Diäten bei Reizdarmsyndrom

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 17. März 2020

Gesundheit

Die meisten Patienten mit Reizdarmsyndrom finden es wichtig, den Überblick über alle Lebensmittel zu behalten, die sie gegessen haben. Dies betrifft nicht nur, welche Nahrungsmittel, sondern auch die Art und Weise, wie sie zubereitet wurden.

Sagen wir, für Hühnchen, geben Sie in Ihrer Zeitschrift für Lebensmittel nicht nur „Huhn“ an, sondern Sie müssen die Begriffe sehr genau angeben. Es ist auch wichtig, die Zeit und Ihre Stimmung während des Essens einer bestimmten Sache zu integrieren. All dies wird eine wichtige Rolle dabei spielen, zu unterscheiden, was Ihr Symptom auslöst und welche Nahrungsmittel überhaupt keine Auswirkungen haben.

Ihr Nahrungsmitteljournal muss regelmäßig ausgefüllt werden, damit eine korrekte Nachverfolgung möglich ist. Die beste Zeit, um Details zu sammeln, ist die Nacht, damit nichts versäumt wird. Denken Sie daran, dass jedes Detail sehr wichtig ist und gebührend beachtet werden sollte. Ein Schokoriegel oder ein relativ unbedeutendes Nahrungsmittel wird den Unterschied bei der Bestimmung des besten Ernährungsplans für Ihr Reizdarmsyndrom ausmachen.

Bei der üblichen Ernährung beim Reizdarmsyndrom werden die Auslösernahrungsmittel eliminiert. Ihr Diätassistent oder Arzt sollte in der Lage sein, einen möglichen Ernährungsplan auf der Grundlage der Daten in Ihrem Nahrungsmitteljournal zu erstellen.

Zu den Bestandteilen der üblichen Ernährung beim Reizdarmsyndrom gehört die Integration größerer Mengen von Ballaststoffen, um ein Symptom, nämlich die Verstopfung, zu beseitigen.

Bei einem höheren Ballaststoffgehalt in Ihrer normalen Ernährung wird Ihr Stuhl wahrscheinlich sperrig. Wenn Sie also ernsthaft an Verstopfung leiden, ist die beste Methode zur Bekämpfung von verdichtetem Stuhl die Induktion von etwas Volumen. Genau so funktionieren Ballaststoffe.

Problematische Lebensmittel sind dagegen solche, von denen bekannt ist, dass sie die Symptome auslösen. Dies sind im Wesentlichen solche mit einem hohen Fettgehalt, da dies die Verdauung der Nahrungsmittel verlangsamt. Das Fett selbst braucht viel länger, bis es vollständig aufgelöst und gespeichert ist.

Eine wichtige Sache, die man bei der Einhaltung einer Diät für das Reizdarmsyndrom beachten muss, ist die Einhaltung regelmäßiger Mahlzeiten. Das Reizdarmsyndrom liegt in der abnormen Funktion des Darmtraktes, insbesondere des Dickdarms. Wenn Sie täglich zur gleichen Zeit essen würden, würde sich Ihr Darm an die Gewohnheit gewöhnen, was den Stuhlgang und die Bewegung der Darmmuskulatur stärker regulieren würde.

Wenn Sie an einem durchfalldominanten Reizdarmsyndrom leiden, sollten Sie am besten eine Diät einhalten, die die Einnahme von Mahlzeiten in kleineren Stücken ermöglicht. Und da Durchfall mehr mit dem Vorhandensein von Wasser im Stuhl zu tun hat, ist es wichtig, dass Sie den Rat Ihres Ernährungswissenschaftlers befolgen, wenn es um die Menge des Wassers geht, die Sie einnehmen müssen.

Im Allgemeinen ist es ratsam, so viel Flüssigkeit wie möglich einzunehmen. Alkohol wirkt am besten. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie koffeinhaltige Getränke, kohlensäurehaltige Limonaden und alkoholische Getränke vermeiden. Koffein regt den Darm an und kann Durchfall verschlimmern, während kohlensäurehaltige Getränke mehr Gas produzieren, was den Zustand weiter verschlimmert.

Milchprodukte sind auch ein Muss bei fast allen gängigen Diäten bei unregelmäßigem Darm. Laktoseintoleranz wird normalerweise mit dem Reizdarmsyndrom in Verbindung gebracht. Wenn Sie eine Laktoseintoleranz haben, ist es am besten, wenn Sie Milchproteine mit Joghurt ergänzen. Oder noch besser, verwenden Sie ein Enzymprodukt, das den Abbau von Laktose erleichtert.

Sie dürfen weiterhin Milchprodukte konsumieren. Bei einigen üblichen Diäten bei Reizdarmsyndrom wird jedoch vorgeschlagen, die Laktose vollständig zu entfernen. Achten Sie jedoch darauf, dass diese ordnungsgemäß durch Produkte mit einem hohen Gehalt an Vitamin B, Kalzium und Eiweiß ersetzt wird.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü