Die Psychologie der Folter

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Es gibt einen Ort, an dem Privatsphäre, Intimität, Integrität und Unverletzlichkeit garantiert sind – der eigene Körper, ein einzigartiger Tempel und ein vertrautes Territorium der Sinnes- und persönlichen Geschichte. Der Peiniger dringt in dieses Heiligtum ein, entweiht und entweiht es. Er tut dies öffentlich, absichtlich, wiederholt und oft sadistisch und sexuell, mit unverhohlener Freude. Daher die allgegenwärtigen, lang anhaltenden und häufig irreversiblen Auswirkungen und Ergebnisse der Folter.

In gewisser Weise wird der eigene Körper des Folteropfers zu seinem schlimmsten Feind gemacht. Es ist die körperliche Qual, die den Leidenden zwingt, zu mutieren, seine Identität zu fragmentieren, seine Ideale und Prinzipien zu zerbröckeln. Der Körper wird zum Komplizen des Peinigers, zu einem ununterbrochenen Kommunikationskanal, zu einem verräterischen, vergifteten Territorium.

Er fördert eine demütigende Abhängigkeit des Missbrauchten vom Täter. Verleugnete körperliche Bedürfnisse – Schlaf, Toilette, Nahrung, Wasser – werden vom Opfer fälschlicherweise als direkte Ursache für seine Erniedrigung und Entmenschlichung wahrgenommen. Aus seiner Sicht wird er nicht durch die sadistischen Tyrannen um ihn herum bestialisch gemacht, sondern durch sein eigenes Fleisch.

Das Konzept des „Körpers“ kann leicht auf „Familie“ oder „Zuhause“ ausgedehnt werden. Folter wird oft auf Verwandte und Bekannte, Landsleute oder Kollegen angewendet. Damit soll die Kontinuität der „Umgebung, der Gewohnheiten, des Aussehens, der Beziehungen zu anderen“, wie die CIA es in einem ihrer Handbücher formuliert, gestört werden. Ein Gefühl der kohärenten Selbstidentität hängt entscheidend von dem Vertrauten und dem Kontinuierlichen ab. Indem man sowohl den biologischen Körper als auch den „sozialen Körper“ angreift, wird die Psyche des Opfers bis zur Dissoziation angespannt.

Beatrice Patsalides beschreibt diese Verwandlung in „Ethik des Unaussprechlichen“: Überlebende der Folter in der psychoanalytischen Behandlung“:

„Während sich die Kluft zwischen dem ‚Ich‘ und dem ‚Ich‘ vertieft, nehmen Dissoziation und Entfremdung zu. Das Subjekt, das unter der Folter in die Position des reinen Objekts gezwungen wurde, hat seinen Sinn für Innerlichkeit, Intimität und Privatsphäre verloren. Die Zeit wird jetzt, nur in der Gegenwart, erlebt, und die Perspektive – das, was ein Gefühl der Relativität zulässt – ist ausgeschlossen. Gedanken und Träume greifen den Verstand an und dringen in den Körper ein, als ob die schützende Haut, die normalerweise unsere Gedanken enthält, uns Raum zum Atmen zwischen dem Gedanken und dem Gedachten gibt und zwischen Innen und Außen, Vergangenheit und Gegenwart, mir und dir, trennt.

Die Folter beraubt das Opfer der elementarsten Formen der Beziehung zur Realität und ist somit das Äquivalent zum kognitiven Tod. Raum und Zeit werden durch Schlafentzug verzerrt. Das Selbst („Ich“) wird zerschlagen. Die Gefolterten haben nichts Vertrautes, an dem sie sich festhalten können: Familie, Wohnung, persönliche Gegenstände, geliebte Menschen, Sprache, Name. Nach und nach verlieren sie ihre geistige Belastbarkeit und ihr Freiheitsgefühl. Sie fühlen sich fremd – unfähig, mit anderen zu kommunizieren, Beziehungen einzugehen, sich an sie zu binden oder sich in sie einzufühlen.

Folter zersplittert frühkindliche, grandiose narzisstische Fantasien von Einzigartigkeit, Allmacht, Unverwundbarkeit und Undurchdringlichkeit. Aber sie verstärkt die Phantasie der Verschmelzung mit einem idealisierten und allmächtigen (wenn auch nicht gutartigen) Anderen – dem Verursacher von Qualen. Die beiden Prozesse der Individuation und der Trennung werden umgekehrt.

Folter ist der ultimative Akt der pervertierten Intimität. Der Folterer dringt in den Körper des Opfers ein, durchdringt seine Psyche und nimmt seinen Geist in Besitz. Ohne Kontakt zu anderen und ohne menschliche Interaktion bindet sich die Beute an das Raubtier. Bei der „traumatischen Bindung“ geht es, ähnlich wie beim Stockholm-Syndrom, um Hoffnung und die Suche nach dem Sinn im brutalen und gleichgültigen und albtraumhaften Universum der Folterzelle.

Der Täter wird zum schwarzen Loch im Zentrum der surrealistischen Galaxie des Opfers und saugt das universelle Bedürfnis des Leidenden nach Trost ein. Das Opfer versucht, seinen Peiniger zu „kontrollieren“, indem es eins mit ihm wird (ihn einführt) und an die vermutlich schlummernde Menschlichkeit und Empathie des Monsters appelliert.

Diese Bindung ist besonders stark, wenn der Folterer und der Gequälte eine Dyade bilden und bei den Ritualen und Folterungen „zusammenarbeiten“ (z. B. wenn das Opfer gezwungen wird, die Folterwerkzeuge und die Art der Qualen auszuwählen oder zwischen zwei Übeln zu wählen).

Die Psychologin Shirley Spitz bietet in einem Seminar mit dem Titel „Die Psychologie der Folter“ (1989) diesen aussagekräftigen Überblick über die widersprüchliche Natur der Folter:

„Folter ist insofern eine Obszönität, als sie das Privateste mit dem Öffentlichsten verbindet. Folter beinhaltet die ganze Isolation und extreme Einsamkeit der Privatsphäre, ohne die übliche Sicherheit, die darin enthalten ist… Folter beinhaltet gleichzeitig die Selbstentblößung der vollkommenen Öffentlichkeit ohne die Möglichkeit der Kameradschaft oder gemeinsamer Erfahrungen. (Die Anwesenheit eines allmächtigen Anderen, mit dem man sich zusammenschließen kann, ohne die Sicherheit der gutartigen Absichten des anderen).

Eine weitere Obszönität der Folter ist die Umkehrung intimer menschlicher Beziehungen, die sie darstellt. Das Verhör ist eine Form der sozialen Begegnung, bei der die normalen Regeln der Kommunikation, der Beziehung und der Intimität manipuliert werden. Abhängigkeitsbedürfnisse werden durch den Verhörenden hervorgerufen, aber nicht, um sie wie in engen Beziehungen zu befriedigen, sondern um sie zu schwächen und zu verwirren. Unabhängigkeit, die als Gegenleistung für „Verrat“ angeboten wird, ist eine Lüge. Schweigen wird absichtlich falsch interpretiert, entweder als Bestätigung von Informationen oder als Schuld für „Komplizenschaft“.

Folter verbindet völlige Demütigung mit völliger, verheerender Isolation. Das Endprodukt und das Ergebnis der Folter ist ein vernarbtes und oft zerschlagenes Opfer und eine leere Darstellung der Fiktion von Macht“.

Besessen von endlosem Grübeln, wahnsinnig vor Schmerz und einem Kontinuum von Schlaflosigkeit – das Opfer macht einen Rückschritt und verliert alle bis auf die primitivsten Verteidigungsmechanismen: Spaltung, Narzissmus, Dissoziation, projektive Identifikation, Introjektion und kognitive Dissonanz. Das Opfer konstruiert eine alternative Welt und leidet oft unter Depersonalisierung und Derealisierung, Halluzinationen, Bezugsvorstellungen, Wahnvorstellungen und psychotischen Episoden.

Manchmal sehnt sich das Opfer nach Schmerz – ähnlich wie Selbstverstümmler – weil er ein Beweis und eine Erinnerung an seine individuelle Existenz ist, die sonst durch die unaufhörliche Folter verschwommen ist. Der Schmerz schützt den Leidenden vor dem Zerfall und der Kapitulation. Er bewahrt die Wahrhaftigkeit seiner unvorstellbaren und unsäglichen Erfahrungen.

Dieser doppelte Prozess der Entfremdung und der Abhängigkeit des Opfers von der Angst ergänzt die Sicht des Täters auf seine Beute als „unmenschlich“ oder „untermenschlich“. Der Folterer nimmt die Position der alleinigen Autorität ein, die ausschließliche Quelle von Bedeutung und Interpretation, die Quelle sowohl des Bösen als auch des Guten.

Bei der Folter geht es darum, das Opfer so umzuprogrammieren, dass es einer alternativen Exegese der Welt erliegt, die vom Täter angeboten wird. Sie ist ein Akt tiefer, unauslöschlicher, traumatischer Indoktrination. Der Misshandelte schluckt auch die negative Sicht des Folterers auf ihn ganz und assimiliert sie und wird dadurch oft selbstmörderisch, selbstzerstörerisch oder selbstzerstörerisch.

Folter hat also kein Stichdatum. Die Geräusche, die Stimmen, die Gerüche, die Empfindungen hallen noch lange nach dem Ende der Episode nach – sowohl in Albträumen als auch in Wachmomenten. Die Fähigkeit des Opfers, anderen Menschen zu vertrauen – d.h. anzunehmen, dass ihre Motive zumindest rational, wenn auch nicht unbedingt gutartig sind – wurde unwiderruflich untergraben. Soziale Institutionen werden als prekär am Rande einer ominösen, kafkaesken Mutation wahrgenommen. Nichts ist mehr sicher oder glaubwürdig.

Die Opfer reagieren in der Regel mit einem Wechsel zwischen emotionaler Betäubung und erhöhter Erregung: Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Unruhe und Aufmerksamkeitsdefizite. Die Erinnerungen an die traumatischen Ereignisse dringen in Form von Träumen, Nachtangst, Rückblenden und erschütternden Assoziationen ein.

Die Gequälten entwickeln zwanghafte Rituale, um zwanghafte Gedanken abzuwehren. Andere psychologische Folgen, über die berichtet wird, sind kognitive Beeinträchtigungen, verminderte Lernfähigkeit, Gedächtnisstörungen, sexuelle Funktionsstörungen, sozialer Rückzug, Unfähigkeit, langfristige Beziehungen oder auch nur Intimität aufrechtzuerhalten, Phobien, Bezugsvorstellungen und Aberglauben, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, psychotische Mikroepisoden und emotionale Flachheit.

Depressionen und Angstzustände sind sehr häufig. Dies sind Formen und Manifestationen selbstgesteuerter Aggressionen. Der Betroffene wütet an seiner eigenen Opferrolle und den daraus resultierenden multiplen Funktionsstörungen. Er fühlt sich durch seine neuen Behinderungen beschämt und irgendwie verantwortlich oder sogar schuldig für seine Notlage und die schrecklichen Folgen, die seine Nächsten und Liebsten tragen. Sein Selbstwertgefühl und sein Selbstwertgefühl sind verkrüppelt.

Kurz gesagt, Folteropfer leiden an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD). Ihre starken Angst-, Schuld- und Schamgefühle sind auch typisch für Opfer von Kindesmissbrauch, häuslicher Gewalt und Vergewaltigung. Sie fühlen sich ängstlich, weil das Verhalten des Täters scheinbar willkürlich und unberechenbar ist – oder mechanisch und unmenschlich regelmäßig.

Sie fühlen sich schuldig und entehrt, weil sie, um den Anschein von Ordnung in ihrer zerbrochenen Welt und ein Mindestmaß an Herrschaft über ihr chaotisches Leben wiederherzustellen, sich in die Ursache ihrer eigenen Erniedrigung und in die Komplizen ihrer Peiniger verwandeln müssen.

Der CIA hat in seinem „Human Resource Exploitation Training Manual – 1983“ (abgedruckt in der April-Ausgabe 1997 der Zeitschrift Harper’s Magazine) die Theorie des Zwangs so zusammengefasst:

„Der Zweck aller Zwangstechniken ist es, eine psychologische Regression des Subjekts zu bewirken, indem eine überlegene äußere Kraft auf seinen Widerstandswillen einwirkt. Regression ist im Grunde ein Verlust an Autonomie, ein Rückfall in eine frühere Verhaltensebene. Mit der Rückbildung des Subjekts fallen seine erlernten Persönlichkeitsmerkmale in umgekehrter chronologischer Reihenfolge weg. Er beginnt, die Fähigkeit zu verlieren, die höchsten kreativen Aktivitäten auszuführen, mit komplexen Situationen umzugehen oder mit belastenden zwischenmenschlichen Beziehungen oder wiederholten Frustrationen fertig zu werden“.

Nach der Folter fühlen sich seine Opfer unweigerlich hilflos und machtlos. Dieser Verlust der Kontrolle über Leben und Körper äußert sich körperlich in Impotenz, Aufmerksamkeitsdefiziten und Schlaflosigkeit. Dies wird oft noch durch den Unglauben verstärkt, dem viele Folteropfer begegnen, insbesondere wenn sie keine Narben oder andere „objektive“ Beweise für ihre Qualen erbringen können. Die Sprache kann ein so intensives privates Erlebnis wie Schmerz nicht vermitteln.

Spitz macht die folgende Beobachtung:

„Schmerz ist auch insofern unvermittelbar, als er gegen Sprache resistent ist… Alle unsere inneren Bewusstseinszustände: emotionale, wahrnehmbare, kognitive und somatische können als ein Objekt in der äußeren Welt beschrieben werden… Dies bestätigt unsere Fähigkeit, uns über die Grenzen unseres Körpers hinaus in die äußere, teilbare Welt zu bewegen. Dies ist der Raum, in dem wir mit unserer Umwelt interagieren und kommunizieren. Aber wenn wir den inneren Zustand des physischen Schmerzes erforschen, stellen wir fest, dass es kein Objekt „da draußen“ gibt – keinen äußeren, referentiellen Inhalt. Schmerz ist nicht von oder für etwas. Schmerz ist es. Und er zieht uns aus dem Raum der Interaktion, der teilbaren Welt, nach innen. Er zieht uns an die Grenzen unseres Körpers.“

Umstehende nehmen die Gequälten übel, weil sie sich schuldig und beschämt fühlen, weil sie nichts getan haben, um die Gräueltat zu verhindern. Die Opfer bedrohen ihr Sicherheitsgefühl und ihren dringend benötigten Glauben an Vorhersehbarkeit, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Die Opfer ihrerseits glauben nicht, dass es möglich ist, „Außenstehenden“ effektiv zu vermitteln, was sie durchgemacht haben. Die Folterkammern sind „eine andere Galaxie“. So hat der Autor K. Zetnik 1961 in seiner Aussage im Eichmann-Prozess in Jerusalem Auschwitz beschrieben.

Kenneth Pope in „Folter“, einem Kapitel, das er für die „Encyclopedia of Women and Gender“ schrieb: Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den Geschlechtern und der Einfluss der Gesellschaft auf das Geschlecht“, zitiert die Harvard-Psychiaterin Judith Herman:

„Es ist sehr verlockend, sich auf die Seite des Täters zu stellen. Der Täter bittet nur darum, dass der Zuschauer nichts tut. Er appelliert an den universellen Wunsch, nichts Böses zu sehen, zu hören und zu sprechen. Das Opfer hingegen bittet den Schaulustigen, die Last des Schmerzes zu teilen. Das Opfer fordert Taten, Engagement und Erinnerung.“

Doch häufiger führen anhaltende Versuche, ängstliche Erinnerungen zu verdrängen, zu psychosomatischen Krankheiten (Bekehrung). Das Opfer möchte die Folter vergessen, den oft lebensbedrohlichen Missbrauch nicht noch einmal erleben und seine menschliche Umgebung vor dem Schrecken schützen. In Verbindung mit dem allgegenwärtigen Misstrauen des Opfers wird dies häufig als Hypervigilanz oder gar Paranoia interpretiert. Es scheint, dass die Opfer nicht gewinnen können. Folter ist für immer.

Anmerkung – Warum foltern Menschen?

Wir sollten die funktionelle Folter von der sadistischen Variante unterscheiden. Erstere ist darauf ausgerichtet, Informationen aus den Gefolterten zu extrahieren oder sie zu bestrafen. Sie ist maßvoll, unpersönlich, effizient und desinteressiert.

Die letztere – die sadistische Variante – erfüllt die emotionalen Bedürfnisse des Täters.

Menschen, die sich in anomischen Zuständen befinden – zum Beispiel Soldaten im Krieg oder eingekerkerte Häftlinge – neigen dazu, sich hilflos und entfremdet zu fühlen. Sie erleben einen teilweisen oder vollständigen Verlust der Kontrolle. Sie sind durch Ereignisse und Umstände, die sich ihrem Einfluss entziehen, verwundbar, machtlos und wehrlos geworden.

Folter läuft darauf hinaus, eine absolute und allgegenwärtige Dominanz über die Existenz des Opfers auszuüben. Sie ist eine Bewältigungsstrategie, die von Folterern angewandt wird, die die Kontrolle über ihr Leben zurückgewinnen und so ihre Herrschaft und Überlegenheit wiederherstellen wollen. Durch die Unterwerfung der Gefolterten gewinnen sie ihr Selbstvertrauen zurück und regulieren ihr Selbstwertgefühl.

Andere Peiniger kanalisieren ihre negativen Emotionen – angestaute Aggression, Demütigung, Wut, Neid, diffuser Hass – und verdrängen sie. Das Opfer wird zum Symbol für alles, was im Leben des Peinigers und in der Situation, in der er sich befindet, falsch ist. Der Akt der Folter läuft auf ein unangebrachtes und gewalttätiges Entlüften hinaus.

Viele begehen abscheuliche Taten aus dem Wunsch heraus, sich anzupassen. Andere zu foltern ist ihre Art, unterwürfigen Gehorsam gegenüber Autorität, Gruppenzugehörigkeit, Kollegialität und die Einhaltung desselben ethischen Verhaltenskodex und gemeinsamer Werte zu demonstrieren. Sie sonnen sich in dem Lob, das ihnen von ihren Vorgesetzten, Arbeitskollegen, Mitarbeitern, Teamkollegen oder Mitarbeitern entgegengebracht wird. Ihr Bedürfnis, dazuzugehören, ist so stark, dass es ethische, moralische oder rechtliche Erwägungen überlagert.

Viele Täter ziehen Freude und Befriedigung aus sadistischen Erniedrigungshandlungen. Für sie macht es Spaß, Schmerzen zuzufügen. Es fehlt ihnen an Einfühlungsvermögen, und so sind die gequälten Reaktionen ihrer Opfer nur Anlass zu großer Heiterkeit.

Darüber hinaus ist Sadismus in einer abweichenden Sexualität verwurzelt. Die von Sadisten zugefügte Folter ist zwangsläufig mit pervertiertem Sex verbunden (Vergewaltigung, homosexuelle Vergewaltigung, Voyeurismus, Exhibitionismus, Pädophilie, Fetischismus und andere Paraphilie). Abweichender Sex, unbegrenzte Macht, entsetzliche Schmerzen – das sind die berauschenden Zutaten der sadistischen Variante der Folter.

Dennoch kommt Folter selten dort vor, wo sie nicht von den lokalen oder nationalen Behörden sanktioniert und gesegnet wird. Ein freizügiges Umfeld ist eine conditio sine qua non. Je anormaler die Umstände, desto weniger normativ ist das Milieu, desto weiter ist der Tatort von der öffentlichen Kontrolle entfernt – desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ungeheuerliche Folterungen stattfinden. Dies gilt insbesondere in totalitären Gesellschaften, in denen die Anwendung physischer Gewalt zur Disziplinierung oder Beseitigung von Meinungsverschiedenheiten eine akzeptable Praxis ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü