Die Wissenschaft hinter dem Terror

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Die Menschen werden sich entweder bemühen, sie zu finden, und sich daran erfreuen, dass ihnen die Angst aus dem Schädel wächst. Oder sie werden alles tun, um es zu vermeiden, so wie jemand mit sozialer Angst Parteien meidet. Die Angst ist ein natürlicher Teil der menschlichen Psyche und wurde von Philosophen oft als einer der größten inneren Motivatoren des menschlichen Geistes genannt. Doch obwohl wir ein umfassendes Wissen darüber haben, was Menschen erschreckt und wie die Angst ein Spiel mit der psychischen Gesundheit eines Menschen spielen kann, haben wir kaum eine Ahnung, wie genau die Angst im menschlichen Geist funktioniert.

Die moderne Wissenschaft ist immer noch unsicher, welche chemischen Reaktionen im Geist stattfinden, wenn Angst ausgelöst wird, oder welche psychoaktiven Medikamente (wenn überhaupt) eine nennenswerte Wirkung haben würden, um die Angst zu zerstreuen. Es besteht immer noch mehr als nur eine gewisse Unsicherheit darüber, welche biochemischen Signale das Gehirn als Reaktion auf die Angst erzeugt, wenn überhaupt welche ausgelöst werden. Die Entwicklung von Phobien ist ein bekannter Prozess, obwohl es nur wenige Daten darüber gibt, welche biochemischen Reaktionen sie tatsächlich auslösen. Um es einfach auszudrücken: Wir haben vielleicht ein gewisses Verständnis dafür, was uns erschreckt und warum, aber wir haben nicht ganz verstanden, wie es uns erschreckt. Dieser offensichtliche Mangel an Wissen wird jedoch von Forschern der Universität von Michigan behoben.

Der erste Bereich, auf den sich das Forschungsteam konzentrierte, sind die Faktoren, die die Entwicklung von Ängsten und Phobien im Geist bestimmen. Laut der Forschung gibt es einige leichte Hinweise darauf, dass die Genetik bei der Entwicklung von Angstreaktionen eine Rolle spielt. Bestimmte Personen scheinen genetisch dazu prädisponiert zu sein, vor bestimmten Dingen Angst zu haben, was bedeuten würde, dass einige Ängste möglicherweise vererbbare psychologische Merkmale sein könnten. Ein weiteres Unterthema in diesem Forschungsbereich ist die Analyse der komplexen chemischen Reaktionen, die ein Trauma verursacht, mit Schwerpunkt auf dem biochemischen Cocktail, der zu einer lebenslangen Angst und einem lebenslangen Therapiebedarf führt. Es ist bekannt, dass Trauma und Extremsituationen bei einer Person Angst erzwingen können, aber es gibt nur wenige Informationen darüber, wie das Gehirn auf solche Situationen reagiert, die dauerhafte psychologische Auswirkungen auslösen.

Die Forscher sind sich bewusst, dass ein Teil des Gehirns, der als Amygdala bezeichnet wird, damit zusammenhängt, wie Menschen mit Angst reagieren, aber nicht der alleinige Schuldige ist. Das Team ist nicht nur damit beschäftigt, herauszufinden, welche Chemikalie die Angst auslöst, sondern auch, welche Bereiche des Gehirns aktiv sind, wenn eine Angstreaktion aktiviert wird. Dies, zusammen mit dem Wissen, welche biochemischen Reaktionen erzeugt werden oder beteiligt sind, könnte zu einigen nützlichen Entwicklungen im Bereich der psychischen Gesundheit führen. Eine davon könnte die Entwicklung von Medikamenten sein, die besser auf den Umgang mit Phobien und irrationalen Ängsten ausgerichtet sind. Ein anderer Weg, den das Team interessant untersucht, betrifft die Chemikalie, die das Gehirn produziert, um die Angst zu überwinden. Es liegt auf der Hand, dass die Analyse und Replikation dieser Chemikalie ein breites Spektrum von Anwendungen haben kann, mit offensichtlichen Anwendungen im medizinischen und militärischen Bereich.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü