Die Depressionen nehmen zu

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression, Leben

Die Depressionen nehmen zu. Diese Aussage wird durch statistische Fakten untermauert, und ehrlich gesagt sind die meisten Menschen nicht bereit, wirklich die notwendigen Anstrengungen zu unternehmen, um sie anzufechten. Doch mit dem Anstieg der Depressionen steigen auch die möglichen Folgen. Für die Geschäftswelt wäre die Hauptfolge der plötzliche und langsame Anstieg der Nachfrage nach Antidepressiva, zumal immer mehr Menschen diese benötigen werden. Auch die anderen Probleme, die mit der Erkrankung einhergehen, wie z.B. Schlaflosigkeit, können jeden Versuch, mit der Welt zu interagieren und auf eine Erholung zu hoffen, erheblich erschweren. Auf einer persönlicheren Ebene kann eine Depression jedoch auch zu einem der Dinge werden, die jemanden zum Selbstmord drängen.

Selbstmordgedanken und der Thanatos-Komplex sind nicht davon abhängig, dass jemand eine Depression hat. Einigen Statistiken zufolge sind die meisten Fälle von Selbstmord eher auf Angst oder persönliche Enttäuschung zurückzuführen. Es können auch andere mögliche Ursachen in Betracht gezogen werden, wie Fanatismus und ein allgemeines, aber überwältigendes Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Selbst wenn jemand nicht deprimiert ist, kann diese Person immer noch Selbstmordgedanken hegen und schließlich zu einer drastischen Entscheidung kommen. In der gleichen Art und Weise ist es nicht immer genug, depressiv zu sein, um jemanden dazu zu bringen, sich das Leben zu nehmen. Es gibt mehrere Faktoren, die in der flüchtigen psychologischen Mischung, die Selbstmord erzeugt, berücksichtigt werden müssen, aber das bedeutet nicht, dass Depressionen ignoriert oder einfach beiseite geschoben werden sollten, weil sie nicht “das große Übel” des Szenarios sind.

Die psychischen Auswirkungen der Depression sind nicht zu unterschätzen. Einige Studien haben gezeigt, dass eine große Anzahl von Selbstmordfällen in der Vergangenheit klinische Depressionen erlebt hat oder zu haben scheint. Menschen, die depressiv werden, sind nicht immer in den Akten, weil sie sich entschieden haben, das Problem zu ertragen, anstatt professionelle Hilfe zu suchen. Eine genauere Betrachtung der Erinnerungen von Freunden und Familie zeigt jedoch normalerweise, dass die Person zu einem früheren Zeitpunkt in ihrem Leben an der Krankheit litt, auch wenn sie andere nicht darauf aufmerksam gemacht hat. Es ist zwar nicht bekannt, ob eine Depression wieder auftreten kann, aber es gibt einige wenige, die glauben, dass der angerichtete Schaden nicht mit der Zeit vergeht und später durch andere Faktoren ausgelöst werden kann. Natürlich sind dies nur Spekulationen und Vermutungen, denn es ist selten, dass man einen Weg findet, um einen genauen Einblick in das Gefühl eines Selbstmordes in seinen letzten Tagen zu bekommen.

Ein weiterer Aspekt, der zu beachten ist, ist, dass die Erkrankung leicht zum Katalysator werden kann, um die Psychologie einer Person noch mehr zu schädigen. Die möglichen Nebenwirkungen einer unbehandelten Depression können ein breites Spektrum an psychiatrischen und psychologischen Störungen abdecken. Dies, kombiniert mit der emotionalen Verletzlichkeit, die oft mit der Stimmung der Depressiven einhergeht, kann selbst das kleinste bisschen Ego-Stich sehr gefährlich machen. Hochdruck-Situationen können den Gemütszustand einer Person auch noch weiter verschlimmern, insbesondere wenn die psychischen Probleme der Person eng mit ihrer Fähigkeit, unter Zwang zu arbeiten, verbunden sind. In diesen Fällen ist der psychische Zustand der Person bereits eine flüchtige Mischung, und es ist denkbar, dass das Auslösen einer Reaktion aus irgendeiner der “Komponenten” zu Selbstmordgedanken führen kann, obwohl äußerliche Gewalt ebenso wahrscheinlich ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü