Die Gewohnheit der Identität

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

In einem berühmten Experiment wurden die Schülerinnen und Schüler gebeten, eine Zitrone mit nach Hause zu nehmen und sich daran zu gewöhnen. Drei Tage später konnten sie „ihre“ Zitrone aus einem Haufen ziemlich ähnlicher Zitronen heraussuchen. Es schien, als hätten sie sich zusammengetan. Ist das die wahre Bedeutung von Liebe, Bindung, Kopplung? Gewöhnen wir uns einfach an andere Menschen, Haustiere oder Gegenstände?

Die Gewohnheit, die sich beim Menschen bildet, ist reflexiv. Wir verändern uns selbst und unsere Umgebung, um ein Maximum an Komfort und Wohlbefinden zu erreichen. Es ist die Anstrengung, die in diese Anpassungsprozesse einfließt, die eine Gewohnheit bildet. Die Gewohnheit soll uns daran hindern, ständig zu experimentieren und Risiken einzugehen. Je größer unser Wohlbefinden ist, desto besser funktionieren wir und desto länger überleben wir.

Wenn wir uns an etwas oder jemanden gewöhnen, gewöhnen wir uns eigentlich an uns selbst. Im Gegenstand der Gewohnheit sehen wir einen Teil unserer Geschichte, all die Zeit und Mühe, die wir in sie investiert haben. Es ist eine gekapselte Version unserer Handlungen, Absichten, Emotionen und Reaktionen. Es ist ein Spiegel, der den Teil in uns widerspiegelt, der die Gewohnheit überhaupt erst gebildet hat. Daher das Gefühl der Bequemlichkeit: Wir fühlen uns durch die Vermittlung unserer gewohnten Objekte wirklich wohl mit uns selbst.

Aus diesem Grund neigen wir dazu, Gewohnheiten mit Identität zu verwechseln. Auf die Frage, wer sie sind, greifen die meisten Menschen dazu, ihre Gewohnheiten zu kommunizieren. Sie beschreiben ihre Arbeit, ihre Lieben, ihre Haustiere, ihre Hobbys oder ihre materiellen Besitztümer. Doch all dies macht sicher keine Identität aus! Sie zu entfernen, ändert nichts daran. Es sind Gewohnheiten, und sie machen die Menschen bequem und entspannt. Aber sie sind nicht Teil der eigenen Identität im wahrsten, tiefsten Sinne des Wortes.

Dennoch ist es dieser einfache Mechanismus der Täuschung, der die Menschen zusammenhält. Eine Mutter hat das Gefühl, dass ihre Nachkommen Teil ihrer Identität sind, weil sie so an sie gewöhnt ist, dass ihr Wohlbefinden von ihrer Existenz und Verfügbarkeit abhängt. Daher wird jede Bedrohung für ihre Kinder von ihr als eine Bedrohung für ihr eigenes Selbst wahrgenommen. Ihre Reaktion ist daher stark und dauerhaft und kann immer wieder hervorgerufen werden.

Die Wahrheit ist natürlich, dass ihre Kinder auf oberflächliche Weise Teil ihrer Identität sind. Wenn man sie entfernt, wird sie zu einer anderen Person, aber nur im oberflächlichen, phänomenologischen Sinne des Wortes. Ihre tiefsitzende, wahre Identität wird sich dadurch nicht ändern. Kinder sterben manchmal, und die Mutter lebt im Wesentlichen unverändert weiter.

Aber was ist dieser Identitätskern, von dem ich spreche? Dieses unveränderliche Wesen, das ist, was wir sind und was wir sind, und das angeblich nicht durch den Tod unserer Lieben beeinflusst wird? Was kann dem Zusammenbruch von Gewohnheiten widerstehen, die schwer zu überwinden sind?

Es ist unsere Persönlichkeit. Dieses schwer fassbare, lose miteinander verbundene, interagierende Muster von Reaktionen auf unsere sich verändernde Umwelt. Wie das Gehirn ist es schwer zu definieren oder zu erfassen. Wie die Seele glauben viele, dass sie nicht existiert, dass sie eine fiktive Konvention ist.

Dennoch wissen wir, dass wir eine Persönlichkeit haben. Wir fühlen sie, wir erleben sie. Manchmal ermutigt sie uns, Dinge zu tun – zu anderen Zeiten hindert sie uns daran, sie zu tun. Sie kann geschmeidig oder starr, gutartig oder bösartig, offen oder geschlossen sein. Ihre Kraft liegt in ihrer Lockerheit. Sie ist in der Lage, sich zu kombinieren, zu rekombinieren und auf hunderte von unvorhersehbaren Wegen zu permutieren. Sie verwandelt sich, und die Konstanz dieser Veränderungen gibt uns ein Gefühl der Identität.

Wenn die Persönlichkeit so starr ist, dass sie sich als Reaktion auf sich verändernde Umstände nicht mehr ändern kann, sagen wir eigentlich, dass sie ungeordnet ist. Man hat eine Persönlichkeitsstörung, wenn die eigenen Gewohnheiten die eigene Identität ersetzen. Eine solche Person identifiziert sich mit ihrer Umwelt, wobei sie Verhaltens-, emotionale und kognitive Signale ausschließlich von ihr erhält. Seine innere Welt ist sozusagen verlassen, sein Wahres Selbst nur eine Erscheinung.

Ein solcher Mensch ist unfähig zu lieben und zu leben. Er ist unfähig zu lieben, denn um einen anderen zu lieben, muss man zuerst sich selbst lieben. Und in Abwesenheit eines Selbst ist das unmöglich. Und auf lange Sicht ist er unfähig zu leben, weil das Leben ein Kampf um mehrere Ziele ist, ein Streben, ein Trieb nach etwas. Mit anderen Worten: Leben ist Veränderung. Wer sich nicht verändern kann, kann nicht leben.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü