Depressionen und koronare Herzkrankheit

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression, Gesundheit

Depressionen gelten heute als ein großes Gesundheitsproblem, insbesondere solche, die mit Herzerkrankungen zusammenhängen. Es ist jetzt wichtig zu erkennen, dass Depressionen direkt mit Herzkrankheiten verbunden sind. Depressionen sind eine Krankheit, die jeden jederzeit treffen kann.

Die Forschung zeigt, dass Depressionen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit extrem häufig auftreten. Es ist bekannt, dass Depressionen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit das Risiko weiterer Herzprobleme erhöhen. Depressionen sind ein Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten. Depressionen werden manchmal nicht erkannt und nicht ausreichend behandelt. Eine einmal diagnostizierte Depression kann effizient behandelt werden.

Was ist eine Depression? Eine Depression ist nicht nur eine schlechte Stimmung oder ein trauriges Gefühl, sondern eine anerkannte und oft lebensbedrohliche Krankheit. Menschen mit einer Depression fühlen sich im Allgemeinen die meiste Zeit traurig, niedergeschlagen oder unglücklich. Es fällt ihnen schwer, normale Aktivitäten und Funktionen von Tag zu Tag auszuführen. Depressionen haben schwerwiegende Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit. Depressionen sind eine sehr häufige Krankheit, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betrifft.

Welche Behandlungen gibt es für Depressionen?
Es hat sich gezeigt, dass Trainingsprogramme einen großen Einfluss auf Menschen mit Herzproblemen haben. Leichte bis moderate Trainingsprogramme haben nachweislich wunderbare Ergebnisse für Menschen mit den weniger schweren Arten von Depressionen. Schwerere Arten von Depressionen erfordern jedoch andere Arten der Behandlung, und es ist wichtig zu wissen, dass es wirksame psychologische oder pharmazeutische Behandlungen gibt.

Psychologische Behandlungen befassen sich mit Themen, die sich besonders auf Menschen mit Depressionen beziehen. Dazu gehören z.B. die Veränderung negativer Denkmuster oder die Behebung von Beziehungsschwierigkeiten.

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) soll die Denkweise der Menschen korrigieren und die interpersonelle Therapie (IPT) die Beziehungen zwischen den Menschen verbessern. Depressionen sind keine übertragbare Krankheit und eine Krankheit, die heute mehr verstanden werden muss, da so viele Menschen auf der ganzen Welt davon betroffen sind.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü