Dysthymische Depression

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Die dysthymische Störung ist eine niedriggradige und doch chronische Depression, die durch Gefühle der Traurigkeit oder Depressionen gekennzeichnet ist, die mit mangelndem Interesse an der Sache verbunden sind und einige körperliche Symptome wie Energiemangel, Schlaf und Konzentration beinhalten.

Dies ist eine Art klinische Depression, die angeblich “milder” ist als die Major Depressive Disorder, weil die Symptome nicht unbedingt jeden Tag auftreten. Im Gegensatz zu Patienten, die an MDD leiden, sind Dysthymiker nicht ans Bett gefesselt, noch arbeitsfähig und scheinen nicht krank zu sein. Aber die meisten dieser Personen klagen darüber, dass sie sich schon lange nicht mehr “normal” oder “glücklich” gefühlt haben.

Außerdem zeigt sich die Dysthymische Störung durch einen Mangel an Antrieb und Motivation. Daher neigen Verwandte und Freunde dazu, die Stimmung der Person falsch zu interpretieren. Manche Patienten ertragen das Stigma, als “faul” oder nicht “motiviert genug” für lohnende Ziele angesehen zu werden.

Im Laufe der Zeit haben Patienten mit dieser Störung Schwierigkeiten, zu funktionieren. Da sie aber noch normal erscheinen, wird die Krankheit nicht erkannt und die Patienten werden nicht frühzeitig behandelt. Oftmals werden sie nicht an einen Psychiater überwiesen.

Die Patienten erleben einen erheblichen emotionalen Aufruhr. Tatsächlich entwickeln einige dysthymische Patienten schließlich eine schwerwiegendere Depression, die als Major Depressive Disorder bezeichnet wird. Wenn eine “Doppeldepression” (dysthymische Störung und Major Depression, die zusammen auftreten) auftritt, sind die Patienten so depressiv, dass sie zu einer Bedrohung für sich selbst werden und in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Zu diesem Zeitpunkt wird eine psychiatrische Krankenhauseinweisung notwendig.

Die Dysthymische Störung ist also ein ernstes Gesundheitsproblem, das rechtzeitig erkannt und behandelt werden sollte. Es ist eine Krankheit, die irgendwie ihre Existenz vor allen verbirgt, einschließlich der Ärzte und Patienten selbst.

Dysthymische Störungen können durch Antidepressiva und Psychotherapie behandelt werden. Die meisten Patienten sprechen auf die Behandlung an, obwohl einige trotz adäquater Behandlung immer noch leiden. Es gibt auch einige Personen, die nur minimal auf die Behandlung ansprechen. Daher kann diese Krankheit schwieriger zu behandeln sein als andere.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü