Die Faser ist unser Freund

Valudis Redaktion, 2. März 2020

Ernährung, Gesundheit

Aktuelle Forschungsergebnisse bestätigen, was Ernährungswissenschaftler seit Jahren feststellen: Der Verzehr vieler ballaststoffreicher Lebensmittel ist ein guter Weg, um die Gesundheit zu schützen. Laut den Forschern, die die bisher größte Studie über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs durchführen, sind das die Fakten.

Ballaststoffe und Fasern verwenden

Die Argumente für einen höheren Ballaststoffanteil in der Ernährung sind angesichts der vielen Vorteile von ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Vollkorn, Obst und Gemüse überwältigend. Eine ballaststoffreiche Ernährung kann den Cholesterinspiegel im Blut senken, zur Aufrechterhaltung der Regelmäßigkeit beitragen und gastrointestinale Erkrankungen wie Divertikulitis abwenden.

Im Gegensatz zu ihren verarbeiteten Gegenstücken, wie z.B. Weißreis oder Weißbrot, enthalten Vollkornprodukte ihre ursprünglichen Ballaststoffe, die nährstoffreiche Kleie und den nährstoffreichen Keim sowie das stärkehaltige Endosperm. Das mag akademisch klingen, aber aus ernährungswissenschaftlicher Sicht macht es einen großen Unterschied.

Die Verarbeitung von Vollkorn zu einem raffinierten Korn nimmt den größten Teil ihres Nährstoffgehalts weg. Einzelne Personen glauben fälschlicherweise, dass die Gesetze, die eine Anreicherung von Weißmehl fordern, ein Gegengewicht zu den vielen nützlichen Nährstoffen darstellen, die bei der Verarbeitung verloren gehen. Es ist richtig, dass unserem Weißmehl einige wenige synthetische Vitamine und Mineralien zugesetzt werden, aber das reicht nicht einmal annähernd aus, um alle verlorenen Nährstoffe wieder herzustellen.

Vollkornweizen enthält zum Beispiel Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Natrium, Zink, Kupfer, Mangan und Selen. Er enthält ebenfalls Vitamin C, Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folat und Vitamin E.

Der Körper wandelt alle Kohlenhydrate in Glukose um. Aber er baut verarbeitete Körner viel schneller ab als intakte Körner. Der rasche Abbau von verarbeiteten Kohlenhydraten führt oft zu einem starken Schwanken des Blutzuckerspiegels, der Hungergefühle auslösen, die Ausschüttung von Spannungshormonen und die Bildung von arteriellen Plaques verursachen kann.

Zu den Grundvollkörnern gehören Braunreis, Gerste, Hirse, Hafer, Buchweizen, Roggen und Vollkornweizen. Vielleicht möchten Sie auch einige traditionelle Körner der amerikanischen Ureinwohner wie Quinoa oder Amaranth ausprobieren, die in Reformhäusern zu finden sind. Gute Vollkornrezepte sind im Netz einfach zu entdecken. Aber der Genuss dieser sehr nahrhaften Lebensmittel kann Geduld erfordern – ganze Körner brauchen gewöhnlich länger zum Kochen als raffinierte Körner.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden