Die Transformation Ihrer Gedanken ist der Schlüssel zum Umgang mit Depressionen

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Alles beginnt mit einem Gedanken. Darüber hinaus haben Gedanken die angeborene Fähigkeit, sich phänomenal zu dem zu materialisieren, was in Ihrem Verstand projiziert wird. Folglich kann man mit Sicherheit sagen, dass wir alle versuchen sollten, unsere mentalen Gewohnheiten so weit wie möglich in Glauben statt in Unglauben umzuwandeln. Dies wird natürlich von größter Bedeutung sein, wenn wir nach Wegen suchen, die Depression zu überwinden.

Geprägt von Gefühlen der Wertlosigkeit, des Zweifels, des Pessimismus, könnten depressive Gedanken, wenn wir sie ständig in unseren Geist eindringen lassen, tatsächlich die Fähigkeit erlangen, sich in unser Reden und Handeln zu diffundieren, und somit genau die Situationen und Herausforderungen verschlimmern, denen man sich gegenübersieht und die depressive Gedanken überhaupt erst verursachen können.

Wenn es um Probleme geht, die durch Depressionen entstehen, hat der berühmte Psychologe William James dieses kryptische Zitat zu sagen: “Unser Glaube am Anfang einer zweifelhaften Unternehmung oder einer herausfordernden Situation ist das Einzige, was am Ende einen erfolgreichen Ausgang garantiert”.

Dies erinnert mich an einen anderen mächtigen Bibelvers, den ich in Markus 4, Vers 23 finde: “Wenn ihr glauben könnt, so ist dem, der glaubt, alles möglich”.

Wenn man den Kern und die Wirkung beider Zitate kombiniert, kann man sehen, dass es zwingend notwendig ist, an das Beste zu glauben und das Beste zu erwarten, in jeder Situation, die man durchmachen mag. Dadurch bringt man alles in den Bereich des Möglichen und des Erfolgs.

Das bedeutet keineswegs, dass wir uns zurücklehnen und einfach erwarten sollten, dass sich die Dinge auf wundersame Weise ändern. Es bedeutet, dass wir zuerst unsere Denkprozesse über unsere Situationen ändern müssen, die Taten ausführen, die uns auf den Weg zum Erfolg führen und uns auf dem Weg halten, unsere Herausforderungen zu überwinden, und da Worte, Gedanken und Taten als Faktoren aufeinander wirken, ist es auch ratsam, ständig positiv darüber zu sprechen, welchen Herausforderungen man sich möglicherweise stellen muss.

Die Kombination aller drei Faktoren wird sehr helfen, sicherzustellen, dass jede Komponente (vor allem unsere Gedanken) positiv auf die Überwindung unserer Depression abgestimmt bleibt.

Die Probleme des Lebens sind wie Messer, die uns entweder dienen oder uns schneiden, wenn wir sie an der Klinge oder am Griff packen: Wenn man eine Schwierigkeit oder ein Problem an der Klinge packt, schneidet es; packt man es am Griff, kann man es konstruktiv nutzen.

Nehmen Sie das obige Zitat in Betracht und behalten Sie es im Kopf, mein Freund, als den Grund, ständig Glauben zu haben und auf das Beste zu hoffen, wenn es darum geht, mit Depressionen umzugehen. Es ist vielleicht das Einzige, was am Ende den Erfolg sichert.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü