Ein Jungianischer Ansatz für psychische Erkrankungen

Valudis Redaktion, 18. Januar 2020

Gesundheit

Jeder von uns leidet irgendwann unter irgendeiner Form von emotionalem Stress. Manche Formen von Stress können länger dauern als sie sollten und können unser tägliches Funktionieren erheblich beeinträchtigen. Wenn dies andauert, kann es sein, dass wir an einer psychischen Krankheit oder einer psychischen Störung (wie Depressionen oder Angstzuständen) leiden. Wir können dies besser verstehen, wenn wir eine psychische Erkrankung wie Depression mit einem Fall von Grippe vergleichen – sie durchdringt unseren Alltag mit schmerzhaften Symptomen.
Der traditionelle medizinische Ansatz für psychische Störungen ist, dass die Symptome so schnell wie möglich beseitigt werden müssen, dann muss die Neurochemie des Gehirns verändert werden, um die psychische Krankheit zu stoppen. Das klingt doch vernünftig genug, oder nicht? Das Problem ist, dass die traditionelle Medizin nicht in der Lage zu sein scheint, die große Vielfalt an psychischen Problemen, mit denen wir konfrontiert sind, zu bewältigen und die Menschen auch nicht symptomfrei zu halten. Das Problem scheint mehr zu sein.
Die Jungsche Herangehensweise an psychische Störungen ist ganz anders als die traditionelle Medizin. Carl Jung, ein Schweizer Psychiater und Begründer der Analytischen Psychologie, glaubte, dass wenn wir an einer psychischen Störung leiden, die Psyche (der Geist und der Körper) versuchen, irgendein Problem zu verarbeiten. Die Art und die Symptome der psychischen Störung sagen uns viel über die Art des Leidens. Was die Jungsche Herangehensweise an dieses Problem unterscheidet, ist, dass Jung der Ansicht war, dass die Beseitigung der Symptome die Einsicht in den Grund der Krankheit überhaupt nicht zulässt – d.h. die psychische Störung ist zielgerichtet, funktional und gesundheitsorientiert – die Psyche versucht, sich selbst durch diese Krankheit zu heilen.
Denken wir noch einmal über die Grippe nach – die Symptome der Grippe sind unangenehm, aber sie sind zielgerichtet und funktionell. Der Körper erhöht seine Temperatur (ein Fieber), wenn er das Grippevirus entdeckt und versucht, es zu töten (Viren vertragen keine hohe Körpertemperatur). Die laufende Nase und die Kopfschmerzen sind ebenfalls Versuche, das Virus zu eliminieren. Wir fühlen uns müde, weil unser Körper in Notfallarbeit involviert ist und über unseren normalen Bedarf hinaus Energie verbraucht. Die Symptome sind eindeutig funktionell und ein Versuch zur Heilung. Warum sollte man psychische Störungen nicht genauso betrachten?
Nehmen wir die Depression – wir fühlen uns müde, wollen mit niemandem sprechen, schließen uns in einem dunklen Raum ein, schalten den Fernseher aus, hören auf zu arbeiten und fühlen uns hoffnungslos. Das sind alles schreckliche Symptome, aber was sind die Symptome, die uns dazu bringen? Sie bringen uns dazu, über uns selbst nachzudenken und Themen in unserem Leben zu untersuchen, die wir vielleicht ignorieren (sagen wir zum Beispiel eine schwierige Zeit in der Kindheit). Wenn wir diese Probleme angehen, stellen wir oft fest, dass die Symptome sich verringern. Dies ist keineswegs ein vollständiger Überblick über psychische Störungen oder über den Jungschen Ansatz, aber es gibt Ihnen das Gefühl, dass ein lang anhaltender emotionaler Aufruhr irgendwann einen Sinn hat. Im Idealfall sollten wir einen Jungschen Analytiker kontaktieren und einige dieser Themen durchsprechen und uns eine eigene Meinung bilden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü