Die Beziehung zwischen Sonne und Falten

Valudis Redaktion, 18. März 2020

Beauty

Vielen mag es nicht bewusst sein, aber Sonne und Falten sind eng miteinander verbunden, und wenn Sie weiter lesen, können Sie die Beziehung zwischen Sonne und Falten besser verstehen.

Es ist eine Tatsache, dass die Exposition gegenüber ultraviolettem Licht, ob UVA oder UVB, das aus Sonnenlicht stammt, 90% der Symptome der vorzeitigen Hautalterung ausmacht.

Da die meisten Photoalterungseffekte im Alter von 20 Jahren auftreten, wird das Ausmaß der durch die Sonne verursachten Hautschäden durch die gesamte lebenslange Strahlungsbelastung und den Pigmentschutz bestimmt.

Zu den Veränderungen in der Epidermis, die durch die fortgesetzte Sonnenexposition verursacht werden, gehören viele schädliche Verdünnungen der Epidermis und das Wachstum von Hautläsionen wie aktinische Keratosen, Plattenepithelkarzinome und Basalzellkarzinome,

Längere Sonneneinstrahlung führt dazu, dass das Kollagen in der Dermis schneller abgebaut wird als nur chronologisches Altern.

Kollagenfasern werden durch Sonnenlicht geschädigt und verursachen die Anhäufung von abnormalem Elastin. Wenn sich dieses sonneninduzierte Elastin anhäuft, werden Enzyme, die Metalloproteinasen genannt werden, in großen Mengen produziert.

Unter normalen Bedingungen sind Metalloproteinasen für die Fixierung sonnengeschädigter Haut durch die Herstellung und Reformierung von Kollagen verantwortlich.

Dieser Prozess funktioniert jedoch nicht immer gut, und einige der Metalloproteinasen bauen Kollagen tatsächlich ab, was zur Bildung von unorganisierten Kollagenfasern führt, die als Solarnarben bekannt sind.

Und wenn die Haut diesen fehlerhaften Wiederaufbauprozess wiederholt, entstehen Falten.

Da die Sonne nach wie vor der Hauptverdächtige für die Entstehung von Falten ist, ist das wichtigste Hautpflegemittel zur Vorbeugung von Falten ein Sonnenschutzmittel, aber die meisten Menschen verwenden das Sonnenschutzmittel nicht richtig.

Es wäre am besten, die wichtigen Faktoren bei der Verwendung von Sonnenschutzmitteln zu berücksichtigen, insbesondere das Spektrum der absorbierten UV-Strahlung, die Menge des aufgetragenen Sonnenschutzes und die Häufigkeit der Anwendung.

Wie bereits erwähnt, gibt die Sonne ultraviolette (UV) Strahlen ab, die sich anhand der Wellenlänge in Kategorien einteilen lassen.

UVC-Strahlung wird von der Atmosphäre absorbiert und verursacht keine Hautschäden, während UVB-Strahlung auf die äußere Hautschicht, die Epidermis, einwirkt und der Hauptverantwortliche für Sonnenbrände ist.

UVB durchdringt kein Glas und die Intensität der UVB-Strahlung hängt von der Tages- und Jahreszeit ab.

UVA-Strahlung hingegen dringt tief in die Haut ein und wirkt effizienter und kann auch nicht durch Glas gefiltert werden, aber auch eine übermäßige UVA-Exposition kann gefährlich sein.

Die Intensität der UVA-Strahlung ist konstanter als die der UVB-Strahlung ohne die Schwankungen während des Tages und des Jahres.

Unabhängig von ihrer Wellenlänge können sowohl UVA- als auch UVB-Strahlung Falten verursachen, da sie Kollagen abbaut, freie Radikale erzeugt und die natürlichen Reparaturmechanismen der Haut hemmt.

Ein Klassifizierungssystem für die Sonnenempfindlichkeit ist die Klassifizierung des Hautphototyps (SPT), die zur Bestimmung der Wirksamkeit und des Schutzspektrums von Sonnenschutzformulierungen vor dieser Strahlung sowie zur Hemmung, wenn nicht gar Minimierung von Falten verwendet wird.

Menschen mit Hauttyp I und II haben das höchste Risiko für Photoalterungseffekte, einschließlich Falten und Hautkrebs. Daher ist die richtige Verwendung von Sonnenschutzmitteln zur Blockierung von UVA- und UVB-Strahlung ein wichtiger Faktor im Kampf gegen Falten.

Wie versprochen, wurde der Zusammenhang zwischen Sonne und Falten festgestellt, und die alte Agae gilt immer noch, die besagt, dass eine Unze Vorbeugung besser ist als ein Pfund Heilung.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden