Diagnose der chronischen Müdigkeit

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Gesundheit

Ärzte finden es sehr schwierig, das Chronische Müdigkeitssyndrom zu diagnostizieren. Der Grund dafür ist, dass so viele seiner Symptome Symptome Symptome anderer Krankheiten sind. Aus diesem Grund sehen viele Ärzte gerne Patienten mit denselben Symptomen, die nach der Müdigkeit mindestens sechs Monate lang auftraten, bevor sie die Diagnose stellten. Offensichtlich fällt es den Betroffenen des Chronischen Müdigkeitssyndroms schwer, zusätzlich zu den Symptomen das Fehlen einer Frühdiagnose zu ertragen. Ärzte schließen jedoch gerne Krankheiten wie Lupus und Multiple Sklerose sowie andere Krankheiten aus, bevor sie eine Diagnose der chronischen Müdigkeit stellen.

Darüber hinaus werden sich Forscher und Ärzte immer mehr des Chronischen Müdigkeitssyndroms bewusst und stellen mit größerer Wahrscheinlichkeit eine frühere Diagnose auf der Grundlage weniger Symptome als je zuvor. Das heißt nicht, dass das Chronische Müdigkeitssyndrom leicht zu diagnostizieren ist, denn das ist es nicht. Jedoch helfen ein gesteigertes Bewusstsein und neue Definitionen Ärzten und Patienten mit chronischer Müdigkeit jeden Tag.

Behandlungsoptionen

Die Behandlungsmöglichkeiten für das Chronische Müdigkeitssyndrom sind vielfältig und umfassen sowohl alternative als auch verschreibungspflichtige Alternativen.

Einige der alternativen Behandlungsmöglichkeiten für das chronische Müdigkeitssyndrom umfassen die Vermeidung von Stress und leichte Übungen. Andere Behandlungsmöglichkeiten, die bei einigen Personen funktionieren, umfassen Massage, Wassertherapie, Chiropraktik, Yoga, Selbsthypnose, Tai Chi und sogar Akupunktur. Die Psychotherapie hat sich auch für die Betroffenen des Chronischen Müdigkeitssyndroms als hilfreich erwiesen, weil sie den Betroffenen hilft, mit ihren Symptomen umzugehen.

Verschreibungspflichtige Behandlungsmöglichkeiten für das Chronische Müdigkeitssyndrom wurden von der FDA nicht genehmigt. Es gibt jedoch andere verschreibungspflichtige Medikamente, die zur Behandlung der Symptome des Chronischen Müdigkeitssyndroms eingesetzt werden. Häufig ist die primäre Anwendung des Medikaments sekundär und seine Nebenwirkungen sind es, die den Betroffenen der Chronischen Müdigkeit zugute kommen. Medikamente wie Antimykotika, Antidepressiva, Antivirenmittel, Herzmedikamente, Antihistaminika, Immunglobuline, Kortikoide, Entzündungshemmer und Antikonvulsiva werden CFS-Betroffenen unter anderem häufig verschrieben.

Haben Sie CFS?

Wenn Sie befürchten, dass Sie an einem chronischen Erschöpfungssyndrom leiden oder einige der oben genannten Symptome über Monate hinweg aufweisen, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren. Es ist eine gute Idee, ein Tagebuch über Ihre Symptome zu führen, wann sie begonnen haben und ob neue Symptome auftreten. Dies wird Ihrem Arzt helfen, die richtige Diagnose zu stellen und die Symptome schneller zu lindern.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü