Die Biologie der Angst

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Die als Angst bekannte Emotion, behauptet die Evolutionsbiologie, ist ein integraler Bestandteil des Überlebensinstinkts eines Menschen. Das Beobachten von Tieren kann diese Aussage leicht bestätigen. Der Schrecken vor der Aussicht, getötet und gegessen zu werden, ist die treibende Kraft hinter dem rasanten Vorstoß der Gazelle durch die afrikanische Savanne. Die Angst davor, aus ihren fruchtbaren Jagdgründen verdrängt zu werden, treibt die Löwin dazu, in das Fleisch der genannten Gazelle zu beißen und zu reißen. Die Angst ist bei den Menschen ebenso allgegenwärtig wie bei den Tieren, und in der Vergangenheit war sie ebenso überlebenswichtig. Interessanterweise zeigen jüngste Forschungen allmählich, dass das Gefühl der Angst viel wissenschaftlicher ist, als die meisten Menschen glauben würden.

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass Angst die „Kampf- oder Fluchtreaktion“ bei Menschen auslöst, aber Untersuchungen der neurowissenschaftlichen Abteilung der New Yorker Universität behaupten, dass sie nicht damit endet. Der Körper spürt offensichtlich die drastischsten Auswirkungen von Angst oder Furcht. Eine Vielzahl von Hormonen und Biochemikalien, wie Adrenalin, werden in jeden Bereich des Körpers gepumpt. Diese bereiten einen Menschen für den Fall vor, dass er körperliche Leistungen erbringen muss, die über sein normales Maß hinausgehen. Die Amygdala, ein kleiner Teil des Gehirns, ist bekanntlich das Gebiet, das diese erste Reaktion auslöst. Es hat sich jedoch gezeigt, dass dieser Teil des Gehirns nur dann reagiert, wenn der Auslöser zuvor als eine potenzielle Bedrohung für den Status oder das Überleben erkannt wurde. Das bedeutet, dass ein anderer Teil des Gehirns dafür verantwortlich ist, dass jemand Angstreaktionen lernt.

Laut Forschung ist der präfrontale Kortex des Gehirns für die Interpretation der sensorischen Informationen verantwortlich. Es gibt einige Anzeichen dafür, dass dieser Bereich für das Erlernen von Angstreaktionen verantwortlich ist. Vermutlich basiert jede Angst auf sensorischen Informationen, die durch Erfahrung gesammelt werden. Dies würde bedeuten, dass ein bestimmter Reiz, sobald er als unerwünschte Empfindung interpretiert wurde, die Person dazu veranlasst, diese Empfindungen sowohl unbewusst als auch aktiv zu vermeiden. Dies erklärt zwar, warum Menschen es vermeiden, sich in bestimmten Situationen zu verfangen, nachdem sie sie schon einmal erlebt haben, aber das ist nicht immer gleichbedeutend mit einer Person, die Angst vor der besagten Situation hat.

Die Theorie erklärt auch bestimmte instinktive Reaktionen nicht. Die meisten Menschen wachsen mit Angst vor bestimmten Dingen auf, die sie nicht wirklich erlebt haben. Wenn die obige Theorie akzeptiert werden soll, muss sie einen Weg finden, um Angstreaktionen zu erklären, die völlig instinktiv erscheinen und nicht einfach durch zuvor erworbene sensorische Daten erklärt werden können. Einige Experten sind der Meinung, dass eine Kombination aus mehreren Bereichen des Gehirns, einschließlich der Amygdala und des präfrontalen Kortex, immer dann zusammenwirken, wenn jemand Angst hat, und dass sie bestimmen, welche unbekannten Faktoren eine Person ängstlich machen sollen.

Forschungen der Universität von Wisconsin haben ergeben, dass der Spiegel eines drenokortikotropen Hormons (ACTH) direkt mit dem Grad der Angst zusammenhängt. Der Test verwendete Rhesusaffen als Grundlage für ein menschliches Modell der Studie, das ein bemerkenswert ähnliches Ergebnis hatte. Die Studie zeigt auch, dass es einen vererbbaren Zusammenhang zwischen ACTH und Angst geben könnte. Das Forschungsteam fand heraus, dass Mütter, die regelmäßig Angst hatten und dadurch höhere ACTH-Werte in ihrem Blutkreislauf aufwiesen, Nachkommen hatten, die die gleichen Tendenzen aufwiesen. Die Nachkommen der verängstigten Rhesusaffen hatten einen höheren Stress- und ACTH-Spiegel als andere, was auf eine mögliche genetische Verbindung bei der ACTH-Produktion hindeutet.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü