Eine kurze Geschichte der Hypnose

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit, Valudis

Beweise für hypnoseähnliche Phänomene tauchen in vielen alten Kulturen auf. Der Verfasser der Genesis scheint mit der betäubenden Kraft der Hypnose vertraut zu sein, wenn er berichtet, dass Gott Adam „in einen tiefen Schlaf“ versetzt hat, um seine Rippe zu nehmen und Eva zu formen. Andere alte Aufzeichnungen legen nahe, dass Hypnose vom Orakel in Delphi und bei Riten im alten Ägypten verwendet wurde. Die moderne Geschichte der Hypnose beginnt in den späten 1700er Jahren, als ein französischer Arzt, Anton Mesmer, das Interesse an der Hypnose wiederbelebt hat.

Franz Anton (1734-1815) gilt als der Vater der Hypnose. Man erinnert sich an ihn wegen des Begriffs Mesmerismus, der einen Prozess beschreibt, bei dem er durch eine Reihe von Durchgängen, die er mit seinen Händen und/oder Magneten über Menschen machte, Trance auslöste. Er arbeitete mit dem tierischen Magnetismus eines Menschen (psychische und elektromagnetische Energien). Die medizinische Fachwelt brachte ihn schließlich in Verruf, obwohl er bei der Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden sehr erfolgreich war. Seine Erfolge beleidigten das damalige medizinische Establishment, das eine offizielle Untersuchungskommission der französischen Regierung einberief. Diesem Komitee gehörten Benjamin Franklin, der damalige amerikanische Botschafter in Frankreich, und Joseph Guillotine an, ein französischer Arzt, der ein nie versagendes Gerät zur physischen Trennung des Geistes vom Rest des Körpers einführte.

James Braid 1795-1860, ein englischer Arzt, wandte sich ursprünglich gegen den Mesmerismus. Er sagte, dass Heilungen nicht auf tierischen Magnetismus zurückzuführen seien, sondern auf Suggestion. Er entwickelte die Technik der Augenfixierung (auch Braidismus genannt), um Entspannung herbeizuführen und nannte sie Hypnose (nach Hypnos, dem griechischen Gott des Schlafes), da er das Phänomen für eine Form des Schlafes hielt. Später, als er seinen Irrtum erkannte, versuchte er, den Namen in Monoeidismus (das bedeutet Einfluss einer einzigen Idee) zu ändern, aber der ursprüngliche Name blieb hängen. 1825-1893 Jean Marie Charcot, ein französischer Neurologe, war mit der Nancy-Schule für Hypnose nicht einverstanden und behauptete, dass Hypnose einfach eine Manifestation von Hysterie sei. Es gab eine bittere Rivalität zwischen Charcot und der Nancy-Gruppe (Liebault und Bernheim). Er belebte Mesmers Theorie des animalischen Magnetismus wieder und identifizierte die drei Stufen der Trance: Lethargie, Katalepsie und Somnambulismus.

Pierre Janet (1845-1947) war ein französischer Neurologe und Psychologe, der sich zunächst gegen die Anwendung von Hypnose wandte, bis er deren entspannende Wirkung und die Förderung der Heilung entdeckte. Janet war eine der wenigen Personen, die sich während der psychoanalytischen Wut weiterhin für Hypnose interessierten.

Ivan Petrovich Pavlov (1849-1936) war ein russischer Psychologe, der sich eigentlich mehr auf das Studium des Verdauungsprozesses konzentrierte. Er ist vor allem für die Entwicklung des Konzepts des konditionierten Reflexes (oder der Stimulus Response Theory) bekannt. In seinem klassischen Experiment dressierte er hungrige Hunde dazu, beim Klang einer Glocke zu geifern, was früher mit dem Anblick von Nahrung assoziiert wurde. Für seine Arbeiten über Verdauungssekrete wurde er 1904 mit dem Nobelpreis für Physiologie ausgezeichnet. Obwohl er nichts mit Hypnose zu tun hatte, ist seine Stimulus Response Theory ein Eckpfeiler in der Verknüpfung und Verankerung von Verhaltensweisen, insbesondere im NLP.

Emile Coue (1857-1926) war ein Arzt, der die Gesetze der Suggestion formulierte. Er ist auch dafür bekannt, dass er seine Patienten dazu ermutigt, sich vor dem Schlafengehen 20-30 Mal in der Nacht zu sagen: „Jeden Tag in jeder Hinsicht werde ich besser und besser“. Er entdeckte auch, dass sich positive Suggestionen bei der Verschreibung von Medikamenten als wirksameres Heilmittel erwies als die Verschreibung von Medikamenten allein. Er gab schließlich das Konzept der Hypnose zugunsten der reinen Suggestion auf, da das Gefühl der Hypnose und der hypnotische Zustand die Wirksamkeit der Suggestion beeinträchtigte.

Sigmund Freud (1856-1939) studierte bei Liebault und Bernheim, anschließend studierte er zusätzlich bei Charcot. Freud bezog die Hypnose jedoch nicht in seine therapeutische Arbeit ein, weil er das Gefühl hatte, dass er die Patienten nicht in ausreichender Tiefe hypnotisieren konnte, dass die Heilungen nur vorübergehend waren und dass die Hynosis die Patienten ihrer Abwehrkräfte beraubte. Freud galt als armer Hypnotiseur, da er väterlich gehandelt hatte. Seine Klienten gerieten jedoch oft in Trance und er führte oft, ohne es zu wissen, nonverbale Induktionen durch, wenn er seine Hand auf den Kopf des Patienten legte, um die dominante, unterwürfige Rolle des Arztes und des Patienten zu signalisieren. Wegen seiner frühen Ablehnung der Hypnose zugunsten der Psychoanalyse wurde die Hypnose fast völlig ignoriert.

Carl Jung (1875-1961), ein Student und Kollege Freuds, lehnte Freuds psychoanalytischen Ansatz ab und entwickelte seine eigenen Interessen. Er entwickelte das Konzept des kollektiven Unbewussten und der Archetypen. Obwohl er die Hypnose nicht aktiv einsetzte, ermutigte er seine Patienten, die aktive Imagination zu nutzen, um alte Erinnerungen zu verändern. In der Heilarbeit verwendete er oft das Konzept des inneren Führers. Er glaubte, dass der innere Geist durch Werkzeuge wie das I Ging und die Astrologie erreicht werden kann. Er wurde von der konservativen medizinischen Gemeinschaft als Mystiker abgelehnt. Viele seiner Ideen und Theorien werden jedoch bis heute von Heilern aktiv angenommen.

Milton Erickson 1932-1974, ein Psychologe und Psychiater, leistete Pionierarbeit in der Kunst der indirekten Suggestion in der Hypnose. Er gilt als der Vater der modernen Hypnose. Seine Methoden umgingen das Bewusstsein durch die Verwendung sowohl verbaler als auch nonverbaler Schrittmachertechniken wie Metapher, Verwirrung und viele andere. Er war ein farbenfroher Charakter und hat die Praxis der zeitgenössischen Hypnotherapie und ihre offizielle Anerkennung durch die AMA immens beeinflusst. Seine Arbeit, kombiniert mit der Arbeit von Satir und Perls, war die Grundlage für Bandler und Grinder’s Neuro-Linguistisches Programmieren (NLP).

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü