Eine Analyse des Traumas – PTBS

Valudis Redaktion, 21. März 2020

Mentale Gesundheit

Das gängige Bild für Trauma und traumatische Erfahrungen umfasst in der Regel die negativen Extreme des Lebens. Vergewaltigung, Missbrauch in der Kindheit, Krieg, Massenzerstörung und Naturkatastrophen werden alle als Ursachen für Trauma angesehen. Sie sind zwar stichhaltige Ursachen, aber sie sind nicht die einzigen Gründe. Sicherlich sind sie diejenigen, die den größten Schatten auf das kollektive Volksbewusstsein geworfen haben, wobei Dinge wie die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) immer mehr zum Allgemeinwissen werden. Die Bilder von Vietnamkriegsveteranen, die sich nach so langer Zeit immer noch nicht an das zivile Leben anpassen können, nehmen als düstere Erinnerung auch Dinge von der Veranstaltung mit nach Hause. Ein weiteres Puzzleteil ist den Menschen jedoch immer noch nicht bewusst. Eines, das möglicherweise tiefere Folgen für die Traumatisierten hat als die PTBS.

Ursprünglich waren die Dinge, die von einem Trauma abgedeckt werden, in ihrem Umfang begrenzt. Ursprünglich betraf es nur Männer, die die Schrecken des Krieges überlebt hatten und deren psychische Gesundheit durch das Trauma dauerhaft beeinträchtigt wurde. In einigen Kreisen wurde dies als „Granatschock“ bezeichnet, nach den Artilleriegranaten, die häufig zur Bombardierung von Infanteriestellungen verwendet wurden. Später wurde er zu einem der wichtigsten Beispiele für PTSD. In den 60er Jahren wurde die Definition von emotionalem und psychischem Trauma auf Frauen ausgedehnt, die geschlagen, misshandelt oder vergewaltigt worden waren. Dieser Aspekt schloss auch Kinder mit ein, die genauso häufig misshandelt und misshandelt wurden wie Frauen und die oft weniger effektiv kämpfen konnten. In den 90er Jahren, dem Jahrzehnt, in dem so viel Forschung in der Neurologie und im Bereich des Gehirns stattfand, wurde der Begriff „psychisches Trauma“ noch breiter gefasst.

Die Forschung weist darauf hin, dass sich ein Trauma bei einer Person auch dann manifestieren kann, wenn diese Person keine extremen Umstände erlitten hat. Selbst etwas so relativ Alltägliches wie die Ablehnung durch jemanden oder die Verwicklung in einen Autounfall kann im richtigen psychologischen Rahmen traumatisierend sein. Früher konnten Menschen nur dann als traumatisiert erkannt werden, wenn sie körperliche Schäden oder ein großes Risiko für körperliche Schäden hatten. Nach der gegenwärtigen Definition muss keine körperliche Schädigung vorliegen, und in einer Reihe von dokumentierten Fällen ist die Wahrscheinlichkeit, durch das traumatisierende Ereignis körperlich beeinträchtigt zu werden, statistisch gesehen minimal.

Es hat sich herausgestellt, dass nicht die Ereignisse selbst die kritischen Punkte sind, sondern die Art und Weise, wie das Individuum die Ereignisse wahrnimmt. Dies würde erklären, warum nicht alle Kriegsveteranen an PTBS litten und warum nur ein kleiner Prozentsatz mit irreparablen Schäden an ihrer Psyche zurückkam. Studien haben auch gelernt, dass traumatische Erfahrungen bestimmte Faktoren gemeinsam haben. Zu diesen Faktoren gehört vor allem die Unerwartetheit des Ereignisses. Ein weiterer Faktor ist die mangelnde Vorbereitung auf den Umgang mit dem Ereignis, was aufgrund der Unvorhersehbarkeit des Ereignisses zu erwarten ist. Schließlich sollte ein Gefühl des Kontrollverlusts über das Geschehen entstehen.

Einige Leute haben erklärt, dass es schwierig ist, Stress von einem emotionalen oder psychologischen Trauma zu unterscheiden. Die Symptome sind sehr ähnlich, selbst für ausgebildete Experten auf dem Gebiet der Psychologie und Psychiatrie. Die beste Art und Weise, zwischen den beiden zu unterscheiden, wäre es, die Details des Ergebnisses zu beobachten. Die meisten Menschen, die lediglich gestresst sind, können schneller über das Problem sprechen und sich von den Auslösern erholen, während die Traumatisierten dies nicht können.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü