherapeut. Die Berührung und das Streicheln der Hände des Babys durch die Mutter ist ein Ausdruck der Kommunikation für beide Parteien. Es gibt unzählige medizinische Fakten, die die Bedeutung der Berührung unterstützen.

Das Interesse an praktischen Therapien ist heutzutage so groß, dass selbst konventionelle Ärzte diese Behandlungen inzwischen als vorteilhaft ansehen, nicht nur um Stress zu reduzieren, sondern auch um die Genesung nach einer Operation zu beschleunigen, mit Abhängigkeiten umzugehen und chronische Schmerzen durch Migräne, Arthritis und andere schwere Leiden zu beenden.

Wir haben einen langen Weg zurückgelegt, um die Bedeutung der Berührung mit der menschlichen Entwicklung zu verstehen. Um die Theorie zu beweisen, dass Berührungen das Immunsystem stärken, haben eine Reihe von Forschern eine Reihe von Tests und Verifizierungsverfahren durchgeführt. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Studie wurde festgestellt, dass bei den Versuchspersonen, die eine Berührungs- und Massagetherapie erhielten, der Cortisolspiegel sank und die Anzahl der Killerzellen stieg. Natürliche Killerzellen sind Zellen des Immunsystems, die für die Abtötung von virusinfizierten Zellen und Krebszellen wichtig sind. Bei Kindern mit chronischen Krankheiten kann Berührung die Symptome lindern und ihnen ein normaleres Leben ermöglichen. Tatsächlich sagen Forscher, dass eine fünfzehnminütige Massage pro Tag dazu beitragen kann, dass der Glukosespiegel eines zuckerkranken Kindes im normalen Bereich bleibt und die Lungenfunktion eines asthmatischen Kindes verbessert wird. In utero werden Babys durch den Druck der Umgebung stimuliert. Das ist etwas, was allen Babys, insbesondere „Frühchen“ oder Frühgeborenen, äußerlich fehlt.

Eine andere neuere Forschung hat den Beweis erbracht, dass Frühgeborene eine kontrollierte Stimulation erfahren müssen, um ihr Wachstum und ihre Entwicklung zu unterstützen. Andere Studien zeigen, dass alle Babys von der Berührungstherapie profitieren. Laut dem Institut für Berührungstherapie der Universität Miami nehmen Babys, die täglich massiert werden, im Durchschnitt 47 Prozent mehr Gewicht zu und werden bis zu einer Woche früher aus dem Krankenhaus entlassen als Babys, die nicht massiert werden.

Die Berührungstherapie bietet eine Reihe von Vorteilen für Neugeborene. Einige dieser Vorteile sind unter anderem:

  • Förderung des Wohlbefindens des Neugeborenen;
  • Verbesserung des Bindungsprozesses zwischen Kind und Eltern;
  • Beschleunigung der Genesung von den normalen Strapazen eines Geburtstraumas und/oder schwierigen, langwierigen Wehen;
  • Hilft, die Beschwerden beim Zahnen zu lindern;
  • Optimiert Wachstum und Entwicklung, insbesondere bei Babys, die bei der Geburt schwer krank waren;
  • Minimiert die Komplikationen der Frühgeburt und bietet liebevollen Komfort für Babys, die im Krankenhaus aufgenommen und von ihren Eltern getrennt werden;
  • kommt dem Baby bereits ab dem Zeitpunkt der Empfängnis zugute; und
  • Beschleunigt die Erholung von medizinischen und chirurgischen Eingriffen.

Weitere Studien zeigen eine starke Verbindung zwischen Berührung und emotionaler Entwicklung. Die Studie zeigte, dass die Kinder des Netsilik-Inuit-Stammes in der kanadischen Arktis sehr ruhig sind und nur wenig weinen. Man nimmt an, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass sie ständig auf dem Rücken ihrer Mütter getragen werden und durch Berührung mit ihnen kommunizieren können. In einer Studie, die im Rahmen des Child Development Program des Montreal Children’s Hospital durchgeführt wurde, baten Forscher freiwillige Mütter, ihre Babys mindestens drei Stunden pro Tag zu tragen. Dann verglichen sie das Schreibeverhalten der Babys mit dem einer Gruppe, die nicht getragen wurde. Die Babys, die mehr getragen wurden, weinten weniger. Untersuchungen über die Massage auf den Philippinen haben auch ihre positiven Auswirkungen auf viele Funktionen bei Säuglingen und Kindern gezeigt. Diese Erkenntnisse haben zu einer weit verbreiteten Unterstützung der Massagetherapie in der örtlichen pädiatrischen Gemeinschaft geführt.

Nicht nur, dass Berührungs- oder Massagetherapie dem Wohlbefinden eines Säuglings förderlich sind, sondern, was noch wichtiger ist, dass Babys, die in der frühen Kindheit massiert wurden, eine warme, positive Beziehung aufbauen, die sich im Laufe des Wachstums des Kindes fortsetzt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü