Die Gefahren der Überernährung und des schlechten Selbstbildes

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Ernährung, Gesundheit

Die meisten Frauen sind sich ihrer körperlichen Erscheinung bewusst und verbringen viel Zeit damit, ihre Haare sorgfältig zu kräuseln, ihre Nägel zu polieren oder ihr Make-up zu schminken. Abgesehen davon, dass sie über die neuesten Trends in Mode und Lebensstil auf dem Laufenden sind, verbringen viele Frauen auch sehr viel Zeit und Geld damit, abzunehmen. Sie probieren die neuesten Diätmoden aus, um die ungewollten Pfunde loszuwerden.

Leider hat die Besessenheit von der Gewichtsabnahme auch ein sehr ernstes Gesundheitsrisiko für Frauen dargestellt, die bei ihren Crash-Diäten und „Wunderprogrammen zur Gewichtsabnahme“ zu sehr ins Schwanken geraten sind. Der Glanz und Glamour Hollywoods machte Paris Hilton und Nicole Richie zu Ikonen unter den über 20-Jährigen und sogar zu erwachsenen Frauen. Ihre stabförmigen Figuren wurden als Körper idealisiert, in die jeder Teenager hineinwachsen sollte. Tatsächlich wachsen viele Teenager nicht in diese idealisierten Körperformen hinein… sie schrumpfen hinein. Vorbei sind die Zeiten, in denen es beim Sex darum ging, die richtigen Kurven und Wülste zu haben. Heute wird Sexualität als dasselbe angesehen, wie totenblass zu werden und zu verhungern.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Besessenheit von der Gewichtsabnahme und dem superdünnen, vorbildlichen Körper zu einem Anstieg der Fälle von Essstörungen geführt hat. Die Bulimie ist ein solches Gesundheitsrisiko, das durch übermäßiges Essen (Binging) gekennzeichnet ist, dem unmittelbar eine Entschlackung oder Erbrechen folgt. Fast 80 Prozent der Bulimie-Patienten sind weiblich. Ein Patient mit Bulimie hat Angst vor einer Gewichtszunahme, hat aber dennoch einen unkontrollierbaren Drang, sich übermäßig zu ernähren. Nachdem sie alles gegessen haben, was sie wollen, versuchen sie, die Kalorien durch ungesunde Methoden wie Erbrechen, Wasserpillen, Abführmittel, Fasten und/oder extreme Übungen loszuwerden. Diese Frauen denken, dass Erbrechen eigentlich eine Methode zur Gewichtskontrolle ist. Ohne es zu wissen, haben viele Frauen bereits ausgeprägte Essstörungen.

Wenn Frauen an dieser Art von Essstörung leiden, haben viele Menschen die Augen geöffnet. Sie haben verschiedene Frauen gesehen, die an Bulimie leiden, insbesondere durch die Medien. In sehr anschaulichen Videos haben die Menschen den Weg der Selbstzerstörung vieler Frauen kennen gelernt, die die Kontrolle über ihren Wunsch, abzunehmen, verloren haben. Die Selbstzerstörung, die in Form von Esssucht und Erbrechen auftritt, ist nicht als einfaches Problem des Essens zu sehen. Auf einer tieferen Ebene wird dieses Problem durch Unsicherheit und emotionalen Stress verursacht. Neben den emotionalen und psychischen Qualen, die mit der Bulimie einhergehen, müssen die Patientinnen aber auch damit kämpfen, dass sie nicht die richtige Menge an Kalium und anderen wichtigen Nährstoffen haben, die für die Erhaltung eines gesunden Körpers notwendig sind.

Frauen, die an Bulimie leiden, brauchen professionelle Hilfe. Die Unterstützung durch Familie und Freunde ist entscheidend, um sie bei der Akzeptanz ihrer psychischen Störung zu unterstützen. Der nächste Schritt besteht darin, der Patientin zu helfen, die Behandlung durch einen Psychiater und einen Ernährungsberater zu akzeptieren. Die Beratung spielt eine zentrale Rolle bei der Behandlung von Bulimikern. Nach einer angemessenen Beratung wird der Patient sich auf einen Ernährungsberater/Diätassistenten verlassen, der einen angemessenen Ernährungsplan erstellen und den Fortschritt des Patienten überwachen kann.

Viele Frauen müssen heute nicht nur die richtige Art von Nahrung in der richtigen Menge essen, sondern sie müssen auch befähigt und unterstützt werden, insbesondere im Hinblick auf ihre Selbstakzeptanz. Ein gesundes Selbstbild ist notwendig, um Glück und Vertrauen zu erlangen. Aber sicherlich sind das Verhungern des eigenen Körpers oder das Überessen, nur um alles zu erbrechen, Handlungen, unter denen keine Frau jemals leiden sollte.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden