Dinge, die jeder über Staphylokokkeninfektionen wissen sollte

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Unabhängig davon, was manche Leute glauben mögen, es gibt wirklich überall Bakterien. Selbst der sauberste, makelloseste, sterilisierte Ort auf der Erde hat mindestens einen bakteriellen Erreger. Dasselbe gilt für den menschlichen Körper, der eine beeindruckende Bandbreite von Bakterien beherbergt. Die meisten dieser Erreger sind entweder harmlos oder tatsächlich vorteilhaft für die Funktionen des Körpers. Die nützlichen sollten niemandem wirklich Grund zur Sorge geben, aber die harmlosen können gelegentlich dazu übergehen, schädlich zu sein. Zu diesen harmlosen Erregern gehört Staphylococcus aureus, das Bakterium, das Staphylokokkeninfektionen verursacht. Für die meisten Menschen wäre das Schlimmste, was Staphylokokken dem Körper antun können, die Verursachung einiger kleinerer Hautreizungen. Es wird jedoch Probleme geben, wenn die Bakterien in den Körper eindringen, in den Blutkreislauf gelangen und innere Organe.

Staphylokokkeninfektionen können eine Reihe von Anzeichen und Symptomen verursachen, je nachdem, wo das Bakterium am stärksten in der Körper. Wenn die Infektion an der Haut am stärksten ausgeprägt ist, können sich die Symptome als eine beliebige Anzahl von Hautproblemen manifestieren. Kocht sowie Impetigo und Cellulitis sind häufig. Erstere ist ein schmerzhafter Ausschlag, der häufig bei infizierten Kindern auftritt. und Kleinkinder. Zellulitis hingegen ist ein Zustand, der die Haut zart und entzündet hinterlässt. Unabhängig vom Ende Als Folge der Infektion gibt es einige häufige Symptome, die darauf hinweisen, dass das Problem durch Staphylokokkeninfektionen verursacht wird.

Wärme, übermäßige Zärtlichkeit, Schwellung und Rötung gehören zu den häufigeren Anzeichen für das Vorhandensein von Staphylokokkenbakterien und die auf der Haut vorherrschend sind.

Das Toxische Schocksyndrom ist ebenfalls ein mögliches Anzeichen für Staphylokokkeninfektionen, obwohl beides nicht immer miteinander verbunden ist. Toxischer Schock Syndrom ist ein potenziell tödlicher Zustand, der sich bekanntlich leichter manifestiert, wenn Staphylokokken-Bakterien vorherrschen. Es gibt andere Faktoren, die das Risiko erhöhen können, dass jemand TSS entwickelt. Das Syndrom wurde mit einigen Arten von Tampons in Verbindung gebracht, Wunden, die durch chirurgische Einschnitte verursacht wurden, sowie jede offene Wunde auf der Haut. Das Syndrom entwickelt sich rasch und verursacht in der Regel Übelkeit, Erbrechen, hohes Fieber und die Bildung von Ausschlägen an Handflächen und Fußsohlen. Diese Ausschläge ähneln eher Sonnenbränden als nackten Auge. Verwirrung, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe und Übelkeit sind ebenfalls häufige Anzeichen dafür, dass jemand ein toxisches Schocksyndrom hat.

Der Schlüssel zur Verhinderung von Staphylokokkeninfektionen liegt darin, alle offenen Wunden abzudecken und die Umgebung zu sterilisieren. Dies ist eine vorbeugende Maßnahme, die darauf abzielt, die in den Körper eindringenden Bakterien zu begrenzen oder zu eliminieren. Sie kann auch dazu beitragen, die Anzahl der Bakterien, die in Richtung der infizierten Wunde bewegt werden, zu verringern, insbesondere wenn sie mit Seife und warmem Wasser richtig ausgewaschen werden. Die Wunde muss so lange bedeckt werden, bis sie vollständig verheilt ist, um eine bakterielle Infektion zu verhindern. Beachten Sie, dass Eiterflüssigkeit aus infizierten Wunden auch die Bakterien enthält, weshalb der Kontakt zwischen der Flüssigkeit und offenen Wunden verhindert werden sollte, um Staphylokokkeninfektionen zu vermeiden.

Bei chirurgischen Wunden halten sich moderne Krankenhäuser an einen Sauberkeitsstandard, der sicherstellt, dass alle operierenden Die Einrichtungen sind sterilisiert, ebenso wie die gesamte chirurgische Ausrüstung. Häufig wechselnde Tampons können das Risiko verringern, dass toxischen Schock-Syndrom.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden