Die Glückseligkeit der Kampfkünste

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Gesundheit

Wenn Sie etwas Einzigartiges zu Ihrem Trainingsprogramm hinzufügen möchten, ist die Kampfkunst vielleicht genau das, was Sie suchen. Kampfsport hat den Vorteil, dass er sowohl Ihren Geist als auch Ihren Körper trainiert. Durch Kampfkunsttraining erhalten Sie ein komplettes Training, das Aerobic oder Gewichtheben einfach nicht erreichen können.

Kampfsportarten waren noch nie so beliebt wie heute. Die jüngsten Hollywood-Action-Blockbuster mit akrobatischen Kampfszenen wie „The Matrix“ und „Charlie’s Angels“ waren sehr erfolgreich. Aber lange bevor Keannu Reeves und Drew Barrymore ihre Koteletts und Tritte auf der Breitwand austrugen, waren die Kampfkünste in asiatischen Filmen bereits weit verbreitet. Die chinesischen Kampfkünste brachten ein populäres Filmgenre hervor. Die Filme von Bruce Lee trugen wesentlich zur Popularisierung der Kampfkünste in Spielfilmen bei. Heute sind Kampfsportler mit Schauspielern wie Jet Li und Jackie Chan in vielen westlichen Filmen als direkte Nutznießer von Bruce Lees Pionierarbeit im Film aufgetreten.

Während viele Kampfkunst-Enthusiasten einem Dojo (einem Ort, an dem Menschen Kampfsport betreiben) am nächsten kommen, wenn sie vor dem Fernseher oder ihrem Computer im Wohnzimmer Mortal Kombat und Street Fighter spielen, sind andere darauf aus, auf die Matte zu gehen und selbst Kampfsport zu betreiben. Von den anmutigen, tanzähnlichen Bewegungen des Tai Chi und der Capoeira bis hin zu den explosiven Kampfstilen Kung Fu und Karate gibt es eine Kampfkunst für nahezu jeden individuellen Geschmack, jedes Interesse oder jede Neigung. Geschäftsleute bis hin zu Busschaffnern, Studenten bis hin zu Politikern, Menschen jeden Alters und aus allen Gesellschaftsschichten entdecken die körperlichen und geistigen Vorteile der Kampfkunst.

Rockstars haben oft Kampfsportarten benutzt, um ihre Live-Auftritte aufzupeppen. Kein Geringerer als „The King“, Elvis Presley, ein Karate-Schwarzgurt, unterhielt seine Fans auf der Bühne mit seinen Karate-Kicks und Possen. Madonnas jüngste Tournee zeigt Tanzroutinen, die stark von den Kampfkünsten beeinflusst sind.
Aber mehr als nur Unterhaltung und Übung, die Kampfkünste sind Teil einer alten Philosophie oder Lebensweise. Der Legende nach haben die Kampfkünste ihren Ursprung in Honan, einer Provinz in Nord-Zentral-China, wo sie von Bodhidharma eingeführt wurden, der ein Wandermönch sein soll, der aus Indien über die Berge kam. Er brachte die Kampftechniken und die Philosophie seines Heimatlandes mit. Wie von den Mönchen entwickelt, sind die Kampfkünste ein System kodifizierter Praktiken und Traditionen des Kampftrainings. Sie können aus verschiedenen Gründen studiert werden, darunter Kampftechniken, Fitness, Selbstverteidigung, Sport, Selbstkultivierung, Meditation, mentale Disziplin, Charakterentwicklung und Aufbau von Selbstvertrauen oder eine beliebige Kombination der oben genannten Faktoren.

Darüber hinaus haben viele Ärzte erkannt, dass Kampfsportarten die Drogentherapie bei Patienten, die an psychischen Erkrankungen wie Depressionen leiden, ersetzen können. Die Anwendung meditativer Prinzipien ermöglicht es dem Teilnehmer, die Selbstbewertung und Selbstkontrolle als Mittel zur Ausübung von Kampfsportarten zu nutzen. Die aggressiveren Stile wie Kendo und Kickboxen scheinen Menschen mit Problemen wie Depressionen zu helfen, während die weicheren Disziplinen Aikido und Tai Chi Menschen helfen können, die ängstlich sind oder unter viel Stress stehen. Die Heilkraft dieser Kampfkünste kann in der Kombination von Bewegung, Meditation und Atemübungen liegen.

Das gesamte Wohlbefinden eines Menschen, sowohl psychisch als auch physisch, kann durch Kampfsportarten gleichzeitig verbessert werden. Zu den psychologischen Vorteilen gehören ein gesteigertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sowie eine Verringerung von Anspannung, Stress, Angst und Depression. Während die körperlichen Aspekte der Übung den allgemeinen Gesundheitszustand verbessern, kann die Kampfkunst auch die emotionale Gesundheit verbessern.

Also, worauf warten Sie noch? Es ist an der Zeit, Ihr „gi“ anzulegen, das Video auszuschalten, die Maus oder den Joystick wegzulegen und sich in Ihr örtliches Fitnessstudio zu begeben und an Bruce, Jet und Jackie zu denken, die die Freuden der Kampfkünste entdeckt haben!

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden