Die Ursachen der Gicht verstehen

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Es gibt viele Faktoren, die zur Entwicklung von Gicht beitragen. Genetische Faktoren, Alter, Fettleibigkeit, Stoffwechsel, falsche Ernährung, Rauchen und Alkoholmissbrauch gelten als Ursachen für die Gicht.

Gicht ist eine Art von Arthritis, die aufgrund eines hohen Harnsäurespiegels im Blutkreislauf auftritt. In großen Mengen ist Harnsäure nur schwer durch den Ausscheidungsprozess zu beseitigen und neigt dazu, sich auf verschiedenen Ebenen des Körpers anzusammeln und abzulagern. Harnsäurekristalle verursachen Entzündungen, Schmerzen, Säuren und Schwellungen der Gelenke. Gicht kann auch Haut und Weichgewebe, wie Sehnen und Muskeln, beeinträchtigen und deren Flexibilität und Integrität vermindern.

Niereninsuffizienz und Stoffwechselprobleme werden ebenfalls als Ursachen für Gicht angesehen. Genetische Probleme und chronische Anämie sind weitere Faktoren, die die Entwicklung von Gicht begünstigen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Fettleibigkeit eine weitere Ursache für Gicht ist, da es viele übergewichtige Menschen gibt, die an verschiedenen Arten von Arthritis leiden. Auch Übergewicht trägt zur Entwicklung von Gicht bei, da der Körper übergewichtiger Menschen offenbar mehr Harnsäure absondert. Menschen mit Gewichtsproblemen sind bei Gicht eher für Verletzungen auf der Ebene der Gelenke prädisponiert.

Das Alter ist ein bestimmender Faktor für die Entwicklung von Gicht, da Menschen über 50 häufiger von der Krankheit betroffen sind als junge Erwachsene oder Kinder. Ein interessanter Aspekt der Gicht ist, dass sie vor allem Männer betrifft.

Man geht davon aus, dass Gicht einen ausgeprägten erblichen Charakter hat, da die Krankheit bekanntlich von einer Generation auf die nächste übertragen werden kann. Statistiken zeigen, dass einige Menschen, die an Gicht leiden, eine familiäre Vorgeschichte der Krankheit haben.

Da es keine spezifische Behandlung für Gicht gibt, ist es sehr wichtig, Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens der Krankheit zu ergreifen. Eine angemessene Ernährung, gute Bewegung und ein gesunder Lebensstil spielen bei der Prävention und Behandlung von Gicht eine sehr wichtige Rolle. Obwohl Rauchen und Alkoholkonsum nicht als Ursachen für die Gicht gelten, verschlimmern sie die Symptome der Krankheit erheblich.

Die Nahrungsmittel, die vermutlich Gicht verursachen, enthalten hohe Mengen an gesättigten Fetten oder sind sehr reich an Purinen. Wenn der Körper Purin synthetisiert, setzt er eine Menge Harnsäure frei. Es ist am besten, die Menge an purinhaltigen Lebensmitteln wie Organfleisch oder Fisch zu reduzieren. Auch einige Gemüse- und Milchprodukte enthalten viel Purin.

Lebensmittel, die für Menschen, die an Gicht leiden, als geeignet angesehen werden, sind grünes Gemüse, Obst, fettarme Milch, Getreide und Hühnerfleisch. Es ist bekannt, dass das Trinken der richtigen Menge Wasser dem Körper bei der Ausscheidung des Überschusses an Harnsäure hilft. Daher wird empfohlen, mindestens 2 Liter Wasser pro Tag zu trinken, um sicherzustellen, dass der Überschuss an Harnsäure ordnungsgemäß aus dem Körper ausgeschieden wird.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden