Die Gefahrensignale einer Lungenentzündung

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 23. Januar 2020

Gesundheit, Lungenentzündungen

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Lungenentzündung (Pneumonie) die häufigste Todesursache bei Kindern, die mehr Todesfälle verursacht als AIDS, Malaria und Masern zusammen. Jedes Jahr sterben etwa zwei Millionen Menschen an Lungenentzündung, was einem von fünf Kindersterben entspricht. Die jährliche Inzidenz von Lungenentzündungen wird auf 151 Millionen neue Fälle pro Jahr geschätzt, von denen 11-20 Millionen Fälle, die etwa 7 bis 13 Prozent der Lungenkrankheiten ausmachen, schwer genug sind, um einen Krankenhausaufenthalt zu erfordern. Dennoch wird zu wenig getan, um die lungenkrankheitsbedingten Todesfälle bei Kindern zu reduzieren.

Eine Studie ergab, dass nur etwa ein Fünftel der Pflegepersonen die “Gefahrenzeichen” der Lungenentzündung kennen, einschließlich der beiden verräterischen Symptome der schnellen Atmung (17%) und der Atemnot (21%). Etwas mehr als die Hälfte der an Lungenentzündung erkrankten Kinder wird angemessen betreut. Antibiotika, die empfohlene Behandlung wurde Anfang der 1990er Jahre nur jedem fünften Kind mit Lungenentzündung verabreicht.

Es wurde festgestellt, dass die Prävalenz der Lungenentzündung und das Wissen der Betreuer über die “Gefahrenzeichen” der Lungenentzündung nur in geringer Zahl in der Bevölkerung vorhanden war. Es ist auch eine entmutigende Tatsache, dass es eine ungleiche Versorgung für Kinder mit Lungenentzündung gibt. Kinder aus reicheren Familien und besser ausgebildeten Müttern und solche, die in städtischen Gebieten leben, erhielten eher eine angemessene medizinische Behandlung.

Eine Lungenentzündung ist eine Entzündung der Lunge, die in der Regel durch eine Infektion verursacht wird. Drei häufige Ursachen sind Bakterien, Viren und Pilze. Die meisten Fälle von Lungenentzündung bei Kindern treten sporadisch und nicht in Ausbrüchen auf. Die am meisten gefährdeten Personen sind älter als 65 oder jünger als 2 Jahre oder haben bereits gesundheitliche Probleme. Die Übertragung von Mensch zu Mensch kann durch direkten Kontakt mit infektiösen Sekreten erfolgen.

Ungefähr 10 bis 20% aller Kinder unter 5 Jahren in Entwicklungsländern erkranken jedes Jahr an einer Lungenentzündung. Etwa 1% der Lungenentzündungen führen zu einer Bronchiektasie, was das Risiko von wiederkehrenden Infektionen erhöht. Manchmal ist das einzige Symptom eines Kindes die schnelle Atmung. Wenn sich die Lungenentzündung im unteren Teil der Lunge in der Nähe des Bauchs befindet, kann es sein, dass es überhaupt keine Atemprobleme gibt. Es kann jedoch Fieber und Bauchschmerzen oder Erbrechen auftreten.

Wenn die Lungenentzündung durch Bakterien verursacht wird, erkrankt ein infiziertes Kind in der Regel relativ schnell. Das Kind kann auch plötzlich hohes Fieber und eine ungewöhnlich schnelle Atmung haben. Wenn die Lungenentzündung durch einen bestimmten Virus verursacht wird, treten die Symptome eher allmählich auf und sind oft weniger schwerwiegend als bei einer bakteriell bedingten Lungenentzündung.

Einige Arten von Lungenentzündung verursachen Symptome, die wichtige Hinweise darauf geben, welche Keime die Krankheit verursachen. Bei älteren Kindern und Jugendlichen beispielsweise ist eine Mykoplasmen-Pneumonie (auch als Geh-Pneumonie bezeichnet) berüchtigt dafür, dass sie neben den üblichen Symptomen einer Lungenentzündung auch Halsschmerzen und Kopfschmerzen verursacht.

Im Allgemeinen ist eine Lungenentzündung nicht ansteckend, aber die Viren der oberen Atemwege, die zu ihr führen, sind es, weshalb es am besten ist, ein Kind von jedem, der eine Infektion der oberen Atemwege hat, fernzuhalten.

Laut WHO erfordert die Verringerung der Todesfälle von Kindern durch Lungenentzündung die Durchführung wirksamer Präventionsprogramme. Dazu gehören die Förderung des Stillens, die Verringerung der Unterernährung von Kindern, die Förderung des Händewaschens und die Erhöhung der Impfraten. Es könnte ein Pneumokokken-Impfstoff für die routinemäßige Anwendung zur Verfügung stehen, der wahrscheinlich eine signifikante Wirkung bei der Verringerung der Todesfälle von Kindern durch Pneumonie haben würde.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü