Eine Verteidigung der kulturellen Intelligenz

Valudis Redaktion, 18. Januar 2020

Leben

Wenn Menschen sich auf den Weg machen, um sich mit grundlegenden Fragen darüber zu befassen, was und wie das Leben sein soll, dann üben zwei wichtige Fragen das Gewissen aus, obwohl sich daraus eine Mittelwertfrage ergeben könnte. Die eine Frage lautet: „Wie machen wir den Menschen zum Maß aller Dinge für jetzt und für die Dinge, die kommen werden? Die andere Frage ist: „Wie machen wir die Natur zum Maß aller Dinge für jetzt und für die Dinge, die kommen werden?
Die erste Frage unterwirft die Richtung der Natur dem grenzenlosen Willen und der Selbstbestimmung des Menschen. Die zweite Frage unterwirft das Abdriften der menschlichen Entwicklung den göttlichen Anweisungen der Natur. Die erste Frage führt zu einer individualisierten Kultur – ein Zustand, der den persönlichen Willen und die Entschlossenheit zum Status der Kultur erhebt. Die zweite Frage führt zu einer kooperativen Kultur, der Kultur des Teilens. Diese beiden unterschiedlichen Fragen bringen das Geheimnis im Menschen hervor und weisen den Punkt zurück, dass die menschliche Natur eine bestimmte Form hat. Darüber hinaus sind die Fragen der Kern eines Teils der Verwirrung und des Konflikts zwischen zwei Kulturen, von denen die eine weitgehend individualisiert und die andere weitgehend kooperativ ist. Ungelöste Verwirrung und Konflikt könnten zu Krieg führen. Es zeigt sich eine moderate Position, die die Bestandteile der ersten und zweiten Frage mit der Hoffnung verbindet, ein Gleichgewicht zu schaffen.
Die vorliegende Diskussion wird sich auf die erste Frage konzentrieren, also die Frage nach einer individualisierten Kultur.
Jedes Lebewesen entwickelt sich von einem Zustand zum anderen, um die Requisiten des Lebens zu unterstützen. Gerade der Mensch zeigt diesen Charakterzug so deutlich. Wenn wir wachsen, sowohl körperlich als auch geistig, wird Entwicklung mit Wachstum verbunden. Entwicklung ist eine höher entwickelte menschliche Eigenschaft im Vergleich zum Wachstum. Im Allgemeinen betrachten wir Wachstum als eine Veränderung der Größe einer Struktur – von einer kleineren zu einer größeren Struktur; aber Entwicklung hat mit einem Fortschritt zu einer neuen Ebene der Weiterentwicklung einer Struktur zu tun, einem Fortschritt, der zeigt, dass die betreffende Struktur – im Guten, nicht im Schlechten – eine glorreiche Ausgereiftheit erreicht hat. Der Mensch entwickelt sich also, um diesen Punkt zu bestätigen.
Da die Entwicklung eine natürliche Notwendigkeit jedes Menschen ist, scheint die kollektive menschliche Entwicklung zweifellos eine Notwendigkeit zu sein. Wenn wir uns alle entwickeln, wird das Leben in allen Ecken der Welt anspruchsvoller, fortgeschrittener, besser und geschätzt sein. Außerdem werden alle bestialischen Instinkte im Menschen nach und nach ausgemerzt und durch die rationalen Instinkte des Friedens und der Liebe ersetzt werden. Aber das Prinzip der Entwicklung ist kein festes Prinzip; es wird im Rahmen einer ebenso vielfältigen Kultur variiert. In diesem Sinne sollte die Entwicklung als kulturell gelehrt angesehen werden. Aus diesem Grund vernachlässigt jeder Angriff einer Kultur auf eine andere Kultur auf der Grundlage, dass die Kultur des Aggressors die beste ist, die beiden wichtigen Fragen, die das Gewissen der Menschen auslösen, wie oben erwähnt. Die Vernachlässigung deutet auf einen Anstieg der Arroganz und vielleicht auch der Ignoranz hin.
Entwicklung muss nicht das kulturelle Paradigma und die Betonung des atomistischen Individuums als Weg zur Entwicklung beiseite schieben. Eine individualisierte Kultur, d.h. eine Kultur, die auf zahllose Arten durch das unverwechselbare Tun jedes Menschen projiziert wird, setzt die Beherrschung des eigenen Selbst in vielerlei Hinsicht voraus, um den Herausforderungen des Lebens zu begegnen. Durch die Beherrschung des Selbst, durch die Förderung der mentalen Anstrengung, wird erwartet, dass der Verlauf der Handlungen eines Individuums weitgehend vom Verstand abhängig ist; emotionale Anstrengungen werden beiseite geschoben, ebenso wie die Idee des Teilens. Die schöpferischen Instinkte einer Person, ihre Fähigkeit, eine bestimmte Konsequenz zu koordinieren, werden hauptsächlich als Ergebnis einer vorausgegangenen mentalen Reflexion beurteilt. Darin liegt die Vorstellung einer individualisierten Kultur.
Aber um Wünsche zu verfolgen, um nach persönlichem Geschmack zu leben, muss der individuelle Verstand anders denken. Und da die individuellen Wünsche sehr unterschiedlich sind, liegt es nahe, dass eine individualisierte Kultur inhaltlich undefiniert ist. Was immer dem Selbst, dem Ego, gefällt, so sehr es auch nicht im Konflikt mit den vom Verstand bestimmten Bestrebungen anderer Individuen steht, ist gut, um zur individualisierten Kultur beizutragen. Eine individualisierte Kultur ist voller Selbstbestimmung, aber auch voller Konfrontationen mit der Natur.
Wenn das Vorankommen im Leben eine Art geistige Reflexion bedeutet, die es einem ermöglicht, ein hohes Maß an persönlicher Entwicklung zu erreichen, dann müssen sich die Geheimnisse der Natur, wie auch immer sie menschlich verstanden wird, dem Willen des Menschen unterwerfen. Die Schwierigkeit dieses Lebensstils besteht darin, dass er die kognitiven Fähigkeiten des Menschen im Umgang mit der Natur nicht einschränkt. Sie veranlasst den geistigen Einfallsreichtum, die Handlungen der Natur zu überstimmen. Die Suche nach den Geheimnissen der Natur wird zu einem rastlosen Ehrgeiz. Moral, soziale Verantwortung, werden im Rahmen der Selbstbestimmung beurteilt, nicht das mystische Wirken der Natur.

Was sich dem Gewissen vielleicht entzogen hat, ist, dass die Natur für alle Zeiten da ist; und die kognitive Fähigkeit – oder um das populärere Wort Intelligenz zu benutzen – hat viele Gesichter. Ein offensichtliches Versagen der Intelligenzthese liegt in der Anwendung der Psychometrie zur Beurteilung des Intelligenzgrades einer Person. Die Psychometrie beleidigt die moralische und spirituelle Basis der Intelligenz innerhalb einer individualisierten oder kooperativen Kultur. Die Psychometrie geht davon aus, dass der Mensch in einem mentalen Kraftwerk eingeschlossen ist, einem Kraftwerk, das statistisch messbar ist, einem Kraftwerk, das persönlich ist, das ein biologisches Privileg darstellt; dennoch verkennt die Psychometrie die gnädige Allianz, die zwischen einer Person und der natürlichen Umgebung bestehen sollte.
Johannes ist privilegiert im geistigen Scharfsinn, weil seine biologische Struktur die fortgeschrittenen Eigenschaften hat, die notwendigerweise einen hohen Intelligenzquotienten (IQ) ergeben, die Befürworter der psychometrischen Intelligenz sind bereit zu argumentieren. Um den unmittelbaren Fehler in dieser Behauptung zu sehen, muss man verstehen, dass selbst mit den echten Anforderungen einer individualisierten Kultur die Selbstbestimmung, der Wille, die Geheimnisse der Natur zu erobern, beliebig viele Wege in Verbindung mit jeder konstruktiven Richtung einschlagen könnte, die der Verstand dem betreffenden Agenten in Auftrag gibt. Sollte mein Geist mich dazu anleiten, Leistungssport zu betreiben und auf diesem Gebiet zu brillieren, anstatt mich mit komplexen mathematischen Berechnungen oder logischen Analysen zu beschäftigen, dann bekenne ich mich zu einer Intelligenz innerhalb der Grenzen einer individualisierten Kultur. Wird von mir erwartet, dass ich meine intellektuelle Einsicht unter Beweis stelle, indem ich mich den Scheingrundsätzen der Psychometrie verschreibe? Ein ähnliches Argument kann vorgebracht werden, um die lebhaften intellektuellen Bestrebungen eines Agenten auf dem Gebiet der Wissenschaft, der Kunst, jeder Art von Unterhaltung oder jeder Art von moralisch richtigem Streben zu erklären. Man muss all diese Bestrebungen respektieren und zugeben, und somit die Intelligenz von jeder Voreingenommenheit, jeder engen Definition befreien.
Die Thesen der Intelligenz – und schlimmer noch, die Thesen des Intelligenzquotienten – sind ungünstige Bestrebungen; denn sie provozieren Verdächtigungen über die Motive ihrer Befürworter. Aus der Tatsache, dass nur wenige ausgewählte Parameter – wie Mathematik, Logik, subjektive Eignungstests – zur Beurteilung der Intelligenz einer Person herangezogen werden, muss man den Schluss ziehen, dass der IQ eine moralisch fundierte und sozial verantwortliche Kultur verdirbt, unabhängig davon, ob es sich um eine individualisierte Kultur oder eine kooperative Kultur handelt. Dennoch darf eine Kultur, die auf der Frage des IQs aufbaut, nicht so schlecht sein, wenn der IQ irgendein Element menschlichen Handelns, sei es geistig oder körperlich, enthält, das in irgendeiner Weise Spuren von Kreativität trägt. Auch die Frage nach einer individualisierten Kultur oder einer kooperativen Kultur berücksichtigt die natürliche Umgebung, wenn auch in unterschiedlichen Maßen. Und dies wird erklären, dass die Intelligenz versucht, sich an die natürliche Umgebung anzupassen, wenn sich diese verändert.
Meine Bedeutung von kultureller Intelligenz sollte inzwischen klar sein. Kulturelle Intelligenz versucht, viele der Fallstricke des IQs zu vermeiden. Die Wende der Intelligenz zum Besseren – die eine Selbstverständlichkeit ist – braucht den ununterbrochenen Dienst der natürlichen Umwelt. Intelligenz wird dadurch dynamisch, eine praktische Sache, die den kulturellen Konstruktionen entspricht. Der Intelligenzquotient, oder Variationen davon, ist eine übermäßig technische Doktrin, die eine dominante akademische Kultur auf zahlreiche Facetten des Lebens hebt. Eine Intelligenz, die der Doktrin des IQ gehorcht, zwingt sich dazu, sich weitgehend in Abstraktionen ohne eine verwandte Verbindung mit der natürlichen Umgebung zu entwickeln. Der Agent wird zunehmend technisch, trocken in sozialen Netzwerken, voll von maschinellen Eigenschaften. Was auch immer für eine Kultur der Menschen sich zufällig angesiedelt hat, hat die Segnungen der Intelligenz entwickelt. Diesen Punkt zu respektieren, entspricht dem menschlichen Anstand.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü