Die Wahrheiten und Mythen der Masturbation

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Die meisten Männer haben immer noch keine Ahnung von Masturbation, dennoch machen sie diese Tätigkeit fast täglich. Wenn man sich also selbst die absurdesten Geschichten über Masturbation ausdenkt, geraten manche Männer leicht in die Falle, es zu glauben. Diese absurden Geschichten werden oft als Mythen bezeichnet, d.h. als Ideen, die wirklich möglich klingen, wenn man zum ersten Mal davon hört. Bei genauerer Betrachtung ergeben diese Ideen jedoch überhaupt keinen Sinn. Um feststellen zu können, ob eine bestimmte Geschichte über Masturbation wahr ist oder vielleicht nur ein Mythos, muss man mehr über die technischen Einzelheiten der Masturbation wissen. Das bedeutet, dass man mehr über die Anatomie und Physiologie der banalsten aller Aktivitäten, der Masturbation, wissen muss.

Masturbation ist, wie man sagt, die Nachahmung des Geschlechtsverkehrs, wenn sie allein durchgeführt wird. Die Empfindungen, die beim Sex ausgelöst werden, sind genau die gleichen, die bei der Selbststimulation entstehen. Während der Masturbation halten Männer ihren Penis normalerweise locker und machen eine Auf- und Abbewegung der Hand. Dies wird so lange fortgesetzt, bis ein Orgasmus oder eine Ejakulation erreicht wird, was das gleiche Endergebnis wie beim Geschlechtsverkehr ist. Andere Techniken, Geräte und Stile können verwendet werden, um die Erfahrung der Selbststimulation weiter zu verbessern. Einige dieser Techniken oder Geräte können gefährlich sein, da sie körperliche Verletzungen verursachen können. Abgesehen davon birgt die Masturbation keine weiteren bekannten Gefahren, anders als die Mythen vermuten lassen.

Ein berühmter Mythos über Masturbation ist, dass sie angeblich Erektionsprobleme oder erektile Dysfunktion in der Zukunft verursachen soll, wenn häufig masturbiert wird. Wie bereits gesagt, scheinen Mythen wahr oder möglich zu sein, wenn man sie zum ersten Mal hört. Bei einer genaueren Analyse wird sich jedoch erst dann die Wahrheit oder die Möglichkeit der behaupteten Aussage als falsch oder unwahrscheinlich herausstellen. In diesem Fall kann es möglich erscheinen, dass häufige Masturbation schließlich zu erektiler Dysfunktion oder Erektionsproblemen führen kann. Bei einer weiteren Analyse durch die Frage „Wie kann das möglich sein?“ wird man jedoch wissen, dass Masturbation überhaupt nichts mit Erektionsproblemen zu tun hat.

Berücksichtigen Sie zunächst die Hauptursachen der erektilen Dysfunktion. In der Regel handelt es sich dabei um Verletzungen, die durch ein körperliches Trauma aufgrund extrem anstrengender Aktivitäten oder Handlungen verursacht werden. Masturbation kann weder ein körperliches Trauma verursachen, noch wird sie als eine extrem anstrengende Tätigkeit angesehen. Selbst wenn sie mehrmals und recht häufig wiederholt wird, reguliert der Körper einer Person auf natürliche Weise die Fähigkeit, Selbststimulation auch über einen längeren Zeitraum auszuhalten. Daher ist es unmöglich, dass eine Person über Bord geht, wenn es um Masturbation geht. Ein Grund für das mögliche Auftreten einer erektilen Dysfunktion ist, wenn ein Gerät, das während des Masturbationsaktes benutzt oder angewendet wird, eine Verletzung der Nerven des Penis des Mannes verursacht hat.

Die Wahrheit ist, egal wie häufig oder wie oft masturbiert wird, es kann niemals zu einer erektilen Dysfunktion führen. Die häufigsten möglichen Ursachen für Erektionsstörungen sind solche, die einen gewissen Einfluss auf die Funktion der Strafnerven haben. Dazu gehören traumatische Verletzungen, sehr anstrengende Aktivitäten, gesundheitliche Probleme wie Diabetes und psychologische Faktoren wie Stess oder Angstzustände. Der beste Weg, diese Situation zu verhindern oder zu vermeiden, besteht darin, auch die Situationen zu vermeiden, die sie verursachen können. Da die Masturbation nicht als eine der Ursachen angesehen wird, kann sie also trotzdem ohne Bedenken fortgesetzt werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü