Die Psychologie der Angst

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Weniger optimistische Philosophen haben oft festgestellt, dass die beiden größten Motivatoren in der Geschichte Angst und Gier sind. Während die Definition von Gier manchmal an einen philosophischen Begriff grenzt, der von Kultur und Umwelt beeinflusst wird, ist die Angst viel greifbarer und universeller definiert. Doch trotz der Art der Angst waren die Menschen im Allgemeinen besorgt über das Studium der Psychologie hinter der Angst und die Auswirkungen, die sie auf die psychische Gesundheit eines Menschen haben kann. Die moderne Psychologie, so glauben einige Analytiker, läuft allzu oft auf die eine oder andere Form der Angst hinaus. Wenn man dies glauben will, dann könnte die Angst tatsächlich eine größere Rolle bei der Gestaltung der Psychologie einer Person spielen als alle anderen intrinsischen Faktoren.

Die Angst manifestiert sich natürlich in verschiedenen Formen. Die alten Spartaner galten zum Beispiel aufgrund ihrer Kampffähigkeiten als furchtlos, aber die Realität sah ganz anders aus. Sie wuchsen in einer Umgebung auf, in der die Akzeptanz und Annahme der Norm an erster Stelle stand, und die primäre Angst und Furcht, die ein Spartaner empfand, richtete sich auf die Idee, geächtet zu werden. Ein Mann mit einer chronischen Unfähigkeit, in einer festen Beziehung zu bleiben, könnte sich davor fürchten, geliebt zu werden, wahrscheinlich als Nebeneffekt des ungeliebten Heranwachsens selbst. Die Angst kann sich auch in solideren psychischen Gesundheitsproblemen wie Angst und Phobien manifestieren. Angst kann auch dazu führen, dass jemand eine Reihe von psychischen Störungen als mögliche Komplikationen entwickelt. Tatsache ist, dass Angst in unserem täglichen Leben häufiger vorkommt, als man zugeben möchte.

Tatsächlich neigen Menschen unbewusst dazu, selbst das Gefühl der Angst zu verleugnen. Die meisten Menschen würden es vorziehen, ihre Gefühle auf Dinge wie Wut oder Depressionen zu verlagern, anstatt ihre Ängste zu akzeptieren. Dies kann auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein, darunter die Umgebung, die Erziehung und frühere Erfahrungen. Die meisten Experten glauben, dass der Schlüssel zur Überwindung dieses Problems darin liegt, die Angst als Angst zu erkennen, anstatt sie als etwas zu definieren, dem sie ähnlich erscheint. Menschen, die dieses Problem haben, entwickeln oft die Ängste, die sie in der Kindheit hatten, aber anstatt aus diesen Ängsten herauszuwachsen, haben sie es ihnen ermöglicht, in ihrer Psyche verwurzelt zu bleiben. Das schadet vielleicht nicht unbedingt der psychischen Gesundheit, kann aber einige unerwünschte Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie eine Person sozial interagiert.

Natürlich sollte nicht alles, was mit Angst zu tun hat, als negativ angesehen werden. Es ist gesagt worden, dass die Angst „das ist, was Helden von uns anderen unterscheidet“. Die Angst trägt auch dazu bei, das Überleben der menschlichen Rasse zu sichern. Angst löst viele Überlebensinstinkte aus, die uns daran hindern oder uns dazu veranlassen, zu viele unnötige Risiken einzugehen. Angst löst auch den Körper aus, in den Überlebensmodus zu wechseln, wenn er mit extremen Gefahren konfrontiert wird, indem er große Mengen Adrenalin in das System pumpt, um normalen Menschen die fast übermenschlichen körperlichen Fähigkeiten zu verleihen, die sie zum Überleben in bestimmten Situationen benötigen. Angst hindert Menschen daran, unangemessene Risiken einzugehen, die ihren derzeitigen Status gefährden könnten, unabhängig davon, ob das Risiko sozialer, körperlicher, finanzieller oder sexueller Natur ist.

Erst wenn Menschen die Angst nicht oder zu sehr anerkennen, wird sie zum Problem. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Obwohl Angst ein natürlicher und integraler Bestandteil der menschlichen Psyche und des Überlebensinstinkts ist, wird sie von der modernen Gesellschaft oft als etwas Unerwünschtes oder als etwas, dem man sich stellen sollte, verspottet. Literatur und Kultur sind voll von Verweisen auf überlebensgroße Figuren, die buchstäblich nichts fürchteten und wahnsinnige Risiken eingingen – Dinge, die für den Durchschnittsbürger weit außerhalb der Reichweite des Durchschnittsbürgers liegen. Es gibt zwar einige Ängste, die unvernünftig sind, und die Menschen sollten sich nach Kräften bemühen, sie zu vertreiben, aber es ist eine gute Idee zu verstehen, dass es nicht immer negativ ist, Angst zu haben.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü