Depressionen und Selbstmord

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Selbstmord ist definiert als der Akt des absichtlichen Sich-Tötens. Er entsteht aus einer schweren Depression, einer Krankheit, die in den geistigen, körperlichen und emotionalen Aspekt einer Person eingreift.

Die Mehrheit der depressiven Menschen stirbt nicht wirklich an Selbstmord. Aber Depressionen lösen ein höheres Selbstmordrisiko aus. Neue Daten haben gezeigt, dass zwei Prozent der depressiven Menschen, die ambulant gegen Depressionen behandelt wurden, durch Selbstmord sterben könnten. Vier Prozent derjenigen, die in einem stationären Krankenhaus behandelt wurden, könnten ebenfalls durch die gleiche Methode sterben. Diejenigen, die vorher Selbstmordversuche unternommen haben, werden wahrscheinlich auch später durch Selbstmord sterben. Eine andere Studie zeigt, dass 7 Prozent der Männer mit einer Vorgeschichte von Depressionen sich irgendwann umbringen, während nur 1 Prozent der Frauen mit einer Vorgeschichte von Depressionen es tun.

Diejenigen, die Stimmungsstörungen hatten, begehen Selbstmord. Die klinisch depressiven Jüngeren wenden sich oft dem Drogenmissbrauch zu, um sich umzubringen.

Die häufigste Methode des Selbstmordes ist der Gebrauch von Schusswaffen, da sie die 60 Prozent der Selbstmorde ausmacht. Aus einer Studie des National Institute of Mental Health geht hervor, dass etwa 80 Prozent der weißen Männer Selbstmord begehen, indem sie sich selbst erschießen. Dies drängt die Entschlossenheit, dass eine Schusswaffe aus dem Haus entfernt werden muss, wenn ein Familienmitglied als selbstmordgefährdet entdeckt wird.

Die nächsthäufigste Methode für Männer ist das Hängen, während bei den Frauen eine Überdosis oder Selbstvergiftung die zweithäufigste Selbstmordmethode ist.

Neben der Depression gibt es noch andere Risikofaktoren für Selbstmord:

1. Impulsivität. Es gibt Menschen, die Dinge aus einer Laune heraus tun. Wenn einer eine Waffe in der Hand hat, kann er sich aus einem Impuls heraus erschießen.

2. Traumatische Lebensereignisse. Der Tod eines geliebten Menschen, finanzieller Trott oder andere Widrigkeiten könnten eine Person dazu zwingen, sich selbst zu töten.

3. Selbstmordgeschichte in der Familie. Es gibt so etwas wie eine “Selbstmordansteckung”, bei der eine Person häufig Selbstmorden und Selbstmordversuchen ausgesetzt ist. Dies kann zu einem Risikofaktor für Selbstmord werden.

4. Gewalt in der Familie Wenn jemand körperlich oder sexuell missbraucht wird, kann er oder sie sich dem Selbstmord zuwenden, um die Tortur zu beenden.

5. Selbstmordversuch, bevor er es schon einmal getan hat, warum nicht noch einmal?

6. Alkohol- und Drogenmissbrauch Ein Alkoholiker oder Drogenabhängiger wird einen Punkt erreichen, an dem er keine Skrupel mehr hat, sich selbst zu töten.

Depressionen sind ein Problem, das entwurzelt werden muss, um Selbstmordgedanken in Schach zu halten. Wenn eine Person selbstmordgefährdet ist, ist es ein Muss, dass sie eine professionelle Behandlung erhält. Normalerweise wissen diejenigen, die daran denken, sich umzubringen, nicht, dass sie Hilfe brauchen.

Selbstmord zu verhindern ist auch keine leichte Aufgabe. Vor diesem Hintergrund muss ein breites und umfassendes Programm zur Suizidprävention erstellt werden. Diese Programme müssen sich auf die Behandlung von Depressionen und Drogenmissbrauch konzentrieren. Bevor sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden, müssen sie zunächst wissenschaftlich bewertet und auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit hin geprüft werden. Sie müssen auch umfassend und komplex genug sein, damit die Wirkung lange anhält und schließlich alle Selbstmordgedanken verbannt werden. Außerdem müssen sie je nach Alter, Kultur und Geschlecht der Suizidpatienten durchgeführt werden.

Depressionen und Selbstmord gehören zwar zusammen, aber wenn man hart gegen Depressionen vorgeht, werden Selbstmordgedanken verbannt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü