Die Schokoladen-Diagnose

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Gesundheit

Schokolade zu essen ist eine der beliebtesten Leidenschaften der Welt. Der typische Schweizer isst jedes Jahr mehr als 21 Pfund dieser Schokolade. Sogar der durchschnittliche Belgier oder Brite spart jährlich etwa 16 Pfund ein. In den Vereinigten Staaten liegt der Verbrauch bei etwa 11,5 Pfund pro Jahr. Die ersten Aufzeichnungen über Schokolade wurden vor über fünfzehnhundert Jahren in den Regenwäldern Mittelamerikas gemacht, wo die tropische Mischung aus hohen Niederschlägen in Verbindung mit ganzjährig hohen Temperaturen und Feuchtigkeit das ideale Klima für den Anbau der Pflanze, aus der die Schokolade gewonnen wird, dem Kakaobaum, bietet.

Der Kakaobaum wurde von der Maya-Zivilisation Mittelamerikas und Südmexikos angebetet, die glaubten, dass er göttlichen Ursprungs sei. Kakao ist in Wirklichkeit ein Maya-Wort, das „Gottesnahrung“ bedeutet, daher der moderne lateinische Gattungsname des Baumes „Theobrama Cacao“, der „Nahrung der Götter“ bedeutet. Kakao wurde von den frühen europäischen Entdeckern in den bekannteren „Kakao“ verwandelt. Die Maya brauten ein würziges, bitter-süßes Getränk, indem sie die Samen des Kakaobaums (Kakaobohnen) mit Mais und Paprika (Capsicum) rösteten und zerstoßen und die Mischung gären ließen. Dieses Getränk war sowohl für den Gebrauch bei Zeremonien als auch zum Trinken durch die wohlhabende und religiöse Elite reserviert, die auch einen Kakaobrei aß.

Schokolade ist voll von stimmungsaufhellenden Chemikalien. Zunächst ist sie mit Zucker beladen, der ein Kohlenhydrat ist und die Freisetzung von Seratonin auslöst. Schokolade enthält auch Fett, was an sich schon ein Gefühl der Befriedigung vermittelt, da es dem Drang nach Kalorien entspricht. Man sagt auch, dass Schokolade die gleiche stimmungsaufhellende Chemikalie enthält, die auch in Marihuana enthalten ist, wenn auch in viel geringeren Mengen. Um die Theorie zu testen, dass Schokolade die Stimmung verbessert, wurde eine Studie an der Universität von Pennsylvania durchgeführt. Studenten, die den Drang verspürten, Schokolade zu essen, erhielten entweder Milchschokolade, weiße Schokolade (die keinen Kakao enthält, sondern nur Kakaobutter und Aromastoffe) oder Pillen, die in der Schokolade enthaltene Stimulanzien enthielten.

Die Forscher sagen, dass die Ergebnisse vorhersehbar waren. Die Pille hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht, aber sowohl die weiße als auch die Milchschokolade haben die Schülerinnen und Schüler zufriedengestellt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es nicht irgendein geheimer chemischer Bestandteil der Schokolade ist, der für die Euphorie sorgt, sondern das sensorische Erlebnis, wie der Geschmack, die Geschmeidigkeit und das Aroma. Während einige vielleicht Schokolade als Energieverstärker verwenden, hat eine im British Journal of Psychiatry veröffentlichte Studie einen Zusammenhang zwischen dem Verlangen nach Schokolade und der Persönlichkeit gefunden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bestimmte Persönlichkeitstypen nicht nur eher das Verlangen nach Schokolade haben, sondern dass sie dadurch auch ihre Stimmung verbessern können.

Forscher des Black Dog Institute korrelierten die Ergebnisse einer Online-Umfrage, die von fast 3.000 Personen durchgeführt wurde. Von den Befragten berichteten 54 Prozent über Heißhunger auf Nahrungsmittel während Depressionen, von denen 45 Prozent speziell Schokolade wollten, und 61 Prozent davon sagten, Schokolade würde ihre Stimmung verbessern und Stress abbauen. Es wird angenommen, dass Substanzen in Schokolade, die Endorphine und Opioide genannt werden, für die stimmungsaufhellende Wirkung verantwortlich sein könnten. Diese Verbindungen können dazu führen, dass man sich entspannter fühlt, wodurch Stress und Angst verringert und die Stimmung verbessert wird.

Schokolade kann auch eine wichtige Rolle bei einer Reihe von Störungen spielen, darunter Bulimie, Esssucht und Fettleibigkeit. Es gibt einige Hinweise darauf, dass Schokolade natürliche schmerzstillende Eigenschaften haben kann. Studien weisen darauf hin, dass der Verzehr von fettreichen Schokoladenlebensmitteln die Produktion natürlicher Opiate im Gehirn auslösen kann. Während der Studie zeigte sich, dass der Wunsch eines Saufessers nach süßen, fetthaltigen Nahrungsmitteln wie Schokolade nachließ, wenn ein Arzt ein Medikament verwendete, um die Opiatrezeptoren des Gehirns zu blockieren. Dennoch gibt es noch immer Fragen, die im Rahmen des Experiments unbeantwortet bleiben, wie zum Beispiel Hat der Körper einfach nur Lust auf etwas Süßes und Fettiges, oder verspüren Männer von Natur aus ein besonderes Verlangen nach Schokolade?

Der potenzielle gesundheitliche Nutzen von Schokolade ist ein beliebtes Untersuchungsgebiet. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass dunkle Schokolade gut für die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems sein kann, und einige Wissenschaftler empfehlen sie zur Verringerung des Herzkrankheitsrisikos. Der Nachteil ist natürlich der Kaloriengehalt. Schokolade ist voll von Fett und Zucker. Während kleine Mengen für Ihre Gesundheit von Vorteil sein können, sind größere Mengen nicht so gut. Bei der Verwendung von Schokolade, auch als Medizin, ist Mäßigung der Schlüssel.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden