Die Geh-Meditation

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 24. Januar 2020

Meditation

Die Gehmeditation ist eine Form der Meditation, die in unserem täglichen Leben hilfreich sein kann. Wie viele andere Meditationsformen, die den Fokus verwenden, verwenden wir bei der Gehmeditation die Erfahrung des Gehens als unseren Fokus. Es ist eine Meditation in Aktion.

Bei der Gehmeditation werden wir uns unserer Erfahrung des Gehens, der Art und Weise, wie es geschieht, und der Bewegung unserer Beine (links, rechts, links, rechts) bewusst; wir konzentrieren uns auf diese Erfahrung. Es gibt einige Unterschiede zwischen der Gehmeditation und der Sitzmeditation. Einer davon ist natürlich, dass wir während der Gehmeditation unsere Augen offen halten, denn allein dieser Unterschied bedeutet andere Veränderungen in der Art und Weise, wie wir die Praxis ausüben. Bei der Gehmeditation ziehen wir unsere Aufmerksamkeit nicht von der Außenwelt ab, wir müssen uns der Dinge außerhalb unserer selbst bewusst sein, wie z.B. Stolpern, andere Menschen, denen wir begegnen könnten, und viele andere Dinge, die wir bewusster wahrnehmen werden als beim Sitzen, besonders wenn wir im Inneren sitzen. Andere Faktoren sind der Wind, die Sonne, der Regen, die Geräusche der Natur und die Geräusche von Menschen und Maschinen.

Einer der größten Unterschiede ist jedoch, dass es einfacher ist. Für die meisten Menschen ist es viel leichter, sich bei der Gehmeditation intensiver auf ihren Körper zu konzentrieren als bei der Sitzmeditation und bei Übungen. Wenn der Körper in Bewegung ist, ist es einfacher, sich dessen bewusst zu sein als beim Stillsitzen, die Erfahrung kann intensiv sein und man kann intensive Freude an der Praxis finden. Es gibt verschiedene Arten der Gehmeditation, aber die häufigste ist die Gehmeditation im Freien. Suchen Sie sich für den ersten Versuch einen Park oder einen offenen Platz, wo Sie zwanzig Minuten lang gehen können, ohne auf Verkehr zu stoßen.

Wie man die Gehmeditation durchführt

Nachdem Sie einen Park ausgewählt haben, in dem Sie Ihre Gehmeditation durchführen können, hier einige Schritte, wie Sie die Gehmeditation durchführen können:

Stehend

Beginnen Sie die Gehmeditation einfach im Stehen. Stellen Sie sich einfach auf die Stelle und achten Sie auf das Gewicht, das von Ihrem Körper über die Fußsohlen in die Erde übertragen wird. Achten Sie auf all die subtilen Bewegungen, die uns im Gleichgewicht und aufrecht halten. Unsere Fähigkeit, aufrecht zu stehen, sollte nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden. Seien Sie sich also der ständigen Anpassungen bewusst, die Sie vornehmen, um Ihr Gleichgewicht zu halten.

Wandern

Nachdem Sie den ersten Schritt gemacht haben, können Sie mit einem ziemlich langsamen, aber normalen Schritttempo und auf normale Weise gehen. Denken Sie daran, dass wir die Art und Weise, wie wir gehen, nicht verändern; wir werden uns dessen einfach bewusst. Nehmen Sie Ihren Körper wahr, wenn Sie Ihre ersten Schritte beim Gehen machen, nehmen Sie Ihre Fusssohlen wahr, nehmen Sie die sich verändernden Kontakt- und Lösungsmuster wahr; nehmen Sie all die verschiedenen Empfindungen in Ihren Füssen wahr, den Kontakt zwischen Ihren Zehen, das Gefühl der Innenseite Ihrer Schuhe, den Stoff Ihrer

Socken, und lassen Sie Ihre Füße so entspannt wie möglich sein. Die Quintessenz dieses Schrittes besteht darin, sich jeder einzelnen Kleinigkeit bewusst zu sein, die Sie während des Gehens mit Ihrem Körper tun, einschließlich der Konzentration Ihrer Augen, um Ihre Augen zu entspannen und sich nicht von etwas einfangen zu lassen, das an Ihnen vorbeigeht.

Emotionen

Wir sprechen nicht über emotionale Gefühle, sondern nur über das Gefühl des Tons, den Sie haben. Dinge, die sich angenehm und unangenehm anfühlen, innerhalb und außerhalb Ihres Körpers. Klammern Sie sich nicht an sie und stoßen Sie sie nicht weg, sondern nehmen Sie sie einfach wahr und lassen Sie sie vorbeiziehen. Gedanken und Emotionen nehmen nur Ihren emotionalen Zustand wahr, z.B. wenn Sie sich langweilen. Sind Sie zufrieden? Sind Sie irritiert? Fühlen Sie sich sehr glücklich, das zu tun, was Sie tun? Sie nehmen diese Dinge ohne besonderes Urteilsvermögen wahr und nehmen sie einfach nur wahr.

Inneres und Äusseres ausbalancieren

Wenn man sich sowohl der inneren als auch der äußeren Welt gleichermaßen bewusst ist, beruhigt sich der Geist an einem Punkt der Stille, Ruhe und Klarheit. Bringen Sie Ihre Erfahrung zwischen Innen und Außen ins Gleichgewicht.

Stoppen

Nachdem jeder Schritt erfahren ist, kommt er zu einem natürlichen Stopp. Man friert seine Bewegung nicht an Ort und Stelle ein, sondern lässt sich zum Stillstand kommen und erlebt sich einfach stehen. Einfach stehen und sich selbst erfahren, um schließlich die Meditation zu beenden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü