Der Narzisst als ewiges Kind

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

„Puer Aeternus“ – der ewige Heranwachsende, der halbwüchsige Petrus pan – ist ein Phänomen, das oft mit pathologischem Narzissmus in Verbindung gebracht wird. Menschen, die sich weigern, erwachsen zu werden, wirken auf andere egozentrisch und distanziert, launisch und schnatternd, hochmütig und fordernd – kurz: kindisch oder infantil.

Der Narzisst ist ein partieller Erwachsener. Er versucht, das Erwachsensein zu vermeiden. Infantilisierung – die Diskrepanz zwischen dem fortgeschrittenen chronologischen Alter und dem zurückgebliebenen Verhalten, der Wahrnehmung und der emotionalen Entwicklung – ist die bevorzugte Kunstform des Narzissten. Einige Narzissten verwenden sogar gelegentlich einen kindlichen Tonfall und nehmen die Körpersprache eines Kleinkindes an.

Die meisten Narzissten greifen jedoch zu subtileren Mitteln.

Sie lehnen die Aufgaben und Funktionen von Erwachsenen ab oder vermeiden sie. Sie verzichten auf den Erwerb von Erwachsenenfertigkeiten (wie z.B. Autofahren) oder die formale Bildung eines Erwachsenen. Sie entziehen sich der Verantwortung der Erwachsenen gegenüber anderen, auch und vor allem gegenüber ihren Nächsten und Liebsten. Sie haben keine feste Arbeit, heiraten nie, gründen keine Familie, pflegen keine Wurzeln, unterhalten keine echten Freundschaften oder sinnvolle Beziehungen.

So mancher Narzisst bleibt seiner (oder ihrer) Herkunftsfamilie verbunden. Indem er sich an seine Eltern klammert, handelt der Narzisst weiterhin in der Rolle eines Kindes. So vermeidet er die Notwendigkeit, Entscheidungen und (möglicherweise schmerzhafte) Entscheidungen von Erwachsenen zu treffen. Er überträgt alle Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Erwachsenen – von der Wäsche bis zum Babysitten – auf seine Eltern, Geschwister, den Ehepartner oder andere Verwandte. Er fühlt sich ungebunden, ein freier Geist, bereit, die Welt zu übernehmen (mit anderen Worten: allmächtig und allgegenwärtig).

Ein solches „verzögertes Erwachsensein“ ist in vielen armen Ländern und Entwicklungsländern, insbesondere in Ländern mit patriarchalischen Gesellschaften, sehr häufig. Ich habe in „Die letzte Familie“ geschrieben:

„Für die entfremdeten und schizoiden Ohren der Westler klingt das Überleben von Familie und Gemeinschaft in Mittel- und Osteuropa (MOE) wie ein attraktives Angebot. Als doppeltes Sicherheitsnetz, sowohl emotional als auch wirtschaftlich, bietet die Familie in den Übergangsländern ihren Mitgliedern Arbeitslosenunterstützung, Unterkunft, Nahrung und psychologische Beratung.

Geschiedene Töchter, gesattelt mit kleinen (und nicht so kleinen), die verlorenen Söhne, die keine ihren Qualifikationen entsprechende Arbeit finden, die Kranken, die Unglücklichen – alle werden vom mitfühlenden Busen der Familie und damit der Gemeinschaft aufgenommen. Die Familie, die Nachbarschaft, die Gemeinschaft, das Dorf, der Stamm – sind sowohl Einheiten der Subversion als auch nützliche Sicherheitsventile, die den Druck des heutigen Lebens im modernen, materialistischen, von der Kriminalität geprägten Staat entlasten und regulieren.

Die alten Blutfehlgesetze des Kanoons wurden in Nordalbanien durch familiäre Linien überliefert, trotz des paranoiden Enver-Hoxha-Regimes. Kriminelle verstecken sich unter ihren Angehörigen auf dem Balkan und entziehen sich so effektiv dem langen Arm des Gesetzes (Staates). Auf einer offenen und strikt nepotistischen Basis werden Arbeitsplätze gewährt, Verträge unterzeichnet und Ausschreibungen gewonnen, und niemand findet das seltsam oder falsch. All dies hat etwas Atavistisches, das einem das Herz erwärmt.

Historisch gesehen waren die ländlichen Einheiten der Sozialisation und der sozialen Organisation die Familie und das Dorf. Als die Dorfbewohner in die Städte zogen, wurden diese strukturellen und funktionalen Muster von ihnen massenhaft importiert. Der Mangel an städtischen Wohnungen und die kommunistische Erfindung der Gemeinschaftswohnung (die winzigen Zimmer, die jeder Familie ein Zimmer mit gemeinsamer Küche und Bad zugewiesen wurden) dienten nur dazu, diese alten Formen des Mehrgenerationen-Kuschelns aufrechtzuerhalten. Die wenigen verfügbaren Wohnungen wurden bestenfalls von drei Generationen geteilt: Eltern, verheiratete Nachkommen und deren Kinder. In vielen Fällen wurde der Wohnraum auch von kranken oder nichtsnutzigen Verwandten und sogar von nicht verwandten Familien geteilt.

Diese Wohnformen – eher an rustikale Freiräume als an Hochhäuser angepasst – führten zu schweren sozialen und psychischen Störungen. Bis heute werden die Männer auf dem Balkan durch die Unterwürfigkeit und Knechtschaft ihrer Hauseltern verwöhnt und von ihren unterwürfigen Ehefrauen unaufhörlich und zwanghaft versorgt. Da sie das Haus eines anderen bewohnen, sind sie mit den Verantwortlichkeiten eines Erwachsenen nicht gut vertraut.

Verkümmertes Wachstum und stagnierende Unreife sind die Kennzeichen einer ganzen Generation, die durch die bedrohliche Nähe der erstickenden, eindringenden Liebe erstickt wird. Unfähig, ein gesundes Sexualleben hinter papierdünnen Wänden zu führen, unfähig, ihre Kinder und so viele Kinder, wie sie es für richtig halten, aufzuziehen, unfähig, sich unter den ängstlich wachsamen Augen ihrer Eltern emotional zu entwickeln – diese Treibhausgeneration ist zu einer zombiehaften Existenz im dämmerigen Untergrund der Höhlen ihrer Eltern verdammt. Viele warten immer sehnsüchtiger auf den Untergang ihrer fürsorglichen Fänger und auf das gelobte Land ihrer geerbten Wohnungen, frei von der Anwesenheit ihrer Eltern.

Der tägliche Druck und die Erfordernisse des Zusammenlebens sind enorm. Die Neugierde, der Klatsch, die Kritik, die Züchtigung, die kleinen aufwühlenden Manierismen, die Gerüche, die unvereinbaren persönlichen Gewohnheiten und Vorlieben, die kleinmütige Buchhaltung – all das dient dazu, das Individuum auszuhöhlen und es auf die primitivste Art des Überlebens zu reduzieren. Hinzu kommt die Notwendigkeit, Ausgaben zu teilen, Arbeit und Aufgaben zu verteilen, für unvorhergesehene Fälle vorzuplanen, Bedrohungen abzuwehren, Informationen zu verstecken, sich zu verstellen und emotional schädliches Verhalten abzuwehren. Es ist ein glühender Wendekreis des affektiven Krebses“.

Oder der Narzisst verdrängt sein Erwachsenenleben in ein unschärferes und weniger anspruchsvolles Gebiet, indem er als Ersatzbetreuer für seine Geschwister oder Eltern auftritt. Die sozialen Erwartungen an einen Ehemann und einen Vater sind klar definiert. Nicht so von einem Ersatz-, Schein- oder Ersatzelternteil. Indem der Narzisst seine Bemühungen, Ressourcen und Emotionen in seine Herkunftsfamilie investiert, vermeidet er es, eine neue Familie zu gründen und sich der Welt als Erwachsener zu stellen. Er ist ein „Erwachsener in Stellvertretung“, eine stellvertretende Nachahmung der wirklichen Sache.

Das letzte Mittel, um dem Erwachsensein auszuweichen, ist die Suche nach Gott (der seit langem als Vaterersatz anerkannt ist) oder einer anderen „höheren Sache“. Der Gläubige erlaubt der Lehre und den sozialen Institutionen, die sie durchsetzen, Entscheidungen für ihn zu treffen und ihn so von der Verantwortung zu entlasten. Er unterwirft sich der väterlichen Macht des Kollektivs und gibt seine persönliche Autonomie auf. Mit anderen Worten: Er ist wieder ein Kind. Daher die Verlockung des Glaubens und die Verlockung von Dogmen wie Nationalismus oder Kommunismus oder der liberalen Demokratie.

Aber warum weigert sich der Narzisst, erwachsen zu werden? Warum schiebt er das Unvermeidliche hinaus und betrachtet das Erwachsensein als eine schmerzhafte Erfahrung, die unter großen Kosten für das persönliche Wachstum und die Selbstverwirklichung vermieden werden muss? Weil das Verbleiben im Wesentlichen ein Kleinkind ist, das all seine narzisstischen Bedürfnisse und Abwehrkräfte befriedigt und sich gut in die innere psychodynamische Landschaft des Narzissten einfügt.

Pathologischer Narzissmus ist eine kindliche Abwehr gegen Missbrauch und Trauma, die gewöhnlich in der frühen Kindheit oder Jugend auftreten. Der Narzissmus ist also untrennbar mit der emotionalen Verfassung des missbrauchten Kindes oder Jugendlichen, seinen kognitiven Defiziten und seiner Weltanschauung verbunden. Narzisstisch“ zu sagen bedeutet, dass das Kind „durchkreuzt, gequält“ wird.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Überheblichkeit, Erstickung, Verwöhnung, Überbewertung und Vergötterung des Kindes – alles Formen des elterlichen Missbrauchs sind. Es gibt nichts Narzisstisch-Beglückenderes als die Bewunderung und Bewunderung (Narzisstisches Angebot), die frühreife Wunderkinder ernten. Narzissten, die das traurige Ergebnis exzessiver Verwöhnung und Zuflucht sind, werden süchtig danach.

In einer 1980 im Quadrant veröffentlichten Arbeit mit dem Titel „Puer Aeternus: The Narcissistic Relation to the Self“ bietet Jeffrey Satinover, ein jungscher Analytiker, diese scharfsinnigen Beobachtungen an:

„Das Individuum, das narzisstisch an (das Bild oder den Archetyp des göttlichen Kindes) für die Identität gebunden ist, kann nur dann Befriedigung aus einer konkreten Leistung erfahren, wenn sie der Größe dieses archetypischen Bildes entspricht. Es muss die Qualitäten der Größe, der absoluten Einzigartigkeit, des Besten und … wunderbar frühreif haben. Diese letztere Eigenschaft erklärt die enorme Faszination von Wunderkindern und erklärt auch, warum selbst ein großer Erfolg dem Kind keine dauerhafte Befriedigung verschafft: Als Erwachsener ist keine Leistung frühreif, wenn er nicht künstlich jung bleibt oder seine Leistungen nicht mit denen des Alters gleichsetzt (daher das vorzeitige Streben nach der Weisheit der viel Älteren)“.

Die einfache Wahrheit ist, dass Kinder mit narzisstischen Zügen und Verhaltensweisen davonkommen. Narzissten wissen das. Sie beneiden Kinder, hassen sie, versuchen, ihnen nachzueifern und konkurrieren so mit ihnen um das knappe narzisstische Angebot.

Kindern wird verziehen, wenn sie sich grandios und selbstherrlich fühlen, oder sie werden sogar ermutigt, solche Emotionen als Teil des „Aufbaus ihres Selbstwertgefühls“ zu entwickeln. Kinder übertreiben oft ungestraft mit Leistungen, Talenten, Fähigkeiten, Kontakten und Persönlichkeitsmerkmalen – genau die Art von Verhalten, für die Narzissten gezüchtigt werden!

Als Teil eines normalen und gesunden Entwicklungspfades sind Kleinkinder genauso besessen wie Narzissten von Phantasien über unbegrenzten Erfolg, Ruhm, furchterregende Macht oder Allmacht und unvergleichliche Brillanz. Von Jugendlichen wird erwartet, dass sie sich mit körperlicher Schönheit oder sexueller Leistung beschäftigen (wie der somatische Narzisst) oder mit idealer, ewiger, alles erobernder Liebe oder Leidenschaft. Was in den ersten 16 Jahren des Lebens normal ist, wird später als Pathologie bezeichnet.

Kinder sind fest davon überzeugt, dass sie einzigartig sind und, da sie etwas Besonderes sind, nur von anderen besonderen oder einzigartigen Menschen oder Menschen mit hohem Status verstanden werden können, sollten sie auch nur von diesen behandelt werden oder mit ihnen in Verbindung gebracht werden. Im Laufe der Zeit lernen junge Erwachsene durch den Prozess der Sozialisierung die Vorteile der Zusammenarbeit kennen und erkennen den angeborenen Wert jeder einzelnen Person an. Narzissten tun das nie. Sie bleiben in der früheren Phase fixiert.

Kinder und Jugendliche brauchen übermäßige Bewunderung, Bewunderung, Aufmerksamkeit und Bestätigung. Es handelt sich um eine vorübergehende Phase, die der Selbstregulierung des eigenen inneren Wertes Platz macht. Narzissten bleiben jedoch hinsichtlich ihres Selbstwertgefühls und ihres Selbstvertrauens von anderen abhängig. Sie sind zerbrechlich und fragmentiert und daher sehr anfällig für Kritik, auch wenn sie nur angedeutet oder eingebildet ist.

Bis weit in die Pubertät hinein fühlen sich Kinder berechtigt. Als Kleinkinder verlangen sie automatisch und in vollem Umfang die Erfüllung ihrer unangemessenen Erwartungen auf eine besondere und günstige Vorzugsbehandlung. Sie wachsen daraus heraus, wenn sie Einfühlungsvermögen und Respekt für die Grenzen, Bedürfnisse und Wünsche anderer Menschen entwickeln. Auch in diesem Sinne werden Narzissten nie reif.

Kinder sind, wie erwachsene Narzissten, „interpersonell ausbeuterisch“, d.h. sie benutzen andere, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Während der prägenden Jahre (0-6 Jahre) sind Kinder ohne Einfühlungsvermögen. Sie sind nicht in der Lage, sich mit den Gefühlen, Bedürfnissen, Vorlieben, Prioritäten und Entscheidungen anderer zu identifizieren, diese anzuerkennen oder zu akzeptieren.

Sowohl erwachsene Narzissten als auch junge Kinder sind neidisch auf andere und versuchen manchmal, die Ursachen ihrer Frustration zu verletzen oder zu zerstören. Beide Gruppen verhalten sich arrogant und hochmütig, fühlen sich überlegen, omnipotent, allwissend, unbesiegbar, immun, „über dem Gesetz“ und allgegenwärtig (magisches Denken) und wüten, wenn sie frustriert, widersprochen, herausgefordert oder konfrontiert werden.

Der Narzisst versucht, sein kindliches Verhalten und seine infantile Gedankenwelt zu legitimieren, indem er tatsächlich ein Kind bleibt, sich weigert, zu reifen und erwachsen zu werden, indem er sich den Merkmalen des Erwachsenseins entzieht und andere zwingt, ihn als den Puer Aeternus, die Ewige Jugend, einen sorgenfreien, grenzenlosen Peter Pan zu akzeptieren.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden