Depressionen und Diabetes

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression, Diabetes, Ernährung

Viele Menschen, bei denen Diabetes diagnostiziert wird, werden mit einem Ansturm von neuen Informationen, Medikamenten, Arztbesuchen und einem Gefühl der Hilflosigkeit überfordert. Diabetes kann beängstigend sein, besonders für jeden, der mit der Krankheit nicht vertraut ist. Wir lesen über Komplikationen und Insulιn und Medikamente und fühlen uns hoffnungslos.

Viele Diabetiker erleben eine Phase der Verleugnung, wenn sie zum ersten Mal mit Diabetes diagnostiziert werden. Sie weigern sich zu glauben, dass mit ihnen etwas nicht stimmt. Während sie sich weiterhin verleugnen, verschlechtert sich der Zustand. Dies kann oft zu Depressionen führen. Depressionen und Diabetes gehen oft Hand in Hand. Laut der American Diabetes Association haben Menschen mit Diabetes ein größeres Risiko, eine Depression zu entwickeln, als andere Menschen.

Der Stress, den der Umgang mit Diabetes mit sich bringt, kann für den Einzelnen einen hohen Tribut fordern. Es müssen neue Medikamente eingenommen werden, der Blutzucker muss häufig überwacht und eine Aufzeichnung für Ihren Arzt geführt werden. Es gibt häufige Arztbesuche und es können mehrere verschiedene Medikamentenkombinationen erforderlich sein, bevor Ihr Blutzucker unter Kontrolle gehalten wird.

Darüber hinaus sind Menschen mit Diabetes oft mit plötzlichen Änderungen der Lebensweise konfrontiert. Lebensmittel, die sie früher genossen haben, sind heute tabu. Oft wird ein Trainingsprogramm empfohlen, was gut gegen Depressionen sein kann, aber Menschen mit Depressionen haben oft wenig Energie, um ein Trainingsprogramm zu beginnen. Wenn die Depression andauert, verlieren die Menschen oft das Interesse an der Überwachung ihres Blutzuckerspiegels und lassen möglicherweise sogar ihre Medikamente ausfallen.

Zu den Symptomen einer Depression gehören der Verlust der Freude an den alltäglichen Aktivitäten, die man früher genossen hat, sowie eine Veränderung des Appetits. Sie können sich schlecht konzentrieren und schlafen schlecht. Oder Sie schlafen vielleicht sogar zu viel. Viele Menschen leiden an einer Depression, aber für einen Diabetiker kann sie lebensbedrohlich sein. Depression und Diabetes ist eine gefährliche Kombination.

Menschen, bei denen Diabetes diagnostiziert wird, können sich selbst stärken, indem sie von Anfang an so viel wie möglich über die Krankheit lernen. Dies kann das Gefühl der Hilflosigkeit lindern, das oft mit der Diagnose einhergeht. Stellen Sie Ihrem Arzt Fragen. Recherchieren Sie. Finden Sie heraus, wie Sie bei der Bewältigung Ihrer Krankheit helfen können.

Wenn Sie das Gefühl haben, an einigen der Anzeichen einer Depression zu leiden, bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen einen Therapeuten zu empfehlen, der mit dem Umgang mit Menschen mit chronischen Krankheiten vertraut ist. Eine Therapie kann für einen Diabetes-Patienten, der sich durch die zusätzliche Arbeit bei der Behandlung seiner Krankheit isoliert fühlt, von entscheidender Bedeutung sein. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Krankheit mit Familie und Freunden zu besprechen. Diabetes ist nichts, wofür man sich schämen muss, es ist eine Krankheit, die Millionen von Menschen betrifft.

Wenn es möglich ist, schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe für andere an, die ebenfalls Diabetes haben. Hier können Sie nicht nur Gleichgesinnte finden, die einige der gleichen Ängste wie Sie selbst erleben, sondern Sie können auch neue Informationen erfahren.

Jedes Mal, wenn bei jemandem eine Krankheit diagnostiziert wird, besteht ein Risiko für eine Depression. Ihre Welt hat sich verändert und fühlt sich nicht mehr sicher. Schlimmer noch, sie fühlen sich unkontrolliert. Wenn bei Ihnen Diabetes diagnostiziert wird, nehmen Sie die Kontrolle zurück und lernen Sie, wie Sie mit Ihrer Krankheit umgehen können. Wenn Sie sich selbst befähigen, werden Sie nicht nur in der Lage sein, Ihren Diabetes effektiv zu managen, sondern auch die Depression zu beseitigen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü