Die Gesichter des Wahnsinns in der modernen Gesellschaft

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Angststörungen sind ein psychisches Problem, das so alt ist wie die Zivilisation, obwohl es zahlreiche unbestätigte Berichte gibt, dass heute mehr Menschen Probleme mit Angst und Phobien haben als je zuvor. Während diesen Berichten konkrete Beweise zur Untermauerung ihrer Behauptungen fehlen, gibt es mehrere psychische Gesundheitsprobleme, die hier berücksichtigt werden müssen. Die moderne Gesellschaft mit all ihren Bedenken über Ethik, Moral, Anstand und soziale Regeln kann einen eher unangenehmen Effekt auf den Geist haben.

Zwar fallen nicht alle Geister unter dem Druck und den Anforderungen, die das Leben in einer „zivilisierten“ Welt mit sich bringt, auseinander, aber es gibt einige Szenarien und Elemente, die den Menschen das Gefühl geben, gefährlich nahe an diesem prekären Rand zu sein. Auch hier gibt es derzeit keine wirklichen, harten Beweise, die die folgenden Behauptungen untermauern, aber die schiere Menge an anekdotischen Beweisen kann mehr als nur eine vorübergehende Besorgnis auslösen. Tatsache ist, dass viele Menschen das Gefühl haben, dass die moderne Zivilisation mehr Angst und Besorgnis in ihren eigenen Bürgern hervorgerufen hat als jede andere Zivilisation vor ihr, und im Folgenden werden einige der am häufigsten genannten Gründe für diese Ansicht genannt.

Grund Nr. 1: Bürokratie

Je größer und komplexer die Dinge werden, desto schwieriger wird es, die Punkte zwischen einem Teil und einem anderen Teil zu verbinden. Dies gilt für die Ökologie großer natürlicher Umgebungen, wo selbst die hartgesottensten Ökologen Schwierigkeiten haben, alle Glieder der Kette zusammenzufügen. Dies gilt auch für die moderne Umwelt, in der jede Abteilung als unabhängige Autorität über ihre spezifische Aufgabe eingerichtet ist, aber zwangsläufig mit jeder anderen Abteilung auf eine Weise verbunden ist, die niemand außer den Verantwortlichen wirklich zu verstehen scheint. Die Menschen können im Umgang mit der Bürokratie, sei es an den Orten, an denen sie arbeiten, oder in den sie umgebenden Institutionen, mitunter massive Belastungen und Ängste entwickeln. Ist es angesichts dieser Art von Rahmenbedingungen, die in so gut wie jedem Unternehmen in irgendeiner Form vorhanden sind, nicht verwunderlich, dass Mitarbeiter im Laufe der Zeit zu Angststörungen neigen?

Grund Nr. 2: Ignoranz

Dieser bedarf einer gewissen Erklärung. Es gibt eine allgemeine Tendenz, dass die Bürger eines Landes die Kultur, die Sitten und Gebräuche einer anderen Kultur völlig und völlig ignorieren. Dies gilt selbst dann, wenn die andere Kultur im Grunde genommen das Nachbarland ist. Dies führt unweigerlich dazu, dass die Menschen eine kollektive Angst und Besorgnis empfinden, wenn sie diesen fremden Kulturen ausgesetzt sind, während sie sich gleichzeitig überhaupt nicht bewusst sind, wie viel Angst und Besorgnis ihre eigene Kultur den Menschen in anderen Ländern verursacht. Diese Unwissenheit kann zusammen mit der darauf folgenden Angst und Beunruhigung zu einer Reihe von negativen Rückwirkungen führen. Selbst Unwissenheit über die Macken und Gewohnheiten des Nachbarn kann dazu führen, dass der Familie, den Freunden oder sogar der Gemeinschaft irreversibler Schaden zugefügt wird. Wie haben die Hexenprozesse von Salem Ihrer Meinung nach überhaupt begonnen? Angst und Phobien, die sich gegen die verletzlichen und unerwünschten Mitglieder der Gemeinschaft richteten, vermischten sich mit einer gesunden Dosis des guten altmodischen religiösen Faschismus.

Grund Nr. 3: Die Medien

Die Medien sind, mehr als jeder andere Faktor in der modernen Welt, die Quelle unzähliger sozialer Probleme. Von der Aussage „Gier ist gut“ in den frühen 80er Jahren bis hin zur Durchsetzung der Idee, dass man dick ist, wenn man größer als eine Größe Null ist, haben die Medien lange Zeit eine gewisse Kontrolle über die Menschen ausgeübt, die alles andere als gesund ist. Mehrere Fälle von Leistungsangst, Statusangst und sogar sozialer Angst können auf einen fiktiven Charakter oder die mediale Darstellung einer berühmten Persönlichkeit zurückgeführt werden. In einigen seltenen Fällen können die Medien eine Person sogar dazu bringen, Trennungsangst zu empfinden, im Allgemeinen in Form einer extremen Unwilligkeit, das „Erbe“ einer toten Berühmtheit wie Elvis oder Prinzessin Diana loszulassen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü