Dieulafoy-Läsion

Valudis Redaktion, 15. November 2021

Gesundheit

Bei der Dieulafoy-Läsion handelt es sich um eine abnorm große Arterie (ein Gefäß, das Blut vom Herzen in andere Bereiche des Körpers leitet) in der Auskleidung des Magen-Darm-Trakts. Sie kommt am häufigsten im Magen vor, kann aber auch an anderen Stellen auftreten, unter anderem im Dünn- und Dickdarm. Dieulafoy-Läsionen können zu schweren und plötzlichen gastrointestinalen Blutungen führen.

Die Erkrankung tritt bei Menschen aller Altersgruppen auf, ist jedoch bei Männern häufiger als bei Frauen. Je nach Ort der Blutung können die Symptome Erbrechen von Blut (Hämatemesis), klebriger, dunkel gefärbter Stuhl (Melena), frisches Blut im Stuhl (Hämatochezie) oder Bluthusten (Hämoptyse) umfassen. Bei einigen Betroffenen treten lediglich Blutdruckprobleme auf. Die Behandlung kann endoskopische und/oder chirurgische Techniken umfassen. Obwohl die Behandlung wirksam sein kann, können Dieulafoy-Läsionen und der damit verbundene Blutverlust tödlich sein, insbesondere wenn sie nicht rechtzeitig diagnostiziert und behandelt werden.

Ursache

Dieulafoy-Läsionen verursachen möglicherweise erst dann Symptome, wenn sich die Magen- oder Darmschleimhaut abnutzt und die Arterie freilegt. Die Ursache von Dieulafoy-Läsionen ist nicht genau geklärt. Einige glauben, dass die Läsionen angeboren (bei der Geburt vorhanden) sind, während andere glauben, dass sie später im Leben auftreten. In einigen Fällen wurden Dieulafoy-Läsionen mit früheren Magenoperationen in Verbindung gebracht. Es wurden mögliche Zusammenhänge zwischen Dieulafoy-Läsionen und Alkoholkonsum sowie zwischen Dieulafoy-Läsionen und der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDS) vermutet.

Diagnose

Dieulafoy-Läsionen stellen eine diagnostische Herausforderung dar. Die Läsionen sind selten, oft recht klein und bluten möglicherweise nicht regelmäßig. Die starken Blutungen, die mit der Läsion einhergehen können, und die geringe Größe der Läsion können dazu führen, dass sie bei der Endoskopie schwer zu erkennen ist. Zu den Methoden zur Diagnose einer Dieulafoy-Läsion gehören die Endoskopie und die Angiografie (die Verwendung von Röntgenstrahlen in Kombination mit Kontrastmittel). Auch CT-Scans des Abdomens können eingesetzt werden.

Behandlung

Zur Behandlung von Dieulafoy-Läsionen können endoskopische Techniken eingesetzt werden. Zu diesen Techniken gehören der Einsatz von elektrischem Strom, Wärme oder Argongas, um das Blut zum Gerinnen zu bringen, die Injektion von Medikamenten wie Epinephrin oder das Anbringen von Bändern oder Clips zum Verschließen der Blutgefäße. Auch eine Angiografie kann zur Behandlung der abnormen Blutgefäße eingesetzt werden (Embolisation). In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff, entweder allein oder in Kombination mit endoskopischen Techniken, angezeigt sein.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden