Die jungen ruhelosen Geister

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Die Jugend ist von Ausgelassenheit und Fröhlichkeit geprägt. Sie sind abenteuerlustig und neugierig auf alles, was ihre Interessen weckt. Ihr junger Geist ist vergleichbar mit einem Schwamm, der praktisch alles aufsaugt, was er berührt, und ihre unruhigen Geister können rücksichtslos und ungehemmt werden, wenn sie nicht richtig geführt und gezügelt werden.

Das sind die Eigenschaften der Jugendlichen, die ohne Führung leicht verdorben oder berauscht werden können. Wissenschaftler glauben, dass sich das menschliche Gehirn bis zum Alter von 21 Jahren weiter entwickelt, weshalb Jugendliche nicht nur als emotional und psychologisch verletzlich gelten.

Die Wirkung der Medien bei der Gestaltung öffentlicher Werte ist sehr bedeutsam, insbesondere im Hinblick auf die Jugendlichen, die leicht dem nacheifern können, was sie sehen, hören oder lesen. Die Idee, dass „thin is in“, wie sie von Prominenten und Models in allen Formen der Werbung zur Förderung der Gewichtsabnahme befürwortet wird, hat zu ungesunder Ernährung geführt. Die Diäten von Prominenten und die von Filmstars projizierten Bilder haben indirekt Fälle von Magersucht und Bulimie hervorgerufen. Die ständige Exposition gegenüber Werbung, die schöne Menschen zeigt, die das Leben und den Alkohol genießen, kann junge Menschen zum Trinken ermutigen, ohne dass sie die negativen Auswirkungen auf ihre Gesundheit und ihr akademisches Leben kennen.

Anorexia nervosa und Bulimie nervosa sind beides Essstörungen, von denen die meisten Mädchen mehr als Jungen betroffen sind. Mädchen gelten als figurbewusster, was ihren Wunsch erklärt, an verschiedenen Programmen zur Gewichtsabnahme teilzunehmen. Ihre Besessenheit von der körperlichen Schönheit hat dazu geführt, dass sie ihrem Körper die Nährstoffe entziehen, die sie zur Erhaltung der Gesundheit benötigen.

Während magersüchtige Menschen eine starke Angst davor haben, dick zu sein, und aufgrund ihres extremen Wunsches, sehr dünn zu sein, um jeden Preis vermeiden würden, würden Menschen, die an Bulimie leiden, große Mengen an Nahrung aufnehmen und diese schnell wieder loswerden, indem sie Erbrechen auslösen oder Abführmittel verwenden.

Menschen, die Essstörungen entwickeln, können auch unter Angststörungen und Depressionen leiden. Ohne die richtige Aufmerksamkeit und Behandlung können emotionale Probleme zu einer Zwangsstörung werden. Sie ziehen sich zurück und entwickeln soziale Ängste.

Auf der anderen Seite sind Jugendliche, die mit Alkohol experimentieren, sehr häufig. Abgesehen von den Medien sehen sie ihre Eltern und andere Erwachsene, die gelegentlich oder gesellschaftlich Alkohol genießen. Sie bei speziellen Abendessen Bier oder Wein trinken zu sehen, kann ihnen als harmlos erscheinen. Andere Gründe, warum Jugendliche zum Trinken ermutigt werden, können aus Neugierde, unter dem Druck von Gleichaltrigen und aus dem Wunsch, sich wie ein Erwachsener zu fühlen, sowie zur Entspannung oder Freizeitgestaltung sein.

Obwohl ein mässiger Alkoholkonsum einige positive gesundheitliche Vorteile wie Langlebigkeit und gesünderes Leben haben kann, kann zu viel Alkoholkonsum all diese potenziellen Vorteile zunichte machen, die zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Leberkrankheiten, Herzinfarkt, Pankreatitis und Hirnatrophie führen können, neben anderen.
Junge Menschen sollten verstehen, dass sich bestimmte Gesundheitszustände durch Alkoholkonsum in jeder beliebigen Menge verschlimmern können. Personen, die in der Vergangenheit einen hämorrhagischen Schlaganfall, eine Leber- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankung erlitten haben, sowie Personen mit Anzeichen von Vorstufen von Krebs in der Speiseröhre, im Kehlkopf, Rachen oder Mund dürfen niemals Alkohol trinken. Junge Menschen mit einer Familiengeschichte von Alkoholismus haben ein höheres Risiko, selbst alkoholkrank zu werden. Teenager merken es vielleicht nicht, aber zu viel Alkohol kann sich, wie auch Drogenkonsum, zu Missbrauch und sogar zu einer Abhängigkeit entwickeln, die für sie und ihre Umgebung zu einem Problem werden kann.

Die Erwachsenen haben die Verantwortung, die Jugendlichen, die sich von den Normen entfernen, zu unterstützen und zu ermutigen. Es kann viel Verständnis erfordern, um junge Menschen, die unter verschiedenen emotionalen Problemen, Angststörungen oder Drogensituationen leiden, für sich zu gewinnen. Die Beratung mit Fachleuten des Gesundheitswesens kann in dieser Situation hilfreich sein.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü